Der Artikel über das Gegenstück aus dem Spiegeluniversum ist unter Elim Garak (Spiegeluniversum) zu finden.

Dieser Artikel wurde als be­son­ders aus­bau­fähig ge­kenn­zeich­net. Solltest du über weitere Fak­ten und In­for­mat­ion­en zum Thema verfügen, zögere nicht, diese beizutragen und bearbeite ihn!

Elim Garak ist ein cardassianischer Schneider und Promenadendeck-Geschäftsbesitzer von Garaks Kleider auf der Raumstation Deep Space 9. In früheren Zeiten ist er aktiver Agent im cardassianischen Obsidianischen Orden, wird aber dann ins Exil nach Terok Nor verbannt. Während des Dominion-Krieges arbeitet er mit der Sternenflotte zusammen, sodass er fast ein Teil der Crew wird, und kehrt nach der Schlacht um Cardassia nach Cardassia Prime zurück. Trotz seiner geheimnisvollen und brutalen Vergangenheit ist er dennoch ein geistreicher Gesprächspartner und talentierter Schneider.

Frühe Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Garak leidet unter starker Klaustrophobie. Er vertraut Ezri Dax an, dass er in seiner Jugend von seinem Vater Enabran Tain diszipliniert wird, indem er von ihm in einen Schrank gesperrt wird (DS9: Nachempfindung). Garak verbringt außerdem eine gewisse Zeit auf Tzenketh, wo er in einem kleinen Raum mit sich bewegenden Wänden gefangen ist (DS9: Im Lichte des Infernos).

Enabran Tain predigte seinem Sohn stets Um nicht auf dumme Gedanken zu kommen, soll man sich in die Arbeit stürzen. Erledige deine Hausaufgaben Elim, erledige deine Hausaufgaben. (DS9: Nachempfindung)

Die Cardassianerin Mila ist Garaks und seines Vaters Haushälterin und kümmert sich während seiner Kindheit um den kleinen Elim und all seine Launen. (DS9: In den Wirren des Krieges)

Leben im Obsidianischen Orden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Zeit vor seinem Exil ist Garak ein hochrangiges Mitglied des cardassianischen Geheimdienstes, des Obsidianischen Ordens. Er ist Protegé seines Vaters, Enabran Tain, zu der Zeit Oberhaupt des Ordens, wobei ihre familiäre Beziehung geheim gehalten wird.

Während seiner Zeit als aktiver Agent ist er federführend bei der Verhaftung und späteren Exekution von Richter Procal, dem Vater Gul Dukats (DS9: Das Implantat, In der Falle, In eigener Sache). Er verbringt außerdem, getarnt als Gärtner der cardassianischen Botschaft, eine Zeit auf Romulus. Während dieser Zeit ist er möglicherweise in den Tod mehrerer romulanischer Repräsentanten involviert, unter anderen Prokonsul Merrok und Subcommander Ustard (DS9: Das Urteil).

Als Agent im Obsidianischen Orden lässt sich Garak freiwillig ein Schädelimplantat einsetzen, welches ihm helfen soll, Folter zu widerstehen. Es setzt Endorphine frei, sobald Schmerzrezeptoren gereizt werden, wodurch das Erfahren von Folter erträglich gemacht wird (DS9: Das Implantat).

Wegen seiner Arbeit im Orden findet er Julian Bashirs Vorstellung vom Leben eines Geheimagenten lächerlich (DS9: Unser Mann Bashir).

