FANDOM


K (Teaser: Rendezvous: typo)
K (Zusammenfassung: links/linkfixe)
Zeile 37: Zeile 37:
   
 
[[Bild:Donald_Varley.jpg|thumb|Captain Varley spricht mit der Crew der ''Enterprise'']]
 
[[Bild:Donald_Varley.jpg|thumb|Captain Varley spricht mit der Crew der ''Enterprise'']]
Die [[USS Enterprise (NCC-1701-D)|USS ''Enterprise'']] ist auf dem Weg zu einem Treffen mit ihrem [[Schwesterschiff]] [[USS Yamato|''Yamato'']], die von schwerwiegenden Fehlfunktionen berichtet und deren [[Captain]] - [[Donald Varley]] - um dieses Treffen bat, da er auch zugleich von einer Entdeckung berichten will.
+
Die [[USS Enterprise (NCC-1701-D)|USS ''Enterprise'']] ist auf dem Weg zu einem Treffen mit ihrem Schwesterschiff [[USS Yamato|''Yamato'']], die von schwerwiegenden Fehlfunktionen berichtet und deren [[Captain]] - [[Donald Varley]] - um dieses Treffen bat, da er auch zugleich von einer Entdeckung berichten will.
   
 
Am Treffpunkt in der [[Romulanische Neutrale Zone|Neutralen Zone]] berichtet er von seiner Entdeckung [[Iconia]]s, jedoch auch davon, dass die ''Yamato'' sich offenbar gegen ihre Besatzung verschworen habe, da sich die Fehler im System häuften und bereits Crewmitglieder starben - etwa, als ein [[Shuttlehangar]] dekomprimiert wurde.
 
Am Treffpunkt in der [[Romulanische Neutrale Zone|Neutralen Zone]] berichtet er von seiner Entdeckung [[Iconia]]s, jedoch auch davon, dass die ''Yamato'' sich offenbar gegen ihre Besatzung verschworen habe, da sich die Fehler im System häuften und bereits Crewmitglieder starben - etwa, als ein [[Shuttlehangar]] dekomprimiert wurde.
Zeile 49: Zeile 49:
 
Die Vermutung liegt nahe, dass die Romulaner etwas mit der Zerstörung der ''Yamato'' zu tun haben, allerdings will Captain Picard sich nicht auf Spekulationen einlassen und befiehlt den Vorfall wie zuvor den Romulanern angekündigt zu untersuchen.
 
Die Vermutung liegt nahe, dass die Romulaner etwas mit der Zerstörung der ''Yamato'' zu tun haben, allerdings will Captain Picard sich nicht auf Spekulationen einlassen und befiehlt den Vorfall wie zuvor den Romulanern angekündigt zu untersuchen.
   
Bei einer ersten Besprechung stellt [[Geordi]] seine Analyse vor, in der er darauf hinweist, dass das Notfallprogramm, dass den [[Warpkern]] ausstoßen sollte, versagt hatte. Als Picard ihn darauf anspricht, ob es sich um einen Konstruktionsfehler in der Schiffsklasse handelt, kann er es nicht ausschließen.
+
Bei einer ersten Besprechung stellt [[Geordi La Forge|Geordi]] seine Analyse vor, in der er darauf hinweist, dass das Notfallprogramm, dass den [[Warpkern]] ausstoßen sollte, versagt hatte. Als Picard ihn darauf anspricht, ob es sich um einen Konstruktionsfehler in der Schiffsklasse handelt, kann er es nicht ausschließen.
   
