Memory Alpha

Bearbeiten von

Gefangen in der Vergangenheit, Teil II

1
  • Die Bearbeitung kann rückgängig gemacht werden. Bitte überprüfe die Vergleichsansicht weiter unten, um zu kontrollieren, dass du diesen Vorgang auch wirklich durchführen willst und speichere d…
Aktuelle Version Dein Text
Zeile 7: Zeile 7:
 
| Episode= 12
 
| Episode= 12
 
|DtErstaustrahlung= 1996-02-28
 
|DtErstaustrahlung= 1996-02-28
| Erstausstrahlung= 1995-01-15
+
| Erstaustrahlung= 1995-01-15
 
| OriginalLink= :en:Past Tense, Part II
 
| OriginalLink= :en:Past Tense, Part II
 
| OriginalTitel= Past Tense, Part II
 
| OriginalTitel= Past Tense, Part II
Zeile 33: Zeile 33:
 
Im [[Verwaltung]]sgebäude der [[Schutzzone]] macht sich [[Bernardo Calvera|einer]] der [[Wache|Wachmänner]] an einem [[Fenster]] zu schaffen. Der [[Biddle Coleridge|Anführer]] der [[Schatten (Person)|Schatten]] bemerkt dies und teilt ihm mit, dass ein Fluchtversuch keinen Sinn hat. Er wird niemanden gehen lassen.
 
Im [[Verwaltung]]sgebäude der [[Schutzzone]] macht sich [[Bernardo Calvera|einer]] der [[Wache|Wachmänner]] an einem [[Fenster]] zu schaffen. Der [[Biddle Coleridge|Anführer]] der [[Schatten (Person)|Schatten]] bemerkt dies und teilt ihm mit, dass ein Fluchtversuch keinen Sinn hat. Er wird niemanden gehen lassen.
   
Daraufhin will eine der [[Lee|Mitarbeiterinnen]] wissen, was er mit ihnen vorhat. Doch das lässt der Mann offen. Er treibt die Geiseln in die Mitte des Raumes und lässt sie sich dort auf den Boden setzen. Dann droht er, jeden, der sich bewegt, zu töten. Doch Sisko interveniert. Er fordert, dass man den Geiseln nichts tun soll. Das sieht der Schatten nicht ein und will wissen, warum er das nicht will. Daraufhin entgegnet Sisko, dass man die Geiseln noch braucht, um sie bei Verhandlungen einzusetzen. Der Mann gibt zwar an, dass er das auch weiß, allerdings ist sich Sisko diesbezüglich nicht sicher.
+
Daraufhin will eine der [[Lee|Mitarbeiterinnen]] wissen, was er mit ihnen vorhat. Doch das lässt der Mann offen. Er treibt die Geiseln in die Mitte des Raumes und lässt sie dort auf den Boden setzen. Dann droht er jeden, der sich bewegt, zu töten. Doch Sisko interveniert. Er fordert, dass man den Geiseln nichts tun soll. Das sieht der Schatten nicht ein und will wissen, warum er das nicht will. Daraufhin entgegnet Sisko, dass man die Geiseln noch braucht, um sie bei Verhandlungen einzusetzen. Der Mann gibt zwar an, dass er das auch weiß, allerdings ist sich Sisko diesbezüglich nicht sicher.
   
 
Dann erklärt der [[Commander]], dass die Fenster zugestellt werden müssen und [[Julian Bashir|Bashir]] ergänzt, dass dies zum Schutz gegen die [[Scharfschütze]]n auf den [[Dach|Dächern]] gegenüber gedacht ist. Daraufhin bestimmt der Schatten die [[Bank (Sitzgelegenheit)|Bänke]] als [[Barrikade]]n. Sogleich machen sich die Männer an die Arbeit.
 
Dann erklärt der [[Commander]], dass die Fenster zugestellt werden müssen und [[Julian Bashir|Bashir]] ergänzt, dass dies zum Schutz gegen die [[Scharfschütze]]n auf den [[Dach|Dächern]] gegenüber gedacht ist. Daraufhin bestimmt der Schatten die [[Bank (Sitzgelegenheit)|Bänke]] als [[Barrikade]]n. Sogleich machen sich die Männer an die Arbeit.
Zeile 51: Zeile 51:
 
Unterdessen bauen Sisko und Bashir weiter Barrikaden vor den Fenstern auf. Bashir ist beunruhigt und Sisko denkt, dass der Grund der Besorgnis die Geiseln sind. Doch das ist nicht Bashirs Sorge. Ihn stört mehr, dass Bell sein Leben ließ, als die [[Polizei]] angriff. Der Commander versucht ihn daraufhin zu beruhigen und erklärt, dass er nicht Bell ist. Doch für Bashir gibt es dabei einen Haken. Er und Sisko sind die einzigen, die das wissen.
 