Exil auf Deep Space 9[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der wahre Grund für sein Exil wird von Garak selbst nicht offenbart. Der Besatzung von Deep Space 9 gegenüber gibt Garak an, wegen Steuerhinterziehung verstoßen worden zu sein. Während er am Ausfall seines Schädelimplantats und den davon ausgelösten Entzugserscheinungen leidet, erzählt er folgende, einander widersprechenden Geschichten:

  • Zunächst behauptet er, er sei ein Gul in der cardassianischen Mechanisierten Infanterie gewesen und dass er für die Ermordung mehrerer Cardassianer, darunter die Tochter eines bekannten Militärs, die an Bord eines Transportes von Bajor nach Terok Nor sind, als er diesen zerstört, verantwortlich sei. Zu dem Zeitpunkt denkt Garak, er töte Mitglieder des bajoranischen Widerstandes, die vor hätten, Terok Nor zu sabotieren.
  • In seiner zweiten Version gibt er dann an, er und sein Assistent Elim hätten eine Gruppe bajoranischer Kinder verhört, dass er aber Mitleid für sie empfunden habe und sie gehen gelassen habe.
  • Zu guter Letzt sagt er, er wäre verbannt worden, weil sein bester Freund Elim Beweise gegen ihn vorgebracht habe, in denen es hieße, ein Mitglied des Obsidianischen Ordens würde bajoranischen Gefangenen zur Flucht verhelfen.

Dr. Bashir erfährt jedoch von Enabran Tain, dass Elim eigentlich Garaks Vorname ist (DS9: Das Implantat). Allerdings stellt sich kurz darauf heraus, dass Tain selbst für das Exil verantwortlich ist, da er Garak Verrat vorwirft, auch wenn der beteuert, seinen Mentor im Herzen nie verraten zu können. (DS9: Der geheimnis­volle Garak, Teil I)

Enabrain Tain ist verantwortlich für das Exil seines Sohnes. Allerdings ist es Gul Dukat, der dauerhaft bis zum Niedergang des Dominion dafür sorgt, dass Elim seine Heimat nicht wiedersehen kann, trotz diverser Versuche sein Ansehen auf Cardassia wieder ins Reine zu bringen. ([Quelle fehlt])

Im Roman Ein Stich zur rechten Zeit kommt zu diesen drei Geschichten eine weitere hinzu, von der jedoch am Ende ebenfalls nicht klar ist, ob sie der Wahrheit entspricht. Laut dem Buch hat Garak den Planeten Bajor nie besucht.

Leben im Exil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Verbannung verschlägt es Garak nach Terok Nor, zu der Zeit unter dem Kommando von Gul Dukat. Verbittert über Garaks Beteiligung am Tod seines Vaters, versucht Dukat, Garaks Exekution zu erwirken (DS9: In der Falle). Garak schafft es jedoch wieder, den Klauen des Todes zu entkommen und überlebt, bis die Cardassianer die Station im Jahre 2369 aufgeben. Nach der Aufgabe eröffnet er ein Geschäft und betätigt sich fortan als Schneider (DS9: Die Kohn-Ma).

Leben auf Deep Space 9[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Garak hält trotz seiner Verbannung Verbindungen in die Cardassianische Union, und als die Sternenflotte die Kontrolle über Deep Space 9 übernimmt, versucht er sie, als der einzige verbliebene Cardassianer auf der Station, bei jeder Gelegenheit von seiner Nützlichkeit zu überzeugen. Allerdings haben viele auf der Station den Verdacht, er sei nach wie vor ein Spion. Er freundet sich mit Dr. Julian Bashir an, dem er kleine Häppchen seiner Vergangenheit sowie gegenwärtiger Ereignisse serviert. Als er einmal von Dr. Bashir gefragt wird, ob er ein Ausgestoßener oder ein Spion sei, antwortet er, dass er möglicherweise ein ausgestoßener Spion sei. Auf die Frage, wie er denn beides sein könne, antwortet er einfach: Ich habe nie gesagt, ich wäre eines davon. (DS9: Profit und Verlust). Der Doktor kann mit seiner Hilfe so manche cardassianischen Vorgänge an Bord der Station entwirren (DS9: Die Kohn-Ma). Durch regelmäßige gemeinsame Mittagessen wächst die Freundschaft zwischen ihm und Bashir (DS9: Die Konspiration).