Picard beschließt nun, sich in seinem [[Bereitschaftsraum]] die aus der [[Logbuchboje]] geretteten [[Logbuch|Logbücher]] der ''Yamato'' näher anzusehen und sucht nach Querverweisen zu Iconia und den Romulanern. Schnell wird klar, worauf sich Varley eingelassen hatte: Er ging nach der Entdeckung eines iconianisches Artefakts auf einer Ausgrabungsstätte auf die Suche nach Iconia, nachdem man an Bord der ''Yamato'' herausgefunden hatte, dass auf dem Artefakt eine alte Sternenkarte eingraviert war. Nach einigen Haken glaubt er, die romulanischen Verfolger abgeschüttelt zu haben. Wenig später erreichte die ''Yamato'' wirklich den [[Planet]]en [[Iconia (Planet)|Iconia]], wo sie von einer [[Iconia-Sonde|unbekannten Sonde]] abgefangen wurde, die offenbar das Schiff scannte. Von dort an sah sich die Crew der ''Yamato'' sich ständig vermehrenden Fehlfunktionen gegenüber - der letzte Eintrag enthält den Hinweis, auf das Treffen mit der ''Enterprise''.
+
Picard beschließt nun, sich in seinem [[Bereitschaftsraum]] die aus der [[Logbuchboje]] geretteten [[Logbuch|Logbücher]] der ''Yamato'' näher anzusehen und sucht nach Querverweisen zu Iconia und den Romulanern. Schnell wird klar, worauf sich Varley eingelassen hatte: Er ging nach der Entdeckung eines iconianisches Artefakts auf einer Ausgrabungsstätte auf die Suche nach Iconia, nachdem man an Bord der ''Yamato'' herausgefunden hatte, dass auf dem Artefakt eine alte Sternenkarte eingraviert war. Nach einigen Haken glaubt er, die romulanischen Verfolger abgeschüttelt zu haben. Wenig später erreichte die ''Yamato'' wirklich den [[Planet]]en [[Iconia]], wo sie von einer unbekannten [[Iconianische Sonde|Sonde]] abgefangen wurde, die offenbar das Schiff scannte. Von dort an sah sich die Crew der ''Yamato'' sich ständig vermehrenden Fehlfunktionen gegenüber - der letzte Eintrag enthält den Hinweis, auf das Treffen mit der ''Enterprise''.
 
[[Bild:Iconia-Sonde.jpg|thumb|left|Aus dem Logbuch der ''Yamato'']]
 
[[Bild:Iconia-Sonde.jpg|thumb|left|Aus dem Logbuch der ''Yamato'']]
 
Auf der [[Brücke]] lässt er sich dann von [[Data]] die [[Sensor]]aufzeichnung des vermeintlichen Scanvorgangs zeigen. Er beschließt Iconia aufzusuchen, um zu verhindern, dass die Romulaner den Planeten zuvor entdecken und somit die Arbeit der Crew der ''Yamato'' sinnlos machen, was die ''Enterprise'' jedoch tiefer in die Neutrale Zone bringt.
 
Auf der [[Brücke]] lässt er sich dann von [[Data]] die [[Sensor]]aufzeichnung des vermeintlichen Scanvorgangs zeigen. Er beschließt Iconia aufzusuchen, um zu verhindern, dass die Romulaner den Planeten zuvor entdecken und somit die Arbeit der Crew der ''Yamato'' sinnlos machen, was die ''Enterprise'' jedoch tiefer in die Neutrale Zone bringt.
Zeile 61: Zeile 61:
   
 
Kurz bevor die ''Enterprise'' Iconia erreicht harkt Picard nochmal bei Geordi nach, allerdings kann sich der [[Chefingenieur]] diese Fehlfunktionen einfach nicht erklären. Er nimmt sich jedoch gerade einen Bericht vor.
 
Kurz bevor die ''Enterprise'' Iconia erreicht harkt Picard nochmal bei Geordi nach, allerdings kann sich der [[Chefingenieur]] diese Fehlfunktionen einfach nicht erklären. Er nimmt sich jedoch gerade einen Bericht vor.
Im Orbit um den Planeten bemerkt man zunächst jedoch nichts Ungewöhnliches und beginnt mit der Untersuchung des Planeten. Als Worf meldet, dass eine [[Iconianisch Sonde|Sonde]] von der Planetenoberfläche gestartet und Picard befiehlt, diese zu scannen, fällt bei La Forge der Groschen.
+
Im Orbit um den Planeten bemerkt man zunächst jedoch nichts Ungewöhnliches und beginnt mit der Untersuchung des Planeten. Als Worf meldet, dass eine [[Iconianische Sonde|Sonde]] von der Planetenoberfläche gestartet und Picard befiehlt, diese zu scannen, fällt bei La Forge der Groschen.
   