Unterdessen bauen Sisko und Bashir weiter Barrikaden vor den Fenstern auf. Bashir ist beunruhigt und Sisko denkt, dass der Grund der Besorgnis die Geiseln sind. Doch das ist nicht Bashirs Sorge. Ihn stört mehr, dass Bell sein Leben ließ, als die [[Polizei]] angriff. Der Commander versucht ihn daraufhin zu beruhigen und erklärt, dass er nicht Bell ist. Doch für Bashir gibt es dabei einen Haken. Er und Sisko sind die einzigen, die das wissen.
 
{{clear}}
 
{{clear}}
 
 
==== Akt I: Ungewollte Entwicklung ====
 
==== Akt I: Ungewollte Entwicklung ====
[[Datei: DS9 3x12 Titel.jpg|thumb|left]][[Datei:Sisko_will_mehr_Gimmies.jpg|thumb|Sisko will, dass Webb mehr Gimmies bringt]]
+
[[Datei:Sisko_will_mehr_Gimmies.jpg|thumb|Sisko will, dass Webb mehr Gimmies bringt]]
 
Nachdem der Zugangscode eingegeben ist, schaut sich der Anführer der Schatten die Nachrichten an. Es wird berichtet, dass [[Gouverneur]] [[Robert Chen|Chen]] den [[Bell-Aufstand|Aufstand in Schutzzone A]] mit allen Mitteln niederschlagen will. Deshalb lässt er die [[Nationalgarde]] in [[Alarmbereitschaft]] versetzen.
 
Nachdem der Zugangscode eingegeben ist, schaut sich der Anführer der Schatten die Nachrichten an. Es wird berichtet, dass [[Gouverneur]] [[Robert Chen|Chen]] den [[Bell-Aufstand|Aufstand in Schutzzone A]] mit allen Mitteln niederschlagen will. Deshalb lässt er die [[Nationalgarde]] in [[Alarmbereitschaft]] versetzen.
   
Zeile 64: Zeile 63:
 
Unterdessen ist [[Jadzia Dax|Dax]], die in [[Christopher Brynner|Chris Brynners]] [[Büro]] die Nachrichten aus Schutzzone A verfolgt, um Sisko und Bashir besorgt. Sie will zu ihren Freunden. Brynner, der die Situation furchtbar findet, weiß zwar, dass die beiden dort sind, aber er rät ihr ab, dorthin zu gehen, da es zu gefährlich ist.
 
Unterdessen ist [[Jadzia Dax|Dax]], die in [[Christopher Brynner|Chris Brynners]] [[Büro]] die Nachrichten aus Schutzzone A verfolgt, um Sisko und Bashir besorgt. Sie will zu ihren Freunden. Brynner, der die Situation furchtbar findet, weiß zwar, dass die beiden dort sind, aber er rät ihr ab, dorthin zu gehen, da es zu gefährlich ist.
   
Doch Dax lässt sich von der Gefahr nicht abschrecken. Sie erwidert, dass sie nicht zusehen kann, wie dies alles passiert, mit dem Wissen, dass ihre Freunde in Gefahr sind. Brynner versucht weiter sie zur Ruhe zu bewegen. Er berichtet, dass er Freunde bei der Polizei hat und er möchte mit denen reden, sobald die Lage sich beruhigt hat. Aber das dauert Dax zu lange, denn mittlerweile könnte einer der beiden [[Verletzung|verletzt]] oder getötet sein. Sie ist der Meinung, dass die beiden es nicht verdient haben, in der Schutzzone zu sein. Ihrer Meinung nach gehört niemand dort hinein.
+
Doch Dax lässt sich von der Gefahr nicht abschrecken. Sie erwidert, dass sie nicht zusehen kann, wie dies alles passiert, mit dem Wissen, dass ihre Freunde in Gefahr sind. Brynner versucht weiter sie zur Ruhe zu bewegen. Er berichtet, dass er Freunde bei der Polizei hat und er möchte mit denen reden, sobald die Lage sich beruhigt hat. Aber das dauert Dax zu lange, denn mitlerweile könnte einer der beiden [[Verletzung|verletzt]] oder getötet sein. Sie ist der Meinung, dass die beiden es nicht verdient haben, in der Schutzzone zu sein. Ihrer Meinung nach gehört niemand dort hinein.
   