Garaks Quartiere befinden sich in Kammer 909, Habitat Ebene H-3 (DS9: Das Implantat).

Im Jahr 2370 wird Garak die Möglichkeit geboten, sich durch die Ermordung von Mitgliedern des cardassianischen Untergrunds zu rehabilitieren. Als sich herausstellt, dass das Angebot eine Lüge ist, hilft er ihnen stattdessen bei der Flucht (DS9: Profit und Verlust).

Im späteren Verlauf desselben Jahres leidet Garak unter lebensbedrohlichen Kopfschmerzen. Er benutzt sein Schädelimplantat während der vergangenen zwei Jahre ununterbrochen, um das Exil auf einer bajoranischen Raumstation ertragen zu können. Als das Implantat nun anfängt auszufallen, ist Dr. Bashir gezwungen, es zu entfernen. Garak muss lernen, ohne es zu leben (DS9: Das Implantat).

Mit der Zeit ist er gewillt der Station direkt zu helfen, damit sie ihn vor der die bajoranischen Regierung schützt, die mit dem Gedanken spielt, ihn von dort zu entfernen aufgrund der Tatsache, daß er Cardassianer ist. So rettet er Major Kira vor dem Obsidianischen Orden und hilft auch dabei die Station vor einer Selbstzerstörung zu retten (DS9: Die zweite Haut, In der Falle).

2371 zerstört eine Explosion Garaks Schneiderei. Wie sich später herausstellt, verursacht er die Explosion selbst, um dem Mordversuch des Flaxianers Retaya zu entgehen und um Odo zu Ermittlungen zu seinem Mordversuch zu veranlassen. Odo und Garak finden im Zuge dieser Nachforschungen heraus, dass Enabran Tain, Garaks früherer Mentor, den Mord in Auftrag gegeben hat. Tain bietet Garak seine alte Position wieder an und Garak akzeptiert, trotz ihrer schwierigen Vergangenheit (DS9: Der geheimnis­volle Garak, Teil I). Garak nimmt an einer Gemeinschaftsaktion des Tal Shiar und des Obsidianischen Ordens teil, die die Vernichtung der Heimatwelt der Gründer im Gamma-Quadranten zum Ziel hat. Die Mission wird ein Fehlschlag und die Gründer zerstörten Tains Cardassianisch-romulanische Flotte in der Schlacht im Omarion-Nebel. Garak gelingt jedoch, zusammen mit Odo, die Flucht an Bord der USS Defiant. Zurück auf der Station, baut er sein Geschäft wieder auf (DS9: Der geheimnis­volle Garak, Teil II).

Garak informiert im Jahr 2372 Gul Dukat über eine bevorstehende Invasion von Cardassia durch die Klingonen. Die beiden Erzfeinde kämpfen Seite an Seite, um die Mitglieder des Detapa-Rates während der Schlacht von Deep Space 9 zu schützen (DS9: Der Weg des Kriegers, Teil I). Garak gesteht später, dass er, trotz allem, versucht ist, Dukat während dieses Konflikts in den Rücken zu schießen (DS9: Zu den Waffen!).

In der Hoffnung, Überlebende der cardassianischen Flotte zu finden, kehrt Garak 2372 in den Gamma-Quadranten zurück. Während dieser Reise erfährt er von einem weiblichen Wechselbalg, dass es keine Überlebenden gäbe und dass eines Tages alle Cardassianer durch die Hände des Dominion sterben würden. Als die Defiant sich im Orbit des Heimatplaneten der Gründer befindet, versucht Garak die Große Verbindung mit den Quantentorpedos des Schiffes auszulöschen. Sein Versuch scheitert und er wird auf Deep Space 9 für sechs Monate inhaftiert (DS9: Das Urteil).

