Fandom


K (linkfix (es ist der echte), typo)
K
Zeile 1: Zeile 1:
 
Die '''Agonie-Kammer''' ist ein Bestrafungsinstrument des [[Terranisches Imperium|Terranischen Imperiums]].
 
Die '''Agonie-Kammer''' ist ein Bestrafungsinstrument des [[Terranisches Imperium|Terranischen Imperiums]].
   
Die Agonie-Kammer wurde [[2155]] von [[Doktor]] [[Phlox (Spiegeluniversum)|Phlox]] und [[Major]] [[Malcolm Reed (Spiegeluniversum)|Malcolm Reed]] an Bord der [[ISS Enterprise (NX-01)|ISS ''Enterprise'' (NX-01)]] entwickelt und erstmals eingesetzt. Sie kann bei dem in ihr eingesperrten beliebig lange Schmerzen von beliebiger Stärke verursachen, ohne ihn körperlich zu schädigen. Das wichtigste Merkmal ist aber, dass das in der Kammer "behandelte" Opfer sich nicht nach einer gewissen Zeit an die Schmezen "gewöhnen" und damit unempfindlich gegen sie werden kann, weil die Kammer beständig ein anderes Schmerzzentrum stimuliert. Das Opfer verfällt so in einen Zustand andauernder Agonie. Die Erfindung wurde deswegen als großer Erfolg um Bereich der Disziplinierungs- und Verhörtechnik gefeiert. ({{ENT|Die dunkle Seite des Spiegels, Teil I}})
+
Die Agonie-Kammer wurde [[2155]] von [[Doktor]] [[Phlox (Spiegeluniversum)|Phlox]] und [[Major]] [[Malcolm Reed (Spiegeluniversum)|Malcolm Reed]] an Bord der [[ISS Enterprise (NX-01)|ISS ''Enterprise'' (NX-01)]] entwickelt und erstmals eingesetzt. Sie kann bei dem in ihr eingesperrten beliebig lange Schmerzen von beliebiger Stärke verursachen, ohne ihn körperlich zu schädigen. Das wichtigste Merkmal ist aber, dass das in der Kammer "behandelte" Opfer sich nicht nach einer gewissen Zeit an die Schmerzen "gewöhnen" und damit unempfindlich gegen sie werden kann, weil die Kammer beständig ein anderes Schmerzzentrum stimuliert. Das Opfer verfällt so in einen Zustand andauernder Agonie. Die Erfindung wurde deswegen als großer Erfolg um Bereich der Disziplinierungs- und Verhörtechnik gefeiert. ({{ENT|Die dunkle Seite des Spiegels, Teil I}})
   
 
Auch wenn im [[23. Jahrhundert]] der [[Agonie-Simulator]], der auf der gleichen Technik basiert, das gängige Instrument der Disziplinierung an Bord von [[Raumschiff]]en des Terranischen Imperiums ist gibt es die Agonie-Kammer noch immer. [[Pavel Chekov (Spiegeluniversum)|Pavel Chekov]] wurde beispielsweise nach seinem Mordversuch an [[Captain]] [[James T. Kirk]] mit ihr bestraft. ({{TOS|Ein Parallel-Universum}})
 
Auch wenn im [[23. Jahrhundert]] der [[Agonie-Simulator]], der auf der gleichen Technik basiert, das gängige Instrument der Disziplinierung an Bord von [[Raumschiff]]en des Terranischen Imperiums ist gibt es die Agonie-Kammer noch immer. [[Pavel Chekov (Spiegeluniversum)|Pavel Chekov]] wurde beispielsweise nach seinem Mordversuch an [[Captain]] [[James T. Kirk]] mit ihr bestraft. ({{TOS|Ein Parallel-Universum}})

Version vom 9. Juni 2007, 17:13 Uhr

Die Agonie-Kammer ist ein Bestrafungsinstrument des Terranischen Imperiums.

Die Agonie-Kammer wurde 2155 von Doktor Phlox und Major Malcolm Reed an Bord der ISS Enterprise (NX-01) entwickelt und erstmals eingesetzt. Sie kann bei dem in ihr eingesperrten beliebig lange Schmerzen von beliebiger Stärke verursachen, ohne ihn körperlich zu schädigen. Das wichtigste Merkmal ist aber, dass das in der Kammer "behandelte" Opfer sich nicht nach einer gewissen Zeit an die Schmerzen "gewöhnen" und damit unempfindlich gegen sie werden kann, weil die Kammer beständig ein anderes Schmerzzentrum stimuliert. Das Opfer verfällt so in einen Zustand andauernder Agonie. Die Erfindung wurde deswegen als großer Erfolg um Bereich der Disziplinierungs- und Verhörtechnik gefeiert. (ENT: Die dunkle Seite des Spiegels, Teil I)

Auch wenn im 23. Jahrhundert der Agonie-Simulator, der auf der gleichen Technik basiert, das gängige Instrument der Disziplinierung an Bord von Raumschiffen des Terranischen Imperiums ist gibt es die Agonie-Kammer noch immer. Pavel Chekov wurde beispielsweise nach seinem Mordversuch an Captain James T. Kirk mit ihr bestraft. (TOS: Ein Parallel-Universum)

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-NC , sofern nicht anders angegeben.