 
{{:Logbuch/DS9/3x12/1}}
 
{{:Logbuch/DS9/3x12/1}}
   
Im [[24. Jahrhundert]] machen sich [[Chief]] [[Miles O'Brien|O'Brien]] und [[Major]] Kira für ihre Suchaktion bereit. Der Chief stellt letzte Berechnungen an. Doch da er die genaue Konzentration der [[Chroniton]]partikel während des [[Beamen|Beamvorgangs]] von Sisko und den anderen nicht herausfinden kann, bleibt es bei zehn möglichen Zeitabschnitten, in denen sich die drei befinden können. Er hofft nun, dass sie die richtige Zeit finden, bevor ihnen die Chronitonpartikel ausgehen.
+
Im [[24. Jahrhundert]] machen sich [[Chief]] [[Miles O'Brien|O'Brien]] und [[Major]] Kira für ihre Suchaktion bereit. Der Chief stellt letzte Berechnungen an. Doch da er die genaue Konzentration der [[Chroniton]]partikel wärend des [[Beamen|Beamvorgangs]] von Sisko und den anderen nicht herausfinden kann, bleibt es bei zehn möglichen Zeitabschnitten, in denen sich die drei befinden können. Er hofft nun, dass sie die richtige Zeit finden, bevor ihnen die Chronitonpartikel ausgehen.
   
 
Kira ist unterdessen mit ihrer Nase unzufrieden, da sie diese abdecken muss. Sie findet dies lächerlich. Doch [[Odo]] sieht das anders. Dies verdeckt seiner Ansicht nach eindeutig, dass sie [[Bajoraner]]in ist. Der Chief findet das auch nicht schlimm und ergänzt, dass sie eine gebrochene [[Nase]] haben könnte. Allerdings will er nicht, dass sie Leute in der entsprechenden Zeit anredet. Das will der Chief selbst machen. Damit ist Kira einverstanden.
 
Kira ist unterdessen mit ihrer Nase unzufrieden, da sie diese abdecken muss. Sie findet dies lächerlich. Doch [[Odo]] sieht das anders. Dies verdeckt seiner Ansicht nach eindeutig, dass sie [[Bajoraner]]in ist. Der Chief findet das auch nicht schlimm und ergänzt, dass sie eine gebrochene [[Nase]] haben könnte. Allerdings will er nicht, dass sie Leute in der entsprechenden Zeit anredet. Das will der Chief selbst machen. Damit ist Kira einverstanden.
 
[[Datei:Kira_und_O'Brien_in_den_1930ern.jpg|thumb|Kira und O'Brien in den 30er Jahren]]
 
[[Datei:Kira_und_O'Brien_in_den_1930ern.jpg|thumb|Kira und O'Brien in den 30er Jahren]]
Dann beamt Odo die beiden in die Vergangenheit. Beide materialisieren vor einem Gebäude, in dem [[Musik]] gespielt wird. Sofort [[scan]]nt der Chief mit dem [[Tricorder]] nach einer [[Elektrostatische Restladung|elektrostatischen Restladung]], die noch vorhanden sein müsste, hätten sich Sisko und die anderen in dieser Zeit materialisiert. Doch er findet nichts. Auch Kiras Versuche, die drei mit ihrem [[Kommunikationsabzeichen|Kommunikator]] zu erreichen, schlagen fehl.
+
Dann beamt Odo die beiden in die Vergangenheit. Die beiden materialisieren vor einem Gebäude, in dem [[Musik]] gespielt wird. Sofort [[scan]]nt der Chief mit dem [[Tricorder]] nach einer [[Elektrostatische Restladung|elektrostatischen Restladung]], die immer noch vorhanden sein müsste, hätten sich Sisko und die anderen in dieser Zeit materialisiert. Doch er findet nichts. Auch Kiras Versuche, die drei mit ihrem [[Kommunikationsabzeichen|Kommunikator]] zu erreichen, schlagen fehl.
   
 
Da es keine Anzeichen der drei gibt, ist sicher, dass sie nicht in dieser Zeit sind. Deshalb will Kira wissen, wann das [[Transportersignal]] wieder einsatzfähig ist. Der Chief entgegnet, dass es in 30 Sekunden so weit ist.
 
Da es keine Anzeichen der drei gibt, ist sicher, dass sie nicht in dieser Zeit sind. Deshalb will Kira wissen, wann das [[Transportersignal]] wieder einsatzfähig ist. Der Chief entgegnet, dass es in 30 Sekunden so weit ist.
Zeile 80: Zeile 79:
 
==== Akt II: Forderungen ====
 
==== Akt II: Forderungen ====
 
[[Datei:Sisko_Webb_und_Coleridge_sind_wegen_Verlauf_des_Aufstandes_uneinig.jpg|thumb|Sisko und Webb sind sich mit Coleridge uneinig]]
 