Nachdem er seine Strafe verbüßt hat, kehrt er zu seiner Tätigkeit als Schneider zurück. Als Dukats halb-bajoranische Tochter Tora Ziyal 2373 auf die Station kommt, fühlt sie sich zu Garak hingezogen. Die beiden verlieben sich (DS9: In eigener Sache).

Garak tötet Quark.

Da Quark 2372 glaubt, am Dorek-Syndrom sterben zu müssen, verkauft er übereilt seine sterblichen Überreste. Als sich die Diagnose als falsch heraus stellt, engagiert er Garak ihn zu töten, der zum Schein annimmt. Nachdem Garak ihm verschiedene Tötungsszenarien anhand eines Hologramms vorführt, darunter Halswirbel Brechen, Vaporisieren, mit einem Disruptor erschießen, mit einem Messer erstechen, Nervengas einatmen, Erhängen und vergiftetes Essen, ändert Quark jedoch seine Meinung. (DS9: Quarks Schicksal)

Als Odo mit der Defiant zu den Gründern fliegt, um dort geheilt zu werden, begleitet Garak im Auftrag der Regierung Cardassias ihn, um herauszufinden, ob Cardassianer den Angriff gegenüber dem Dominion überlebt haben. Als er herausfindet, dass es angeblich keine Überlebende gibt und dass die Gründer drohen Cardassia für das Geschehen zu vernichten, versucht er die Gründer erfolglos auszulöschen. Er wird zu 6 Monaten Haft für sein handeln verurteilt. (DS9: Das Urteil)

Später in diesem Jahr erhält Garak eine Nachricht vom tot geglaubten Enabran Tain aus dem Gamma-Quadranten. Garak und Lieutenant Commander Worf begeben sich gemeinsam in das Territorium des Dominion, werden gefangen genommen und im Internierungslager 371 eingesperrt. Dort findet er Tain, im Sterben liegend (DS9: Die Schatten der Hölle). Auf seinem Totenbett bekennt sich Tain endlich dazu, dass Garak sein Sohn ist, und teilt ihm mit, dass er stolz auf ihn sei und Garak verspricht Tain ihn zu rächen. Während der Zeit im Lager wird von Gul Dukat, dem neuen Führer von Cardassia, erneut Garaks Hinrichtung befohlen. Garak aber modifiziert Tains Subraumtransmitter so, dass sie aus dem Lager fliehen können. Er kehrt wieder einmal zu seinem Geschäft auf der Station zurück, und zu Ziyal (DS9: Im Lichte des Infernos).

Aufgrund dieser Ereignisses beginnen die Bewohner der Station in dieser Zeit anzufangen, Garak ganz zu vertrauen, was er als irritierend empfindet. Er begleitet eine Mission nach Empok Nor, um Ersatzteile für Deep Space 9 aufzutreiben, wo er einer psychotropen Droge ausgesetzt wird. Garak fällt in eine Art Wahn, in dem er einen Sternenflottenoffizier tötet, bevor er von Chief Miles O'Brien außer Gefecht gesetzt wird. (DS9: Empok Nor)

Der Dominion-Krieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als die Sternenflotte zu Beginn des Dominion-Kriegs den bajoranischen Sektor verlassen muss, tritt Garak der Besatzung der USS Defiant bei. Er sagt, dass er lieber mit seinen Kameraden von der Föderation zusammen sei, als auf der Station zu bleiben, die in kurzer Zeit sicher unter dem Kommando von Gul Dukat stehen würde (DS9: Zu den Waffen!). Sein Wissen über die Cardassianer soll sich als großer Vorteil für den Geheimdienst der Sternenflotte herausstellen. Er kooperiert jedoch eher widerwillig (DS9: Ein kühner Plan). Als die Sternenflotte Deep Space 9 zurückerobert, erfährt Garak, dass Tora Ziyal getötet worden ist (DS9: Sieg oder Niederlage?).

…eine schmutzige und blutige Angelegenheit.