 
Er will die Brückencrew davor warnen, das Objekt zu scannen, allerdings reißt in dem Moment die [[Intercom]]-Verbindung zur Brücke ab. Auch der [[Turbolift]] im Maschinenraum ist außer Betrieb, so dass Geordi zum nächsten im Korridor rennen muss. Als er jedoch befiehlt zur Brücke zu fahren, fängt auch die Kabine an zu spinnen und beginnt derartig stark auf und ab zu Beschleunigen und zu Rotieren, dass der Chefingenieur während der Fahrt seinen [[VISOR]] verliert und auf der Brücke schließlich aus dem Lift hinausgeschleudert wird. Im letzten Moment kann er noch die Crew warnen, so dass Picard die Sonde zerstören lässt.
 
Er will die Brückencrew davor warnen, das Objekt zu scannen, allerdings reißt in dem Moment die [[Intercom]]-Verbindung zur Brücke ab. Auch der [[Turbolift]] im Maschinenraum ist außer Betrieb, so dass Geordi zum nächsten im Korridor rennen muss. Als er jedoch befiehlt zur Brücke zu fahren, fängt auch die Kabine an zu spinnen und beginnt derartig stark auf und ab zu Beschleunigen und zu Rotieren, dass der Chefingenieur während der Fahrt seinen [[VISOR]] verliert und auf der Brücke schließlich aus dem Lift hinausgeschleudert wird. Im letzten Moment kann er noch die Crew warnen, so dass Picard die Sonde zerstören lässt.
Zeile 85: Zeile 85:
   
 
===Akt IV: Eine einfache Lösung===
 
===Akt IV: Eine einfache Lösung===
Die Überraschung ist groß, als die Zielorte nicht nur andere Planeten sind, sondern offenbar auch die beiden Schiffe im Orbit erreichbar sind. Als Data versehentlich einen gleichen Programmiervorgang an sich auslöst, wie es auch die Iconia-Sonden bei [[Raumschiff]]en tun, beschließt Picard die Basis zu zerstören. Stotternd teilt ihm Data mit, dass der beste Weg dies zu erreichen sei, dass man die Sonden startet, jedoch dabei die Luken der Startrampen manuell geschlossen hält, so dass die durch die Detonation der Sonden freigesetzte Energie die Basis zerstören würden.
+
Die Überraschung ist groß, als die Zielorte nicht nur andere [[Planet]]en sind, sondern offenbar auch die beiden Schiffe im [[Orbit]] erreichbar sind. Als [[Data]] versehentlich einen gleichen Programmiervorgang an sich auslöst, wie es auch die [[Iconianische Sonde|iconianischen Sonden]] bei [[Raumschiff]]en tun, beschließt [[Jean-Luc Picard|Picard]] die Basis zu zerstören. Stotternd teilt ihm Data mit, dass der beste Weg dies zu erreichen sei, dass man die Sonden startet, jedoch dabei die Luken der Startrampen manuell geschlossen hält, so dass die durch die Detonation der Sonden freigesetzte [[Energie]] die Basis zerstören würden.
   
Während Worf seinen Kameraden durch das Portal auf die Brücke der verwunderten ''Enterprise''-Crew bringt, wartet Picard noch mit der Aktivierung der Startsequenz, bis der Takt des Portals ihm die Fluch ermöglicht, nachdem er die Luken verschlossen hat. Im Maschinenraum der ''Enterprise'' kann Geordi seinem Freund jedoch nicht mehr helfen - Data schaltet seine Systeme offenbar aufgrund der Fehlfunktionen ab.
+
Während [[Worf]] seinen Kameraden durch das [[Iconianisches Portal|Portal]] auf die [[Brücke]] der verwunderten ''Enterprise''-Crew bringt, wartet Picard noch mit der Aktivierung der Startsequenz, bis der Takt des Portals ihm die Flucht ermöglicht, nachdem er die Luken verschlossen hat. Im [[Maschinenraum]] der ''Enterprise'' kann [[Geordi La Forge|Geordi]] seinem Freund jedoch nicht mehr helfen - Data schaltet seine Systeme offenbar aufgrund der Fehlfunktionen ab.
   
