FANDOM


Siehe Der Blut­schwur für die Folge mit ähnlichem Namen.

Der Blutschwur ist in der klingonischen Kultur ein Gelübde der Rache, welches niemals gebrochen werden darf und unbedingt bindend ist.

In den 80er Jahren des 23. Jahrhunderts kommandieren die Klingonen Kang, Kor und Koloth drei Schlachtkreuzer, um eine Gruppe gesuchter Verbrecher um den Albino, festzunehmen. Es gelingt ihnen alle Personen bis auf den Albino aufzubringen. Aus Rache tötet der Albino daraufhin die Erstgeborenen der Klingonen mit einem genetischen Virus.

Aufgrund dieser Tat schwören sie gemeinsam mit Curzon Dax einen Blutschwur, um Rache für die getöteten Söhne zu nehmen. Dabei wollen sie das Herz des Albinos herauszuschneiden und es verspeisen, während dieser dabei zusieht.

Dieser Schwur wird schließlich im Jahr 2370 erfüllt, als Jadzia Dax, die es als ihre Pflicht ansieht, anstelle von Curzon den Tod dessen Patenkindes Dax, dem Sohn des Kang zu rächen, mit den Klingonen den Albino auf Secarus IV stellen kann. Im Kampf wird der Albino schließlich von Kang getötet, jedoch verlieren sowohl Kang selbst, als auch Koloth auf Secarus IV ihr Leben. (DS9: Der Blut­schwur)

Die Schreibweise nach Okrand für Blutschwur lautet: 'Iw 'Ip. In ConScript wird dies   geschrieben.

Siehe auchBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-NC , sofern nicht anders angegeben.