Im späten Jahr 2374 wird er von Captain Benjamin Sisko um Hilfe gebeten, Beweise dafür zu finden, dass das Dominion eine Invasion von Romulus plane. Garak nimmt Verbindung mit seinen verbleibenden Kontakten auf Cardassia Prime auf, die gewillt sind ihm zu helfen, doch muss er erfahren, dass alle nur einen Tag, nachdem er mit ihnen gesprochen hat, vom Dominion getötet werden. Garak schlägt daraufhin vor, einen Beweis zu fälschen, um das Romulanische Imperium dazu zu veranlassen, in den Krieg einzutreten. Nichtsdestotrotz weiß er, dass er die Romulaner nicht würde täuschen können. Sein eigentlicher Plan ist es, Senator Vreenak zu ermorden, es dem Dominion in die Schuhe zu schieben und so den Kriegseintritt der Romulaner zu sichern. Es gelingt ihm auch (DS9: In fahlem Mondlicht).

Garak beteiligt sich beim Angriff auf das Chintok System als Beobachter auf der Defiant und trägt zum Sieg bei. (DS9: Tränen der Propheten) Die darauffogenden Monate im Krieg verbringt Garak damit, cardassianische Transmissionen für den Geheimdienst der Sternenflotte zu entschlüsseln. Dabei hält man ihn als unverzichtbar. Es setzt ihm aber auch für eine Weile zu, da ein Teil von ihm es als Verrat gegenüber Cardassia betrachtet hatte (DS9: Nachempfindung).

Während der letzten Kriegsmonate nutzt Garak seine Kontakte in der Cardassianischen Union, um den Anführer der Cardassianischen Rebellion, Damar, zu finden. Als er schließlich mit Colonel Kira Nerys und Constable Odo zu seinem Volk zurückkehrt, hilft er Damar beim Widerstand gegen das Dominion (DS9: Ein Unglück kommt selten allein). Während die aufkeimende Widerstandsbewegung von den Jem'Hadar niedergeschlagen wird, können sich Garak, Kira und Damar in Tains Haus zurückziehen, wo Garak aufgewachsen ist und wo er mit Tains Haushälterin, Mila, wiedervereint wird. Von dort aus organisieren sie einen Bürgeraufstand (DS9: In den Wirren des Krieges).

Als Mila in den letzten Tagen des Krieges getötet wird, schließt sich Garak den Aufständischen an und nimmt am Sturm auf das Hauptquartier des Dominion teil. Nach dem Ende des Krieges ist Garaks Exil zwar vorbei, aber das Cardassia, das er gekannt hat, ist für immer verloren, zerstört vom Dominion. Trotzdem findet er sich damit ab, weil er erkennt, dass Cardassia zum großen Teil selbst dafür verantwortlich ist. (DS9: Das, was du zurückläßt, Teil I)

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Garak spricht fließend Klingonisch. (DS9: Der Weg des Kriegers, Teil I)

Garak bevorzugt es nicht als Mister Garak bezeichnet zu werden sondern einfach nur Garak. Die Phrase einfach nur Garak entwickelt sich auch kurzzeitig zu einem Spitznamen von Julian Bashir. (DS9: Die Kohn-Ma, Die Konspiration)

Im Original ist von plain simple Garak die Rede, was auch unterstreicht, dass Garak nur eine ganz einfache Person und nicht etwa ein Geheimagent ist.

Beziehungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Enabran Tain[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Enabran Tain


Sie beide machen sich solche Mühe, die wahre Bedeutung Ihrer Worte zu verbergen, dass es besser wäre, Sie würden nichts sagen!
Odo zu Garak und Tain


Enabran Tain ist der Führer des Obsidianischen Ordens und gleichzeitig Garaks Vater. (DS9: Die Schatten der Hölle)

Tain streitet stets selbst seine Verwandtschaft mit Garak ab, fördert ihn aber innerhalb des Obsidianischen Ordens. Er bezeichnet ihn auch als einen seiner fähigsten Agenten. [Quelle fehlt]