[[Datei:Sisko_Webb_und_Coleridge_sind_wegen_Verlauf_des_Aufstandes_uneinig.jpg|thumb|Sisko und Webb sind sich mit Coleridge uneinig]]
Während sich Sisko und Webb in einem Nebenraum des Verwaltungsgebäudes unterhalten, kommt der Anführer der Schatten hinzu. Er fragt, was die ganzen Gimmies in dem Gebäude machen und Webb entgegnet, dass sie da sind, um ihnen bei der Bewachung der Geiseln zu helfen. Das findet der Schatten gar nicht gut und er erkundigt sich, wer sie eingeladen hat. Das nimmt Sisko auf seine Kappe.
+
Wärend sich Sisko und Webb in einem Nebenraum des Verwaltungsgebäudes unterhalten, kommt der Anführer der Schatten hinzu. Er fragt, was die ganzen Gimmies in dem Gebäude machen und Webb entgegnet, dass sie da sind, um ihnen bei der Bewachung der Geiseln zu helfen. Das findet der Schatten gar nicht gut und er erkundigt sich, wer sie eingeladen hat. Das nimmt Sisko auf seine Kappe.
   
 
Doch der Schatten findet das nicht gut. Er ist der Meinung, dass er selbst entscheiden sollte, wer da sein sollte, da er die ganze Sache gestartet hat. Doch Sisko erklärt, dass man Leute braucht, denen man [[vertrauen]] kann. Er will von dem Mann wissen, wie viele Schatten er kennt, denen er vertrauen kann. Daraufhin gibt der zu, dass er nur einen, nämlich sich selbst, kennt. Er hält dies allerdings für genug. Doch Sisko erwidert, dass das nicht genug ist. Daraufhin fährt Webb fort und erklärt, dass die Gimmies die Ausgänge bewachen und auf die Geiseln aufpassen sollen, wenn die anderen [[schlaf]]en.
 
Doch der Schatten findet das nicht gut. Er ist der Meinung, dass er selbst entscheiden sollte, wer da sein sollte, da er die ganze Sache gestartet hat. Doch Sisko erklärt, dass man Leute braucht, denen man [[vertrauen]] kann. Er will von dem Mann wissen, wie viele Schatten er kennt, denen er vertrauen kann. Daraufhin gibt der zu, dass er nur einen, nämlich sich selbst, kennt. Er hält dies allerdings für genug. Doch Sisko erwidert, dass das nicht genug ist. Daraufhin fährt Webb fort und erklärt, dass die Gimmies die Ausgänge bewachen und auf die Geiseln aufpassen sollen, wenn die anderen [[schlaf]]en.
Zeile 114: Zeile 113:
 
==== Akt III: Keine Einigung ====
 
==== Akt III: Keine Einigung ====
 
[[Datei:B.C._ertappt_Vin_beim_Fluchtversuch.jpg|thumb|Der Schatten ertappt Vin beim Fluchtversuch]]
 
[[Datei:B.C._ertappt_Vin_beim_Fluchtversuch.jpg|thumb|Der Schatten ertappt Vin beim Fluchtversuch]]
Während sich alle ausruhen und schlafen, läuft Sisko als einziger durch das Verwaltungsgebäude. Vin, der ebenfalls noch wach ist, sieht sich vorsichtig um. Als Sisko sich ein paar Schritte entfernt, ergreift der Wachmann die Gelegenheit und steht auf. Er geht zielstrebig zum Ausgang. Doch das bleibt nicht unbemerkt. Der Anführer der Schatten bemerkt dies und richtet sein Gewehr auf den Mann. Sofort wendet Sisko ein, dass er ihn nicht [[Schuss|erschießen]] soll. Doch der sieht keinen Grund dies nicht zu tun. Sisko entsichert seine Waffe, um dem Mann einen Grund zu geben.
+
Wärend sich alle ausruhen und schlafen, läuft Sisko als einziger durch das Verwaltungsgebäude. Vin, der ebenfalls noch wach ist, sieht sich vorsichtig um. Als Sisko sich ein paar Schritte entfernt, ergreift der Wachmann die Gelegenheit und steht auf. Er geht zielstrebig zum Ausgang. Doch das bleibt nicht unbemerkt. Der Anführer der Schatten bemerkt dies und richtet sein Gewehr auf den Mann. Sofort wendet Sisko ein, dass er ihn nicht [[Schuss|erschießen]] soll. Doch der sieht keinen Grund dies nicht zu tun. Sisko entsichert seine Waffe, um dem Mann einen Grund zu geben.
   