Die Überraschung ist perfekt, als sich Data kurzerhand wieder erhebt. Geordi erklärt sich die Wiederauferstehung Datas dadurch, dass er seinen Kurzzeitspeicher gelöscht und das System neu hochgefahren hat, um das Iconia-Programm zu entfernen - und dass man dieses Prinzip auch auf die ''Enterprise'' selbst anwenden könne. Während man dies macht, aktiviert Picard auf dem Planeten die Startsequenz der Sonden, umd als er merkt, dass er die Zeit doch zu knapp bemessen hat, geht er durch das Portal.
+
Die Überraschung ist perfekt, als sich Data kurzerhand wieder erhebt. Geordi erklärt sich die Wiederauferstehung Datas dadurch, dass er seinen Kurzzeitspeicher gelöscht und das System neu hochgefahren hat, um das Iconia-Programm zu entfernen und dass man dieses Prinzip auch auf die ''Enterprise'' selbst anwenden könne. Während man dies macht aktiviert Picard auf dem Planeten die Startsequenz der Sonden, und als er merkt, dass er die [[Zeit]] doch zu knapp bemessen hat, geht er durch das Portal.
   
 
[[Bild:Picard_Romulaner.jpg|thumb|Das romulanische Begrüßungskommitee]]
 
[[Bild:Picard_Romulaner.jpg|thumb|Das romulanische Begrüßungskommitee]]
Die ''Enterprise'' ist derweil wieder voll funktionstüchtig, um im Transporterraum versucht man den Captain an Bord zu holen, allerdings verschwindet sein Signal vom Planeten - und findet sich auf dem Warbird wider. Picards Anwesenheit ist dort in der Zwischenzeit natürlich aufgefallen. Die Schiffsysteme der ''Haakona'' stehen auch vor dem Kollaps und als die Kommandantin feststellt, dass Picard wohl mit ihnen sterben wird, beamt ihn O'Brien auf die ''Enterprise''.
+
Die ''Enterprise'' ist derweil wieder voll funktionstüchtig und im [[Transporterraum]] versucht man den [[Captain]] an Bord zu holen, allerdings verschwindet sein Signal vom Planeten - und findet sich auf dem [[Warbird]] wieder. Picards Anwesenheit ist dort in der Zwischenzeit natürlich aufgefallen. Die Schiffssysteme der [[IRW Haakona|IRW ''Haakona'']] stehen auch vor dem Kollaps und als die [[Kommandant]]in feststellt, dass Picard wohl mit ihnen sterben wird, [[Beamen|beamt]] ihn [[Chief]] [[Miles O'Brien|O'Brien]] auf die ''Enterprise''.
   
Im Sinne der Hilfsbereitschaft lässt Riker den Romulanern mitteilen, wie sie ihre Systeme wieder instandsetzen können, und als dies geschehen ist, trennen sich die Wege der beiden Schiffe.
+
Im Sinne der Hilfsbereitschaft lässt [[William T. Riker|Riker]] den [[Romulaner]]n mitteilen, wie sie ihre Systeme wieder instandsetzen können, und als dies geschehen ist, trennen sich die Wege der beiden Schiffe.
   
 
==Hintergrundinformationen==
 
==Hintergrundinformationen==

Version vom 15. April 2006, 23:12 Uhr

Serie: TNG
Staffel: 2x11 (#037)
dt. Erstaus-
strahlung:
06.02.1992
Orig. Erst-
ausstrahlung:
20.03.1989
Originaltitel: Contagion
Prod. Nr: 137
Jahr: 2365
Sternzeit: 42609,1
Autoren: Steve Gerber, Beth Woods
Regie: Joseph L. Scanlan

Die USS Enterprise kommt ihrem Schwesterschiff USS Yamato zu Hilfe, das von einer Sonde der Iconianer angegriffen wurde.

