Memory Alpha, das Star-Trek-Wiki
Advertisement
Memory Alpha, das Star-Trek-Wiki
Multiple Realitäten
Beinhaltet Informationen aus verschiedenen Realitäten.

Die Crossfield-Klasse wird in den 2250ern von der Sternenflotte der Föderation genutzt. Sie ist als Wissenschaftsschiff ausgelegt, kann jedoch auch als Kriegsschiff dienen. Unter den ersten Raumschiffen dieser Klasse sind die USS Glenn (NCC-1030) und die USS Discovery (NCC-1031), die nach ihrer Indienststellung 2256 unter dem Kommando von Captain Gabriel Lorca steht. Sie besitzen einen experimentellen Sporenantrieb, mit dem große Sprünge durch den Weltraum möglich sind. Das Schiffsdesign findet sich später auch bei B-24-CLN wieder.

Das Terranische Imperium des Spiegeluniversums greift schon 2255 auf Schiffe der Crossfield-Klasse wie die ISS Discovery (NCC-1031) zurück, wenn auch ohne Sporenantriebstechnologie.

Technische Eigenschaften[]

Technische Besonderheiten[]

  • Mit der Möglichkeit, 300 wissenschaftliche Missionen zu beherbergen, hält die Crossfield-Klasse 2256 einen Sternenflotten-Rekord. (DSC: Lakaien und Könige)
  • Die Glenn und die Discovery sind mit einem experimentellen translozierenden Sporenantrieb ausgestattet. Nach Verlust der Glenn gilt die Discovery damit 2256 als das fortschrittlichste Schiff und die mächtigste Waffe der gesamten Sternenflotte. (DSC: Lakaien und Könige, Lethe)
  • Anstatt einer durchgehenden Untertassensektion besitzt die Crossfield-Klasse zwei Ringmodule um eine kugelförmige Zentralsektion.
  • Holokommunikatoren sind in weiten Teilen des Schiffs nutzbar.
  • Es befindet sich ein Hologramm-Kampfsimulator an Bord. (DSC: Lethe)

Die Evakuierungskorridore

Antriebssysteme[]

Zwei Impulstriebwerke sind in die Gondelträger eingelassen. Neben den experimentellen Sporenantriebssystemen ist auch ein regulärer Warpantrieb vorhanden, der mindestens den Warpfaktor 5 ermöglicht. (DSC: Algorithmus, Bruder) Der Warpkern kann notfalls ausgestoßen werden. (DSC: Ein Zeichen der Hoffnung, Teil 2)

Der Sporenantrieb der Glenn, die der Discovery anfangs überlegenen war, erlaubte ihr, in 1,3 Sekunden in den 90 Lichtjahre entfernten Beta-Quadranten und zurück zu springen. Seine Nutzung geht mit einem Schwarzen Alarm einher. (DSC: Lakaien und Könige)

Die Crossfield-Klasse des Spiegeluniversums besitzt keinen Sporenantrieb, kann aber problemlos Warp 9 erreichen. (DSC: Terra Firma, Teil 2)

Taktische Systeme[]

Multiples Phaserfeuer

Photonentorpedoschüsse

Ein Klasse-5-Torpedo verlässt die Discovery

Die Crossfield-Klasse verfügt über eine Reihe an Phaserkanonen, zu denen zwei Hauptphaser an der unteren Vorderseite des Primärrumpfs gehören. Über ihenen sitzen zwei doppelte Phaser. An Back- und Steuerbord des Primärrumpfs findet sich mindestens je zwei einzelne und zwei doppelte Phaseremitter, dazu kommt ein doppelter hinter der Brücke und zwei doppelte auf der Oberseite der Antriebssektion. (DSC: Sprung, Bruder, Süße Trauer, Teil II)