Der Schatten glaubt nicht, dass Sisko auf ihn schießen würde. Doch Sisko entgegnet selbstsicher, dass er es tun würde. Daraufhin will der Schatten wissen, ob sie nicht auf derselben Seite stehen. Sisko bestätigt dies, aber er gibt auch an, dass der Mann, der sich B. C. nennt, ihm auf die [[Nerv]]en geht. Vin verschlimmert die Situation noch, indem er den Mann provoziert und meint, dass sie nun sehen werden, wie hart er wirklich ist. Sofort weist ihn Sisko an, sich ruhig zu verhalten. Dann weist er B. C. erneut an, die Waffe herunter zu nehmen. Webb, der sich nun auch einmischt, unterstützt Siskos Forderung und tritt von den Schatten und drückt die Waffe nach unten.
+
Der Schatten glaubt nicht, dass Sisko auf ihn schießen würde. Doch Sisko entgegnet selbstsicher, dass er es tun würde. Daraufhin will der Schatten wissen, ob sie nicht auf derselben Seite stehen. Sisko bestätigt dies, aber er gibt auch an, dass der Mann, der sich B. C. nennt, ihm auf die [[Nerv]]en geht. Vin verschlimmert die Situation noch, indem er den Mann provoziert und meint, dass sie nun sehen werden, wie hart er wirklich ist. Sofort weist ihn Sisko an, sich ruhig zu verhalten. Dann weist er B. C. erneut an, die Waffe herunter zu nehmen. Webb, der sich nun auch einmischt, unterstützt Siskos Forderung und tritt von den Schatten und drückt wie Waffe nach unten.
 
[[Datei:Sisko_stellt_Vin_zur_Rede.jpg|thumb|Sisko macht Vin die Lage klar]]
 
[[Datei:Sisko_stellt_Vin_zur_Rede.jpg|thumb|Sisko macht Vin die Lage klar]]
 
Daraufhin gibt der sich geschlagen und beschimpft die beiden. Er ist der Meinung, dass Gimmies keinen Spaß verstehen.
 
Daraufhin gibt der sich geschlagen und beschimpft die beiden. Er ist der Meinung, dass Gimmies keinen Spaß verstehen.
Zeile 136: Zeile 135:
 
Unterdessen bringt Bashir [[Danny Webb]], den Sohn von Michael Webb, in das Verwaltungsgebäude. Der Junge hatte seinen Vater gesucht und Bashir las ihn außerhalb des Gebäudes auf. Sofort erkundigt sich Michael, wie es seiner Frau und seiner [[Jeannie Webb|Tochter]] geht. Danny berichtet, dass es den beiden gut geht und dass sie bei den [[Petersons (2024)|Petersons]] sind. Er will jedoch lieber bei seinem Vater sein. Daraufhin erlaubt Webb seinem Sohn zu bleiben, doch wenn er sagt, dass er gehen soll, dann soll Danny nicht diskutieren. Damit ist Danny einverstanden.
 
Unterdessen bringt Bashir [[Danny Webb]], den Sohn von Michael Webb, in das Verwaltungsgebäude. Der Junge hatte seinen Vater gesucht und Bashir las ihn außerhalb des Gebäudes auf. Sofort erkundigt sich Michael, wie es seiner Frau und seiner [[Jeannie Webb|Tochter]] geht. Danny berichtet, dass es den beiden gut geht und dass sie bei den [[Petersons (2024)|Petersons]] sind. Er will jedoch lieber bei seinem Vater sein. Daraufhin erlaubt Webb seinem Sohn zu bleiben, doch wenn er sagt, dass er gehen soll, dann soll Danny nicht diskutieren. Damit ist Danny einverstanden.
 
[[Datei:Bernardo_zeigt_Bashir_seine_Familie.jpg|thumb|Bernardo zeigt Bashir ein Bild seiner Familie]]
 
[[Datei:Bernardo_zeigt_Bashir_seine_Familie.jpg|thumb|Bernardo zeigt Bashir ein Bild seiner Familie]]
Währenddessen gibt Bashir der Mitarbeiterin, die unter Hypogrykämie leidet, eine [[Injektion]]. Er berichtet, dass das [[Glucagon]], das er ihr verabreichte, aus den Restbeständen der [[Klinik]] in der Schutzzone stammt.
+
Wärendessen gibt Bashir der Mitarbeiterin, die unter Hypogrykämie leidet, eine [[Injektion]]. Er berichtet, dass das [[Glucagon]], das er ihr verabreichte, aus den Restbeständen der [[Klinik]] in der Schutzzone stammt.
   