Zusammenfassung

Teaser: Rendezvous

Donald Varley

Captain Varley spricht mit der Crew der Enterprise

Die USS Enterprise ist auf dem Weg zu einem Treffen mit ihrem Schwesterschiff Yamato, die von schwerwiegenden Fehlfunktionen berichtet und deren Captain - Donald Varley - um dieses Treffen bat, da er auch zugleich von einer Entdeckung berichten will.

Am Treffpunkt in der Neutralen Zone berichtet er von seiner Entdeckung Iconias, jedoch auch davon, dass die Yamato sich offenbar gegen ihre Besatzung verschworen habe, da sich die Fehler im System häuften und bereits Crewmitglieder starben - etwa, als ein Shuttlehangar dekomprimiert wurde.

Das Gespräch wird jedoch jäh unterbrochen, als Worf an Bord der Yamato eine Überlastung feststellt, die schnell auf kritische Systeme übergreift und die Versiegelung der Antimateriekammern befällt - jede Warnung ist allerdings nutzlos: Die Crew der Enterprise muss hilflos mitansehen, wie ihr Schwesterschiff zerstört wird und die gesamte Besatzung stirbt.

Akt I: Ursachenforschung

Taris

Subcommander Taris stellt sich vor...

Der Schock ist noch immer frisch, als sich ein romulanischer Warbird - die IRW Haakona - vor der Enterprise enttarnt und von der Crew verlangt, ihre Anwesenheit zu erklären. Nach dem üblichen Säbelrasseln, in dem Picard darauf besteht, in der Neutralen Zone zu bleiben, bis die Gründe für die Zerstörung der Yamato aufgedeckt sind, ziehen sich die Romulaner zurück und tarnen sich wieder.

Die Vermutung liegt nahe, dass die Romulaner etwas mit der Zerstörung der Yamato zu tun haben, allerdings will Captain Picard sich nicht auf Spekulationen einlassen und befiehlt den Vorfall wie zuvor den Romulanern angekündigt zu untersuchen.

Bei einer ersten Besprechung stellt Geordi seine Analyse vor, in der er darauf hinweist, dass das Notfallprogramm, dass den Warpkern ausstoßen sollte, versagt hatte. Als Picard ihn darauf anspricht, ob es sich um einen Konstruktionsfehler in der Schiffsklasse handelt, kann er es nicht ausschließen.

Picard beschließt nun, sich in seinem Bereitschaftsraum die aus der Logbuchboje geretteten Logbücher der Yamato näher anzusehen und sucht nach Querverweisen zu Iconia und den Romulanern. Schnell wird klar, worauf sich Varley eingelassen hatte: Er ging nach der Entdeckung eines iconianisches Artefakts auf einer Ausgrabungsstätte auf die Suche nach Iconia, nachdem man an Bord der Yamato herausgefunden hatte, dass auf dem Artefakt eine alte Sternenkarte eingraviert war. Nach einigen Haken glaubt er, die romulanischen Verfolger abgeschüttelt zu haben. Wenig später erreichte die Yamato wirklich den Planeten Iconia, wo sie von einer unbekannten Sonde abgefangen wurde, die offenbar das Schiff scannte. Von dort an sah sich die Crew der Yamato sich ständig vermehrenden Fehlfunktionen gegenüber - der letzte Eintrag enthält den Hinweis, auf das Treffen mit der Enterprise.

Iconia-Sonde

Aus dem Logbuch der Yamato

Auf der Brücke lässt er sich dann von Data die Sensoraufzeichnung des vermeintlichen Scanvorgangs zeigen. Er beschließt Iconia aufzusuchen, um zu verhindern, dass die Romulaner den Planeten zuvor entdecken und somit die Arbeit der Crew der Yamato sinnlos machen, was die Enterprise jedoch tiefer in die Neutrale Zone bringt.

Akt II: Heimat der Mythen und Legenden

Blume statt Tee

Die ersten Fehlfunktionen treten auf...

Auf dem Weg nach Iconia, spricht Wesley mit Picard über die Zerstörung der Yamato - beide sind besorgt, dass die Enterprise das gleiche Schicksal ereilt. Und die ersten Anzeichen sind schon da: Als sich Picard eine Tasse Earl Grey beim Replikator seines Bereitschaftsraums bestellt, erhält er anstatt dessen eine exotische Blume.

