FANDOM


K (Zusammenfassung: 2403-->2400er)
K (Verweise: linkfix)
Zeile 83: Zeile 83:
   
 
===Verweise===
 
===Verweise===
[[Chrono-Deflektor]], [[Chronoexalin]]
+
[[Chrono-Deflektor]], [[Chronexalin]]
   
 
{| class="browser"
 
{| class="browser"

Version vom 22. März 2006, 22:40 Uhr

Serie: VOY
Staffel: 7
dt. Erstaus-
strahlung:
15.02.2002
Orig. Erst-
ausstrahlung:
23.05.2001
Originaltitel: Endgame, Part I
Prod. Nr: 271
Jahr: 2378
Sternzeit: 54973.4
Story: Rick Berman, Brannon Braga, Kenneth Biller
Teleplay: Kenneth Biller, Robert Doherty
Regie: Allan Kroeker

Nach einer jahrzehntelangen Heimreise in den Alpha-Quadranten fasst Admiral Janeway den Entschluss in die Vergangenheit zu reisen und das Schicksal der Voyager zu beeinflussen.

Zusammenfassung

Wir schreiben das Jahr 2403. Auf der Erde feiert man ein ganz besonderes Jubiläum: Den zehnten Jahrestag der Heimkehr des Raumschiffs Voyager und seiner Crew, die es geschafft hatte, auf einer 23 Jahre andauernden Reise voller Gefahren, die ihren Beginn im Delta-Quadranten genommen hatte, zurück nach Hause zu kehren.

Die Crewmitglieder von damals sind heute allesamt lebende Legenden allen voran Admiral Kathryn Janeway, die seit Kurzem an der Sternenflotten-Akademie lehrt. Der ehemalige Steuermann der Voyager, Tom Paris, hat sich zur Ruhe gesetzt, um einem anderen großen Hobby nachzugehen und verfasst sehr erfolgreich Holoromane. In seine Fußstapfen ist die gemeinsame Tochter von ihm und B'Elanna Torres geschlüpft, die allem Anschein nach eine steile Sternenflottenkarriere vor sich hat. Auch der Doktor bzw. sein Programm erfreut sich bester "Gesundheit". Vor kurzem hat er sogar geheiratet und endlich einen eigenen Namen angenommen, "Joe". Der einst so impulsive und begabte junge Fähnrich Harry Kim ist im Laufe der Jahre zu einer echten Führungspersönlichkeit herangereift und mittlerweile Captain eines Sternenflottenschiffes.

Doch leider hatten nicht alle ehemaligen Führungsoffiziere der Voyager so viel Glück. So beendete ein trauriger Zwischenfall im Delta-Quadranten vor 23 Jahren das Leben von Seven of Nine plötzlich und unerwartet. Kaum einer ihrer Freunde aus den damaligen Tagen ist jemals wirklich über diesen Verlust hinweggekommen am allerwenigsten Commander Chakotay, der mittlerweile vom Kummer zerfressen vor kurzem verstarb. Und Lieutenant Commander Tuvok, Janeway´s engster Freund und Vertrauter über viele Jahre, befindet sich seit Jahren in einem Zimmer in einer psychiatrischen Klinik, wo man vergeblich versucht, sein neurologisches Leiden zu therapieren. Wäre die Voyager seiner Zeit früher zurückgekehrt, hätte man dem tapferen Vulkanier problemlos helfen können.

So ist das alljährliche Treffen der ehemaligen Voyager-Crew zwar ein Anlass der Freude, aber auch ein Anstoß für die Beteiligten, sich an die Kameraden zu erinnern, für die das Schicksal ein weit weniger glückliches Los gezogen hat.

Schon wenige Tage nach diesem Jahrestag der Heimkehr bricht Admiral Janeway auf zu einer wie sie sagt streng geheimen Mission, in die nur ihr alter Freund Reginald Barclay eingeweiht ist. Sie begibt sich zu einer klingonischen Bergbaustation, um dort ein ganz besonderes technisches Gerät zu beschaffen, dass sie für ihr gewagtes und von offizieller Seite ganz sicher nicht gebilligtes Vorhaben benötigt...


26 Jahre zuvor: Auf der Voyager, die sich in den Tiefen des Delta-Quadranten befindet, erleben Tom und B´Elanna Paris kaum eine ruhige Nacht die Geburt der gemeinsamen Tochter steht kurz bevor!

Doch die beiden sind nicht die einzigen, die den Doktor beschäftigen Lieutenant Commander Tuvok kommt immer öfter zu dem Mediziner, um sich wegen seiner neurologischen Erkrankung behandeln zu lassen doch kann auch die beste Therapie des Doktors den Krankheitsverlauf nur verzögern und die Symptome lindern.

Auf der Brücke des Sterneflottenschiffes sieht man sich derweil mit völlig anderen Ereignissen konfrontiert: Die Sensoren der Voyager haben einen riesigen Nebel lokalisiert, in dessen Inneren es zahllose Wurmlöcher zu geben scheint!

Kurzentschlossen lässt Captain Janeway einen Kurs in die Richtung und ins Innere des Nebels setzen und macht eine erstaunliche Entdeckung: Im Nebel befinden sich nicht nur möglicherweise sehr viele Wurmlöcher, sondern mindestens ebenso viele Raumschiffe der Borg. Sofort gibt Janeway den Befehl, den Nebel zu verlassen in der Annahme und Hoffnung, von keinem der Borg-Kuben geortet worden zu sein. Die Crew muss sich damit abfinden, dass sie keine Chance hat, eines der Wurmlöcher zu erreichen.

Doch kaum hat die Voyager den unheimlichen Nebel verlassen und befindet sich wieder auf ihrem alten Kurs überschlagen sich die Ereignisse erneut: In unmittelbarer Nähe des Schiffes öffnet sich ein großes Raum-Zeit-Phänomen, in dessen Inneren die Sensoren der Voyager mehrere Raumschiffsignaturen erfassen können klingonische und Föderationssignale. Augenblicke später kommt ein kleines Shuttle durch das Subraumfeld geflogen und nimmt Verbindung mit der Voyager auf. Beim Piloten des Shuttles handelt es sich um niemand anderen als um Admiral Janeway, die 26 Jahre in die Vergangenheit gereist ist, um den Verlauf der Ereignisse zu verändern und dem Schicksal einen glücklicheren Ausgang abzuringen. Doch hat sie ihre Pläne ohne ihren größten Feind gemacht, die Borg-Königin, die über all dies genauestens informiert ist...

Hintergrundinformationen

DIVERSE BEMERKUNGEN

Dialogzitate

ZITATE

Links und Verweise

Gaststars

Verweise

Chrono-Deflektor, Chronexalin

Vorherige Episode:
Renaissance Mensch
Episode von
Star Trek: Voyager
Nächste Episode:
Endspiel, Teil II
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-NC , sofern nicht anders angegeben.