Memory Alpha

Bearbeiten von

Die Veröffentlichung

1
  • Die Bearbeitung kann rückgängig gemacht werden. Bitte überprüfe die Vergleichsansicht weiter unten, um zu kontrollieren, dass du diesen Vorgang auch wirklich durchführen willst und speichere d…
Aktuelle Version Dein Text
Zeile 91: Zeile 91:
   
 
==== Akt V: ====
 
==== Akt V: ====
Nachdem Tuvok die Rechtslage überprüft hat, wird klar, dass Broht Recht hat. Er sucht jedoch nach einem rechtlichen Schlupfloch. Sie könnten auf Rufschädigung plädieren oder zugeben, dass der Doktor im rechtlichen Sinne keine Person sei und gar keine Berechtigung besaß, überhaupt ein Geschäft mit Broht abzuwickeln. Janeway will jedoch nicht zulassen, dass der Verleger den Ruf des Doktors schädigt. Sie stellt klar, dass er dieselben Rechte hat, wie jedes Crewmitglied und will nicht zulassen, dass der Verleger dagegen verstößt. {{:Logbuch/VOY/7x20/3}}
+
Nachdem Tuvok die Rechtslage überprüft hat wird klar, dass Broht Recht hat. Er sucht jedoch nach einem rechtlichen Schlupfloch. Sie könnten auf Rufschädigung plädieren oder zugeben, dass der Doktor im rechtlichen Sinne keine Person sei und gar keine Berechtigung besaß überhaupt ein Geschäft mit Broht abzuwickeln. Janeway will jedoch nicht zulassen, dass der Verleger den Ruf des Doktors schädigt. Sie stellt klar, dass er die sleben Rechte aht, wie jedes Crewmitglied und will nicht zulassen, dass de Verleger dagegen verstößt. {{:Logbuch/VOY/7x20/3}}
   
 
Schließlich wird ein Schlichter der [[Föderation]] engagiert, der den Fall prüfen soll. Tuvok argumentiert, dass der Doktor Urheber eines Originals sei und somit die Rechte eines Künstlers besäße. Broht widerlegt seine Ausführung, der [[Replikator]] seiner Tasse Kaffee hätte auch kein Recht zu bestimmen, wer eine Tasse bekommt. Mit dem Doktor sei es genauso. Tuvok entgegnet, dass er keinem Replikator begegnet ist, der chirurgische Operationen durchführen, Landschaften malen oder Musik komponieren konnte. Broht muss zugeben, dass er auch keinem solchen Replikator begegnet ist. Tuvok argumentiert, dass das Thema des Werks des Doktors einzigartig ist und daher ein Original ist. Er beantragt daher, dass der Doktor als Künstler anerkannt wird. Der Schlichter fügt hinzu, dass nur rechtliche Personen Künstler sein könnten, der Doktor sei keine. Dann wird die Verbindung unterbrochen und die Anhörung auf den nächsten Tag vertagt.
 
Schließlich wird ein Schlichter der [[Föderation]] engagiert, der den Fall prüfen soll. Tuvok argumentiert, dass der Doktor Urheber eines Originals sei und somit die Rechte eines Künstlers besäße. Broht widerlegt seine Ausführung, der [[Replikator]] seiner Tasse Kaffee hätte auch kein Recht zu bestimmen, wer eine Tasse bekommt. Mit dem Doktor sei es genauso. Tuvok entgegnet, dass er keinem Replikator begegnet ist, der chirurgische Operationen durchführen, Landschaften malen oder Musik komponieren konnte. Broht muss zugeben, dass er auch keinem solchen Replikator begegnet ist. Tuvok argumentiert, dass das Thema des Werks des Doktors einzigartig ist und daher ein Original ist. Er beantragt daher, dass der Doktor als Künstler anerkannt wird. Der Schlichter fügt hinzu, dass nur rechtliche Personen Künstler sein könnten, der Doktor sei keine. Dann wird die Verbindung unterbrochen und die Anhörung auf den nächsten Tag vertagt.
Zeile 97: Zeile 97:
 