Während Bashir die Frau behandelt, schaut sich der Wachmann Bernardo ein [[Bild]] an. Bashir fragt ihn, ob das seine Familie ist und der bestätigt dies. Als er das Bild wegpacken will, fordert ihn Vin auf, es Bashir zu zeigen. Der Doktor schaut es sich an und Bernardo erklärt, dass die [[Kind]]er nun zu Hause sitzen und sich fragen, ob sie ihren Vater je wiedersehen. Darauf entgegnet Bashir, dass er weiß, dass das, was er gerade durchmachen muss, nicht leicht ist, aber er erklärt, dass sich daraus etwas Gutes entwickeln wird.
+
Wärend Bashir die Frau behandelt, schaut sich der Wachmann Bernardo ein [[Bild]] an. Bashir fragt ihn, ob das seine Familie ist und der bestätigt dies. Als er das Bild wegpacken will, fordert ihn Vin auf, es Bashir zu zeigen. Der Doktor schaut es sich an und Bernardo erklärt, dass die [[Kind]]er nun zu Hause sitzen und sich fragen, ob sie ihren Vater je wiedersehen. Darauf entgegnet Bashir, dass er weiß, dass das, was er gerade durchmachen muss, nicht leicht ist, aber er erklärt, dass sich daraus etwas Gutes entwickeln wird.
   
 
Bernardo ist da nicht so sicher. Er glaubt nicht, dass die Schutzzone so einfach geschlossen wird und man die Männer gehen lassen wird. Auch Bashir ist sich darüber klar, dass das nicht passieren wird. Doch er weiß, dass irgendwann Einrichtungen dieser Art nicht mehr existieren. Die Mitarbeiterin der Schutzzone hofft, dass der Doktor recht hat, auch wenn sie dadurch ihre Arbeit verlieren sollte. Doch Bernardo ist das nicht wichtig. Er will im Moment nur nach Hause.
 
Bernardo ist da nicht so sicher. Er glaubt nicht, dass die Schutzzone so einfach geschlossen wird und man die Männer gehen lassen wird. Auch Bashir ist sich darüber klar, dass das nicht passieren wird. Doch er weiß, dass irgendwann Einrichtungen dieser Art nicht mehr existieren. Die Mitarbeiterin der Schutzzone hofft, dass der Doktor recht hat, auch wenn sie dadurch ihre Arbeit verlieren sollte. Doch Bernardo ist das nicht wichtig. Er will im Moment nur nach Hause.
Zeile 156: Zeile 155:
 
Vin findet den Namen etwas komisch, doch als der Schatten sich angegriffen fühlt, will er von sich aus lieber wieder still sein.
 
Vin findet den Namen etwas komisch, doch als der Schatten sich angegriffen fühlt, will er von sich aus lieber wieder still sein.
   
Dann berichtet Dax, dass sie ihre Freunde überall gesucht hatte. Webb, der erkennt, dass die Frau nicht in der Schutzzone lebt, fragt, wie sie in die Zone gekommen ist und sie berichtet, dass sie ihre [[Ausweis]]karte neu kodierte und damit durch den [[Sanitärkomplex]] kommen konnte. Coleridge ist beeindruckt, dass sie wegen Bashir und Sisko durch die Abwasserkanäle kam.
+
Dann berichtet Dax, dass sie ihre Freunde überall besucht hatte. Webb, der erkennt, dass die Frau nicht in der Schutzzone lebt, fragt, wie sie in die Zone gekommen ist und sie berichtet, dass sie ihre [[Ausweis]]karte neu kodierte und damit durch den [[Sanitärkomplex]] kommen konnte. Coleridge ist beeindruckt, dass sie wegen Bashir und Sisko durch die Abwasserkanäle kam.
 
[[Datei:Sisko_will_die_Geiseln_schützen.jpg|thumb|Sisko will nicht gehen, bevor die Geiseln sicher sind]]
 
[[Datei:Sisko_will_die_Geiseln_schützen.jpg|thumb|Sisko will nicht gehen, bevor die Geiseln sicher sind]]
 
Um etwas Ruhe zu haben gehen Bashir, Sisko und Dax daraufhin in den Nebenraum. Die Männer erklären Dax, was vorgefallen ist. Sie versteht, dass Sisko um jeden Preis in der Schutzzone bleiben würde. Er erklärt, dass er die Geiseln schützen muss. Unterdessen erklärt Dax, dass der Mann, der sie zum Verwaltungsgebäude brachte, nun ihren [[Kommunikator]] hat. Sie weiß, dass davon ein [[Subraumnotsignal]] ausgeht. Daraufhin fordert Sisko Bashir auf, mit Dax zusammen den Mann ausfindig zu machen. Danach sollen die beiden aus der Schutzzone verschwinden.
 
Um etwas Ruhe zu haben gehen Bashir, Sisko und Dax daraufhin in den Nebenraum. Die Männer erklären Dax, was vorgefallen ist. Sie versteht, dass Sisko um jeden Preis in der Schutzzone bleiben würde. Er erklärt, dass er die Geiseln schützen muss. Unterdessen erklärt Dax, dass der Mann, der sie zum Verwaltungsgebäude brachte, nun ihren [[Kommunikator]] hat. Sie weiß, dass davon ein [[Subraumnotsignal]] ausgeht. Daraufhin fordert Sisko Bashir auf, mit Dax zusammen den Mann ausfindig zu machen. Danach sollen die beiden aus der Schutzzone verschwinden.
Zeile 162: Zeile 161:
 
Dax ist besorgt darüber, was passieren wird, wenn die drei getrennt sind und die ''Defiant'' ihr Signal erfasst. Allerdings entgegnet Sisko, dass er erst dann versuchen wird, sie zu finden, wenn die Geiseln unter [[Polizeischutz]] sind. Sollte irgend etwas schief gehen, so fordert er die beiden auf, ohne ihn aufzubrechen.
 