Beide werden 2373 im Internierungslager 371 gefangen gehalten. Tain leidet zu dieser Zeit an starken Herzproblemen und liegt im Sterben. Auf dem Sterbebett bittet Garak, dass Tain ihn wenigstens kurz vor seinem Tod als Sohn akzeptiert. Mit seinen letzten Worten gibt er seinem Sohn Elim die Gewissheit, dass er immer stolz auf ihn gewesen ist, und verstirbt anschließend in den Armen seines Sohnes. (DS9: Die Schatten der Hölle)

Mila[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mila

Mila, die Haushälterin Enabran Tains, empfindet Zuneigung gegenüber Garak. Die beiden haben ein persönliches Verhältnis zueinander. (DS9: Der geheimnis­volle Garak, Teil I)

Im Roman Ein Stich zur rechten Zeit wird aufgeklärt, dass Mila Garaks Mutter ist.

Garak hat sogar vor, nach dem Dominion-Krieg bei Mila auf Cardassia zu leben. Leider verstirbt sie 2375. (DS9: Das, was du zurückläßt, Teil II)

Dukat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gul Dukat

Dukat hat eine offensichtliche Abneigung gegen Garak und bezeichnet ihn nur abfällig als Schneider. Einst dient Garak unter Dukat auf Terrok Nor. Dukat versucht in dieser Zeit, eine Hinrichtung Garaks zu erwirken. Diese Versuche bleiben jedoch ohne Erfolg. Garak wiederum hält Dukat für kurzsichtig. (DS9: In der Falle) Der Grund für die Abneigung gegen Garak liegt in dessen Vergangenheit und der Folter und Tötung Garak Dukats Vater begründet. (DS9: In eigener Sache, Die Schatten der Hölle)

Während die Klingonen 2372 Cardassia angreifen, rettet Sisko den Detapa-Rat und bringt diesen nach Deep Space 9. Dort kämpfen Dukat und Garak, auch wenn sie sich nicht ausstehen können, Seite an Seite gegen die Klingonen, um den Detapa-Rat zu retten. (DS9: Der Weg des Kriegers, Teil II). Später macht sich Garak Vorwürfe, bei der Rettung des Rates Dukat nicht erschossen zu haben. (DS9: Zu den Waffen!)

Julian Subatoi Bashir[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julian Bashir

Bashir glaubt zunächst Gerüchten, die auf Deep Space 9 kursieren, denen zufolge Garak auf der Station zurückgelassen wurde, um dort im Auftrag den cardassianischen Geheimdienstes zu spionieren. (DS9: Die Kohn-Ma)

Die beiden pflegen eine Zeit lang im Quark's oder im Replimaten zu dinieren. Bashir konfrontiert ihn dabei öfter mit diesem Gerücht. Garak tut es jedoch ab. Er sei nur ein Schneider. (DS9: Die Konspiration)

In einem dieser Gespräche stellt Bashir die Theorie auf, das Garak kein Spion sondern ein Ausgestoßener sei. Garak fügt hinzu, dass er auch ein Spion und ein Ausgestoßener zugleich sein könnte. Auf die Frage, wie er denn beides sein könnte, antwortet Garak, er hätte nie behauptet, eins von beidem zu sein. (DS9: Profit und Verlust)

Odo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Odo

Odo beginnt eine nähere Beziehung zu Garak zu haben, als er beginnt einen Anschlag auf Garak zu untersuchen. Durch die Untersuchung stellt er heraus, dass er ein Agent des Obsidianischen Ordens ist und dass er Enabran Tain sehr nahe stand. Odo merkt ebenfalls, dass er genauso reserviert ist wie er und fühlt sich ihm auch nahe, weil er, genauso wie er, den Wunsch hat nach Hause zu gehen, ein Wunsch das beide nicht anderen erwähnen. Als beide von der Defiant gerettet werden, verheimlicht Garak, der das ebenfalls bemerkt hat, das alles in seinem Bericht und Odo ist ihm sehr dankbar dafür. Es führt auch dazu, dass sie beide Freunde werden. (DS9: Der geheimnis­volle Garak, Teil I, Der geheimnis­volle Garak, Teil II)

Seitdem haben sie viele tiefe und vertraute Gespräche miteinander. (DS9: Der Weg des Kriegers, Teil I, Das Urteil, Zu den Waffen!)

Chronologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Garak
Die Wahrheit, Doktor, die liegt im Auge des Betrachters. Ich erzähle nie die Wahrheit, weil ich der Ansicht bin, dass die Wahrheit nicht existiert.
Garak
Die Wahrheit ist normalerweise nur eine Entschuldigung für einen Mangel an Fantasie.
Garak
Der Verrat liegt, wie die Schönheit, im Auge des Betrachters.
Bashir
Haben Sie je die Geschichte von dem Jungen gehört, der immer rief Die Wölfe kommen?
Garak
Nein.
Bashir
Es ist eine Kindergeschichte… Sie handelt von einem jungen Schafhirten, der sich einsam fühlt, während er seine Herde hütet, also ruft er den Dorfbewohnern zu, dass Wölfe die Herde angreifen würden … Die Bewohner kommen angerannt, aber nicht ein einziger Wolf ist zu sehen. Er sagt, dass sie weggelaufen sind und aufgrund seiner Wachsamkeit wird er geehrt.
Garak
Ein kluger Junge und eine sehr nette Geschichte.
Bashir
Sie ist aber noch nicht zu Ende. Der Junge ähm … macht es an den drei darauffolgenden Tagen wieder, tja und am vierten Tag, da kommen die Wölfe wirklich. Der kluge Junge schreit so laut wie er nur kann, aber die Dorfbewohner ignorieren ihn. Die Wölfe lassen von dem Jungen und der Herde nichts übrig.
Garak
Für Kinder ist die Geschichte nicht gerade sehr geeignet, finden Sie nicht auch?
Bashir
Aber der Punkt ist: Wenn einer lügt und das ununterbrochen, dann glaubt ihm keiner mehr etwas, auch wenn er noch so sehr die Wahrheit sagt.
Garak
Sind Sie sicher, dass das der Punkt ist, Doktor?
Bashir
Natürlich, oder was glauben Sie?
Garak
…dass man niemals dieselbe Lüge zweimal erzählen sollte.
Ziyal
Und was wird mit dir geschehen?
Garak
Oh, lass dir eine Geschichte erzählen. Ich kannte einen Cardassianer. Einen jungen, gut aussehenden Mann mit einer vielversprechendem Karriere. Aber eines Tages, ohne dass er selbst einen Fehler gemacht hätte, befand er sich im Exil und war ganz allein und wusste nicht mehr wohin. Aber hat er deswegen aufgegeben? Nein! Er schmiedete einen brillanten Plan. Anstatt für den Rest seines Lebens zu fliehen, suchte er Schutz an einem sehr abgelegenen Ort, an dem er von niemandem vermutet wurde. In einer Hochburg der bis aufs Blut verhasstesten Feinde seines Volkes, unter Fremden, die ihm feindselig gesinnt waren, baute er sich ein neues Leben auf, ohne Hilfe auf sich allein gestellt, gegen alle widrigen Umstände und gegen die gnadenlose Logik des Universums. Und er hatte Erfolg damit.