Kurz bevor die Enterprise Iconia erreicht harkt Picard nochmal bei Geordi nach, allerdings kann sich der Chefingenieur diese Fehlfunktionen einfach nicht erklären. Er nimmt sich jedoch gerade einen Bericht vor. Im Orbit um den Planeten bemerkt man zunächst jedoch nichts Ungewöhnliches und beginnt mit der Untersuchung des Planeten. Als Worf meldet, dass eine Sonde von der Planetenoberfläche gestartet und Picard befiehlt, diese zu scannen, fällt bei La Forge der Groschen.

Er will die Brückencrew davor warnen, das Objekt zu scannen, allerdings reißt in dem Moment die Intercom-Verbindung zur Brücke ab. Auch der Turbolift im Maschinenraum ist außer Betrieb, so dass Geordi zum nächsten im Korridor rennen muss. Als er jedoch befiehlt zur Brücke zu fahren, fängt auch die Kabine an zu spinnen und beginnt derartig stark auf und ab zu Beschleunigen und zu Rotieren, dass der Chefingenieur während der Fahrt seinen VISOR verliert und auf der Brücke schließlich aus dem Lift hinausgeschleudert wird. Im letzten Moment kann er noch die Crew warnen, so dass Picard die Sonde zerstören lässt.

EnterpriseD Iconia

Iconia

In der Lounge fasst Geordi seine Erkenntnisse zusammen, in der er aufzeigt, dass der vermeintliche Scan die Übertragung eines nicht kompatiblen Computerprogramms sei, dass selbstständig versucht die Inkompatibilität zu den Programmen des Enterprise-Computers zu überwinden, indem es alles umschreibt. Man habe durch sich das Logbuch der Yamato infiziert, allerdings nicht den kompletten Code bezogen, so dass die aus den Änderungen resultierenden Fehlfunktionen des Schiffs bislang noch nicht so stark waren - jedoch könne sich das jederzeit ändern.

Auf der Krankenstation häufen sich mittlerweile die Verletzten, und auch die medizinischen Geräte sind von den Fehlfunktionen betroffen. Doktor Pulaski gibt einigen hilflosen Kollegen Nachhilfe in Sachen einfacher Feldmedizin, indem sie ihnen beispielsweise zeigt, wie man ein gebrochenes Bein schient. Im Maschinenraum bekommt Geordi eine weitere der Fehlfunktionen zu spüren, als er von einer Konsole einen elektrischen Schlag erhält. Data erkennt die Notlage und rettet ihn, mit der etwas rabiaten Methode, ihn von der Konsole wegzuzerren, wobei Data seine Kräfte etwas zu unterschätzen scheint...

Picard beschließt derweil mit einem Außenteam nach Iconia zu beamen - die Einwände seines Ersten Offiziers weist er zurück, da Picard in Sachen Archäologie aufgrund seines Hobbys bewanderter ist.

Akt III: Lebendige Geschichte

Im Transporterraum weist Chief O'Brien das Außenteam darauf hin, dass die Transporter momentan noch <-- Oder "wieder"? --> funktionierten, aber dass er keine Garantie geben könne, dass er sie wieder zurückholen könne. Gewillt das Risiko einzugehen, lässt sich das Team bestehend aus Picard, Worf und Data auf den Planeten beamen.

Auf der Brücke fallen in beinahe regelmäßigen Rhythmus verschiedene System für kurze Zeit aus und werden danach wieder aktiviert. Als sich die Haakona nun im Orbit enttarnt, steht man einer Bedrohung durch die Romulaner hilflos gegenüber, jedoch scheint der Gegner nicht auf einen Kampf aus zu sein.

Warbird Disruptor

In letzter Minute...

Bei einem Gespräch beansprucht Taris den Planeten für das Romulanische Imperium, wobei das Abkommen über die Neutrale Zone Ansprüche dieser Art für nichtig erklärt. Hektik kommt auf, als aufgrund der Ankunft des romulanischen Schiffes eine neue Sonde von der Oberfläche gestartet wird. Der Crew der Enterprise sind aufgrund der ständig wechselnden Kampfbereitschaft die Hände gebunden, allerdings kann Riker die gegnerische Kommandantin noch rechtzeitig vor ihr warnen, so dass der Warbird die Sonde zerstört.