Dax ist besorgt darüber, was passieren wird, wenn die drei getrennt sind und die ''Defiant'' ihr Signal erfasst. Allerdings entgegnet Sisko, dass er erst dann versuchen wird, sie zu finden, wenn die Geiseln unter [[Polizeischutz]] sind. Sollte irgend etwas schief gehen, so fordert er die beiden auf, ohne ihn aufzubrechen.
   
Bashir ist damit einverstanden, dass Jadzia gehen sollte, denn sollte ihr etwas zustoßen, würde jeder Arzt sofort erkennen, dass sie kein Mensch ist. Er will allerdings da bleiben, denn Sisko wird noch Hilfe brauchen können, um die Geiseln zu retten. Damit ist Sisko einverstanden. Er fordert die beiden auf, den Kommunikator von Dax zu finden, während er weiter versuchen will, in das Netz zu gelangen.
+
Bashir ist damit einverstanden, dass Jadzia gehen sollte, denn sollte ihr etwas zustoßen, würde jeder Arzt sofort erkennen, dass sie kein Mensch ist. Er will allerdings da bleiben, denn Sisko wird noch Hilfe brauchen können, um die Geiseln zu retten. Damit ist Sisko einverstanden. Er fordert die beiden auf, den Kommunikator von Dax zu finden, wärend er weiter versuchen will, in das Netz zu gelangen.
   
 
Daraufhin berichtet Bashir der Frau, dass die Polizei den Netzzugang geschlossen hat. Dax meint sofort, dass sie ihnen vielleicht dabei helfen kann. Sie hat eine Idee.
 
Daraufhin berichtet Bashir der Frau, dass die Polizei den Netzzugang geschlossen hat. Dax meint sofort, dass sie ihnen vielleicht dabei helfen kann. Sie hat eine Idee.
Zeile 171: Zeile 170:
 
An dem Haus des Mannes mit dem Kommunikator angekommen, gehen die beiden hinein. Sie gehen durch das dunkle Gebäude. Als sie zu einem Vorhang kommen, ertönt plötzlich eine Männerstimme, die angibt, dass niemand da ist. Daraufhin entgegnet Bashir, dass sie mit dem Mann reden möchten. Daraufhin tritt der hervor. Er macht eine Bewegung mit der [[Hand]] und gibt an, dass er nun unsichtbar ist.
 
An dem Haus des Mannes mit dem Kommunikator angekommen, gehen die beiden hinein. Sie gehen durch das dunkle Gebäude. Als sie zu einem Vorhang kommen, ertönt plötzlich eine Männerstimme, die angibt, dass niemand da ist. Daraufhin entgegnet Bashir, dass sie mit dem Mann reden möchten. Daraufhin tritt der hervor. Er macht eine Bewegung mit der [[Hand]] und gibt an, dass er nun unsichtbar ist.
   
Dax entgegnet, dass es wohl so ist, wenn er es sagt. Daraufhin möchte der Mann wissen, ob die beiden ihn sehen können. Bashir entgegnet, dass er ihn nur schlecht erkennen kann. Damit ist der Mann zufrieden, solange die [[Außerirdischer|Außerirdischen]] ihn nicht sehen können. Er berichtet, dass diese das [[Blut]] und [[Gehirn]] durch die [[Ohr]]en aussaugen.
+
Dax entgegnet, dass es wohl so ist, wenn er es sagt. Daraufhin möchte der Mann wissen, ob die beiden ihn sehen können. Bashir entgegnet, dass er ihn nur schlecht erkennen kann. Damit ist der Mann zufrieden, so lange die [[Außerirdischer|Außerirdischen]] ihn nicht sehen können. Er berichtet, dass diese das [[Blut]] und [[Gehirn]] durch die [[Ohr]]en aussaugen.
   