Der Doktor ist frustriert. Rechtlich gesehen hat er keinen höheren Status als ein Replikator. Tuvok meint, dass der Doktor aus dieser Perspektive nie das Recht hatte einen Vertrag mit Broht zu schließen und der ursprüngliche Vertrag ungültig wäre. Janeway will dem Schlichter jedoch beweisen, dass der Doktor eine Person ist. Dazu will sie die wahre Lebensgeschichte des Doktos erzählen.
 
Der Doktor ist frustriert. Rechtlich gesehen hat er keinen höheren Status als ein Replikator. Tuvok meint, dass der Doktor aus dieser Perspektive nie das Recht hatte einen Vertrag mit Broht zu schließen und der ursprüngliche Vertrag ungültig wäre. Janeway will dem Schlichter jedoch beweisen, dass der Doktor eine Person ist. Dazu will sie die wahre Lebensgeschichte des Doktos erzählen.
   
Erste Zeugin ist Seven. Sie berichtet, wie der Doktor ihr beibrachte, wie man Konversation betreibt, tanzt und romantisches Interesse ausdrückt. Sie erzählt, dass sie ohne den Doktor nicht die Person wäre, die sie ist. Er hat ihr geholfen menschlich zu werden. Harry erzählt vom erfolgreichen Einsatz des Doktors als [[NKH]]. Broht und der Schlichter schieben das auf seine erweiterten Subroutinen, es würde nur beweisen, dass er lernfähig und erweiterbar wäre. Harry erwidert, dass jede Person den Wunsch hätte sich weiter zu entwickeln, genau wie der Doktor. Reginald Barclay erzählt, dass als Doktor Lewis Zimmerman sterbenskrank war, sich der Doktor durch die halbe Galaxie in den Alphaquadranten transferieren ließ, um ihn zu heilen. Ihr Verhältnis wäre das von einem Sohn, der um das Leben seines Vaters gekämpft hat. Captain Janeway erzählt schließlich eine negative Geschichte, sie zeigt, dass er durchaus einen freien Willen und sogar Befehle missachtet hat, was ihn wiederum menschlich macht. Da die Sternenflotte ihn programmiert hat, Befehle zu befolgen und er sich darüber hinweggesetzt hat, beweist, dass er selbstständig zu denken vermag. Sie und der Rest der Crew würden den Doktor als gleichberechtigte Person ansehen. Janeway argumentiert, dass vor Jahrhunderten nur bestimmte Menschen Rechte hatten und diese sukzessive auf alle Menschen ausgedehnt wurden. Als sie die Galaxie erforschten, wurden diese Rechte auf andere Wesen ausgedehnt. Sie meint, dass sie nun noch einmal ausgedehnt werden sollten. Der Schlichter will sein Urteil in zwei Tagen verkünden und unterbricht die Anhörung.
+
Erste Zeugin ist Seven. Sie berichtet, wie der Doktor ihr beibrachte, wie man Konversation betreibt, tanzt und romantisches Interesse ausdrückt. Sie erzählt, dass sie ohne den Doktor nicht die Person wäre, die sie ist. Er hat ihr geholfen menschlich zu werden. Harry erzählt vom erfolgreichen Einsatz des Doktors als [[NKH]]. Broht und der Schlichter schieben das auf seine erweiterten Subroutinen, es würde nur beweisen, dass er lernfähig und erweiterbar wäre. Harry erwidert, dass jede Person den Wunsch hätte sich weiter zu entwickeln, genau wie der Doktor. Reginald Barclay erzählt, dass als Doktor Lewis Zimmerman sterbenskrank war sich der Doktor durch die halbe Galaxie in den Alphaquadranten transferieren ließ, um ihn zu heilen. Ihr Verhältnis wäre das von einem Sohn der um das Leben seines Vaters gekämpft hat. Captain Janeway erzählt schließlich eine negative Geschichte, sie zeigt, dass er durchaus einen freien Willen und sogar Befehle missachtet hat, was ihn wiederum menschlich macht. Da die Sternenflotte ihn programmiert hat Befehle zu befolgen und er sich darüber hinweggesetzt hat, beweist, dass er selbstständig zu denken vermag. Sie und der Rest der Crew würden den Doktor als gleichberechtigte Person ansehen. Janeway argumentiert, dass vor Jahrhunderten nur bestimmte Menschen Rechte hatten und diese sukzessive auf alle Menschen ausgedehnt wurden. Als sie die Galaxie erforschten, wurden diese Rechte auf andere Wesen ausgedehnt. Sie meint, dass sie nun noch einmal ausgedehnt werden sollten. Der Schlichter will sein Urteil in zwei Tagen zu verkünden und unterbricht die Anhörung.
   