auf Bashirs Verwunderung, wie geschickt er mit dem Computer umgeht

Garak
Es ist eigentlich nicht schwerer, als einen Knopf wieder anzunähen.
Bashir
Wissen Sie, ich habe noch eine Reihe von Fragen, die Ihre Vergangenheit betreffen.
Garak
Ich habe Ihnen all die Antworten gegeben, die ich geben konnte.
Bashir
Sie haben mir geantwortet, ganz recht. Aber immer verschieden. Was mich interessiert ist, welche der Geschichten, die Sie mir erzählt haben, waren wirklich wahr und welche waren gelogen?
Garak
Mein guter Doktor, sie sind alle wahr.
Bashir
Auch die Lügen?
Garak
Ganz besonders die Lügen.
Garak
Ein altes Sprichwort der Cardassianer lautet: 'Aus Feinden können auch gefährliche Freunde werden.' Und ich befürchte, dass das Dominion in der Tat ein sehr gefährlicher Freund werden wird.
Garak
Eine Ironie, nicht wahr? Der einzige Ort in der Galaxie, der meinen Zugangscode noch akzeptiert, ist eine bajoranische Raumstation!
Garak
Ich dachte Sie hätten Freude an Kriminalromanen?
Bashir
So ist es auch… Humanoide Kriminalgeschichten. Das Problem der cardassianischen Rätselgeschichten ist, dass sie alle auf die gleiche Art enden. Am Schluss sind alle Verdächtigen schuldig.
Garak
Ja, aber die Herausforderung liegt doch darin, genau festzustellen, wer sich welcher Tat schuldig gemacht hat.
Bashir
Haben Sie je die Geschichte von dem Jungen gehört, der immer rief: ‚Die Wölfe kommen‘?
Garak
Nein.
Bashir
Es ist eine Kindergeschichte… sie handelt von einem jungen Schafhirten, der sich einsam fühlt, während er seine Herde hütet, also ruft er den Dorfbewohnenern zu, dass Wölfe die Herde angreifen würden… die Bewohner kommen angerannt, aber nicht ein einziger Wolf ist zu sehen. Er sagt, dass sie weggelaufen sind und aufgrund seiner Wachsamkeit wird er geehrt.
Garak
Ein kluger Junge und eine sehr nette Geschichte.
Bashir
Sie ist aber noch nicht zuende. Der Junge ehm… macht es an den drei darauffolgenden Tagen wieder, tja und am vierten Tag, da kommen die Wölfe wirklich. Der kluge Junge schreit so laut wie er nur kann, aber die Dorfbewohner ignorieren ihn. Die Wölfe lassen von dem Jungen und der Herde nichts übrig.
Garak
Für Kinder ist die Geschichte nicht gerade sehr geeignet, finden Sie nicht auch?
Bashir
Aber der Punkt ist, wenn einer lügt und das ununterbrochen, dann glaubt ihm keiner mehr etwas, auch wenn er noch so sehr die Wahrheit sagt.
Garak
Sind Sie sicher, dass das der Punkt ist, Doktor?
Bashir
Natürlich oder was glauben Sie?
Garak
…dass man niemals dieselbe Lüge zweimal erzählen sollte.
Garak
Spion? Und sie leben hier?
Bashir
Ja, ich bin für einen der Nationalstaaten tätig, Großbritannien. Dieses Land kämpft gegen verschiedene andere Nationen im so genannten Kalten Krieg. Dieses Apartment, samt Inventar, inklusive Mona, wurden mir von meiner Regierung gestellt.
Garak
Tja, ich schätze, ich war wohl für den falschen Geheimdienst tätig.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Garaks Zugangscode lautet Garak-1-3-5-9. (DS9: In der Falle)

Hintergrundinformationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler und Synchronsprecher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich G. Beckhaus als Garak

Elim Garak wurde von Andrew Robinson gespielt und von Friedrich G. Beckhaus synchronisiert.

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robinson brachte nach dem Ende der Serie den Roman Ein Stich zur rechten Zeit über seinen Charakter heraus. In dem Roman beschreibt er den Werdegang von Garak, seine Beziehung zu Enabran Tain und Gul Dukat.

Garak tritt in seiner Rolle als Schneider auch immer wieder in verschiedenen Anzügen auf.

Externe Links[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-NC, sofern nicht anders angegeben.