FANDOM


Die Altarianische Enzephalitis ist eine auf einem Virus basierende Krankheit. Bei einer Infektion wird die DNA des Virus direkt in die Zellen des Opfers kopiert und kann dort für viele Jahre ruhen, bis es wieder aktiv wird. Dadurch kann der Patient ins Koma fallen und unter Wahnvorstellungen und schweren Fieber leiden. Außerdem sorgt die Krankheit fast immer für einen Gedächtnisverlust, der bis zum Zeitpunkt der Infizierung zurückreicht und sich in den meisten Fällen als permanent erweist.

2367 infiziert sich William T. Riker während einer Außenmission auf Alpha Onias III mit der Altarianischen Enzephalitis. Die Krankheit wird schließlich 2383 aktiv, wodurch Riker ohne jede Erinnerung an die vergangenen 16 Jahre an Bord der Enterprise erwacht. Später stellt sich jedoch heraus, dass die Krankheit Teil einer Simulation ist, die von einer fiktiven Zukunft handelt und die von dem außerirdischen Kind Barash genutzt wurde, um die Simulation glaubhafter zu machen. (TNG: Gedächtnisverlust)

Es ist unklar, ob es sich bei der Altarianische Enzephalitis um eine reale oder nur um eine rein fiktive Krankheit handelt, die von Barash erfunden wurde.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-NC , sofern nicht anders angegeben.