Auf dem Planeten haben Picard und sein Außenteam derweil eine Art Kontrollstation entdeckt. Recht schnell erkennen Picard und Data die Zeichen auf der zentralen Konsole als eine Schrift, die sich in der einiger anderer Spezies wiederfinden lässt. Und während man auf der Enterprise mit dem Schicksal hadert, hilflos mitansehen zu müssen, wie das Schiff immer mehr von den Fehlfunktionen betroffen ist, findet man auf der Oberfläche die Funktionsweise der Konsole heraus und öffnet eine Art Portal, das in regelmäßigen Abständen den Zielort wechselt.

IconiaPortal2

Ein Portal der Iconianer

Akt IV: Eine einfache Lösung

Die Überraschung ist groß, als die Zielorte nicht nur andere Planeten sind, sondern offenbar auch die beiden Schiffe im Orbit erreichbar sind. Als Data versehentlich einen gleichen Programmiervorgang an sich auslöst, wie es auch die iconianischen Sonden bei Raumschiffen tun, beschließt Picard die Basis zu zerstören. Stotternd teilt ihm Data mit, dass der beste Weg dies zu erreichen sei, dass man die Sonden startet, jedoch dabei die Luken der Startrampen manuell geschlossen hält, so dass die durch die Detonation der Sonden freigesetzte Energie die Basis zerstören würden.

Während Worf seinen Kameraden durch das Portal auf die Brücke der verwunderten Enterprise-Crew bringt, wartet Picard noch mit der Aktivierung der Startsequenz, bis der Takt des Portals ihm die Flucht ermöglicht, nachdem er die Luken verschlossen hat. Im Maschinenraum der Enterprise kann Geordi seinem Freund jedoch nicht mehr helfen - Data schaltet seine Systeme offenbar aufgrund der Fehlfunktionen ab.

Die Überraschung ist perfekt, als sich Data kurzerhand wieder erhebt. Geordi erklärt sich die Wiederauferstehung Datas dadurch, dass er seinen Kurzzeitspeicher gelöscht und das System neu hochgefahren hat, um das Iconia-Programm zu entfernen und dass man dieses Prinzip auch auf die Enterprise selbst anwenden könne. Während man dies macht aktiviert Picard auf dem Planeten die Startsequenz der Sonden, und als er merkt, dass er die Zeit doch zu knapp bemessen hat, geht er durch das Portal.

Picard Romulaner

Das romulanische Begrüßungskommitee

Die Enterprise ist derweil wieder voll funktionstüchtig und im Transporterraum versucht man den Captain an Bord zu holen, allerdings verschwindet sein Signal vom Planeten - und findet sich auf dem Warbird wieder. Picards Anwesenheit ist dort in der Zwischenzeit natürlich aufgefallen. Die Schiffssysteme der IRW Haakona stehen auch vor dem Kollaps und als die Kommandantin feststellt, dass Picard wohl mit ihnen sterben wird, beamt ihn Chief O'Brien auf die Enterprise.

Im Sinne der Hilfsbereitschaft lässt Riker den Romulanern mitteilen, wie sie ihre Systeme wieder instandsetzen können, und als dies geschehen ist, trennen sich die Wege der beiden Schiffe.

Hintergrundinformationen

DIVERSE BEMERKUNGEN

Dialogzitate

  • Data (sagt einen Code an): "Blau, blau blau."
    Picard: "Ich hoffe, sie haben nicht nur gestottert."
  • Riker: "Das Schicksal beschützt Narren, kleine Kinder und Schiffe mit dem Namen Enterprise."

Links und Verweise

Gaststars

Verweise

Iconia, Iconianisches Portal, Iconianische Sonde, Warbird, D'deridex-Klasse

Vorherige Episode:
Die Thronfolgerin
Episode von
Star Trek: The Next Generation
Nächste Episode:
Hotel Royale
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-NC , sofern nicht anders angegeben.