Auch kann das Schiff auf mindestens zwei frontale Torpedorampen im Primärrumpf, zwei an der vorderen Unterseite des Sekundärrumpfs, zwei an den vorderen Enden der Warpgondeln sowie mindestens eine nach achtern ausgerichtete zurückgreifen, die mit Photonentorpedos und Klasse-5-Torpedos geladen sind. (DSC: Algorithmus, Alte Bekannte, Auftakt zur Vergangenheit, Der Zeitsturm) Die Klasse verfügt über starke Schutzschilde, die bei Nutzung aller verfügbarer Energie einem Dutzend Torpedotreffer standhalten können. Ohne diesen Schutz reichen jedoch ein bis zwei Torpedos für eine fast vollständige Zerstörung. (DSC: Sprung, Lakaien und Könige) Mit voller Schildkapazität kann das Schiff zwei Quantentorpedos des 32. Jahrhunderts widerstehen. (DSC: Bewohner der Erde) Die Schiffshülle besteht aus widerstandsfähigem Tritanium. (DSC: Alte Bekannte)

Traktorstrahlen[]

Transferschiffe[]

Das Innere des Hangars

Landepod-Startbereich im unteren Hangardeck

Die Crossfield-Klasse besitzt einen großen Hangar am Heck, der zwischen den Gondelträgern sitzt. Sie kann mindestens rund drei Dutzend Klasse-C-Shuttles nebst einer Vielzahl an Arbeitsbienen aufnehmen. Landepods können aus einem unter dem Hangar liegenden Rohr gestartet werden. Insgesamt sind etwa 100 kampftaugliche Hilfsschiffe an Bord. (DSC: Bruder, Süße Trauer, Teil II, Vergiss mich nicht)

Retrofit[]

Die Untertasse der überholten Discovery

Die USS Discovery wird 3189 einem Retrofit unterzogen, das sie an die Technologie dieser Ära anpasst. Neben Designändungen bei der Komplettüberholung der Hülle werden die Warpgondeln für erhöhte Manövrierfähigkeit abtrennbar und über programmierbare Materie wiederverbindbar gestaltet. Auch werden die internen Systeme aktualisiert und eine Tarnvorrichtung installiert. Aufgrund der verbleibenden Einzigartigkeit des Sporenantriebs wird das Schiff für schnelle Reaktionseinsätze eingeplant. (DSC: Aasgeier, Su'Kal) Es verfügt über eine Reihe von Phasern an der Untertassensektion sowie Photonentorpedos. Die Schutzschilde sind in der Lage, anhaltendem schweren Beschuss moderner Energiewaffen zu widerstehen. DOT-23s ersetzen die DOT-7s als Hilfs- und Reparaturroboter. Die sich durch die offenen internen Wartungsbereiche ziehenden Turboliftrouten arbeiten mit Wegtoren, die erst kurz vor Bedarf materialisieren. (DSC: Es gibt Gezeiten..., Ein Zeichen der Hoffnung, Teil 2)

Deckübersicht[]

Decks der Discovery

Decks der Glenn

Raumschiffe dieser Klasse[]

1 Die Existenz dieses Raumschiffes lässt sich nicht durch kanonische Quellen belegen, ergibt sich allerdings aus der irdischen Seefahrer-Tradition, eine Schiffsklasse nach ihrem Typschiff zu benennen.


Interne Einrichtungen[]

Die Crossfield-Klasse hat typischerweise 136 Personen an Bord, kann jedoch auch mit 90 operieren. (DSC: Wähle deinen Schmerz, Fern der Heimat)

Hintergrundinformationen[]

Der Name der Klasse ist auf der Widmungsplakette der Discovery zu erkennen und wird in DSC: Flucht nach vorn genannt.

Wie B-24-CLN basiert das Design der Crossfield-Klasse auf Konzepten der Enterprise für Star Trek: Planet Of The Titans von Ralph McQuarrie und Ken Adams. Der Klassenname bezieht sich vermutlich auf den Testpiloten Albert Scott Crossfield.

Externe Links[]

Crossfield-Klasse in der Memory Beta

Advertisement