Im Casino gibt Seven of Nine ihren isolinearen Chip Harry. Sie habe die Crew bei der Interaktion mit ihren Angehörigen beobachtet und möchte Harry ermöglichen noch einmal mit seinen Eltern zu sprechen. Harry lehnt jedoch ab, sie habe sicherlich Familienangehörige, die sich freuen würden mit ihr zu reden. Da ihre Eltern beide ins [[Borg-Kollektiv]] assimiliert wurden, fällt Seven nur ihre Tante [[Irene Hansen]] ein. Kim meint, dass diese sicher begeistert wäre, von ihr zu hören.
+
Im Casino gibt Seven of Nine ihren isolinearen Chip Harry, sie hätte die Crew bei der Interaktion mit ihren Angehörigen beobachtet und möchte Harry ermöglichen noch einmal mit seinen Eltern zu sprechen. Harry lehnt jedoch ab, sie hätte sicherlich Familienangehörige die sich freuen würden mit ihr zu reden. Da ihre Eltern beide ins [[Borg-Kollektiv]] assimiliert wurden fällt Seven nur ihre Tante [[Irene Hansen]] ein. Kim meint, dass diese sicher begeistert wäre, von ihr zu hören.
   
 
Schließlich spricht sie mit ihr. Irene Hansen freut sich sehr und erzählt, dass Seven ein starrköpfiges Mädchen war und sich einmal, als ihre Eltern auf einer Mission waren, im Gästezimmer eingeschlossen hat und nicht rauskommen wollte. Seven entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten und möchte das Gespräch beenden. Irene erzählt jedoch, dass sie Seven mit einer Erdbeertorte aus dem Zimmer locken konnte, sie hat aber nur die reifen, perfekten Erdbeeren gegessen. Seven erwidert, dass sie noch immer Erdbeeren mag und entschuldigt sich, falls sie Irene beleidigt hat. Irene wehrt jedoch ab und sagt zum Schluss, dass sie sich sehr gefreut hat mit ihr zu sprechen und spricht sie mit Annika an.
 
Schließlich spricht sie mit ihr. Irene Hansen freut sich sehr und erzählt, dass Seven ein starrköpfiges Mädchen war und sich einmal, als ihre Eltern auf einer Mission waren, im Gästezimmer eingeschlossen hat und nicht rauskommen wollte. Seven entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten und möchte das Gespräch beenden. Irene erzählt jedoch, dass sie Seven mit einer Erdbeertorte aus dem Zimmer locken konnte, sie hat aber nur die reifen, perfekten Erdbeeren gegessen. Seven erwidert, dass sie noch immer Erdbeeren mag und entschuldigt sich, falls sie Irene beleidigt hat. Irene wehrt jedoch ab und sagt zum Schluss, dass sie sich sehr gefreut hat mit ihr zu sprechen und spricht sie mit Annika an.
  Lade Editor…