Daraufhin gibt Dax an, dass sie davon weiß, denn sie ist selbst eine Außerirdische. Der Mann gibt an, dass er sich so etwas dachte. Allerdings ist er sicher, dass sie eine gute Außerirdische ist. Auch das bestätigt Dax. Sie gibt an, da zu sein, um die Erde vor ihren Feinden zu schützen. Allerdings braucht sie dazu das [[Schmuck]]stück, das er hat. Das versteht der Mann und gibt ihr den Kommunikator zurück.
+
Daraufhin gibt Dax an, dass sie davon weiß, denn sie ist selbst eine Außerirdische. Der Mann gibt an, dass er sich so etwas dachte. Allerdings ist er sicher, dass sie eine gute Außerirdische ist. Auch das bestätigt Dax. Sie gibt an, da zu sein, um die Erde vor ihren Feinden zu schützen. Allerdings braucht sie dazu das [[Schmuck]]stück, dass er hat. Das versteht der Mann und gibt ihr den Kommunikator zurück.
 
[[Datei:Brynner_lässt_sich_überreden.jpg|thumb|Brynner lässt sich zur Hilfe überreden]]
 
[[Datei:Brynner_lässt_sich_überreden.jpg|thumb|Brynner lässt sich zur Hilfe überreden]]
 
Der Mann wünscht Dax viel Glück und verspricht, nichts zu erzählen. Dann verlassen Dax und Bashir das Haus. Lächelnd schaut der Mann den beiden hinterher. Außerhalb des Hauses begibt sich Dax zurück in den Abwasserkanal. Sie fordert Bashir auf, auf sich aufzupassen. Der verspricht, dass sie sich zum Beamen wiedersehen.
 
Der Mann wünscht Dax viel Glück und verspricht, nichts zu erzählen. Dann verlassen Dax und Bashir das Haus. Lächelnd schaut der Mann den beiden hinterher. Außerhalb des Hauses begibt sich Dax zurück in den Abwasserkanal. Sie fordert Bashir auf, auf sich aufzupassen. Der verspricht, dass sie sich zum Beamen wiedersehen.
Zeile 191: Zeile 190:
 
Außerhalb der Schutzzone spricht Detective Preston am [[Mobiltelefon]] mit dem Gouverneur. Der möchte den Aufstand schnellstmöglich beenden, auch wenn die Frau ihn darauf hinweist, dass derzeit noch keine Gewalt angewendet werden sollte, selbst wenn es auch in anderen Schutzzonen zu Unruhen kam. Sie erinnert ihn an die Geiseln. Zwar gibt es [[Gerücht]]e, dass die Geiseln tot sind, doch es gibt keine [[Beweis]]e dafür. Sie will noch ein Gespräch mit Webb und Bell führen, doch das lehnt der Gouverneur ab.
 
Außerhalb der Schutzzone spricht Detective Preston am [[Mobiltelefon]] mit dem Gouverneur. Der möchte den Aufstand schnellstmöglich beenden, auch wenn die Frau ihn darauf hinweist, dass derzeit noch keine Gewalt angewendet werden sollte, selbst wenn es auch in anderen Schutzzonen zu Unruhen kam. Sie erinnert ihn an die Geiseln. Zwar gibt es [[Gerücht]]e, dass die Geiseln tot sind, doch es gibt keine [[Beweis]]e dafür. Sie will noch ein Gespräch mit Webb und Bell führen, doch das lehnt der Gouverneur ab.
 
[[Datei:Preston_bekommt_Anweisungen_vom_Gouverneur.jpg|thumb|Preston bekommt Anweisungen vom Gouverneur]]
 
[[Datei:Preston_bekommt_Anweisungen_vom_Gouverneur.jpg|thumb|Preston bekommt Anweisungen vom Gouverneur]]
Nachdem sie das Gespräch beendet hat, teilt sie ihrem Assistenten mit, dass der Gouverneur nicht mehr warten will. Um fünf Uhr wird das Gebäude gestürmt.
+
Nachdem sie das Gespräch beendet, teilt sie ihrem Assistenten mit, dass der Gouverneur nicht mehr warten will. Um fünf Uhr wird das Gebäude gestürmt.
   
 
Derweil beamen Kira und O'Brien von einem erneuten Rettungsversuch zurück auf die ''Defiant''. Sie hatten wieder keinen Erfolg. Der Chief ist sich nun sicher, dass die Ankunft der drei vor [[2048]] liegen muss. Odo wundert sich, weshalb er so sicher ist. Daraufhin entgegnet O'Brien, dass die Zeit des 21. Jahrhunderts auf der Erde zwar rau war, aber nie so rau wie dort.
 
Derweil beamen Kira und O'Brien von einem erneuten Rettungsversuch zurück auf die ''Defiant''. Sie hatten wieder keinen Erfolg. Der Chief ist sich nun sicher, dass die Ankunft der drei vor [[2048]] liegen muss. Odo wundert sich, weshalb er so sicher ist. Daraufhin entgegnet O'Brien, dass die Zeit des 21. Jahrhunderts auf der Erde zwar rau war, aber nie so rau wie dort.
Zeile 215: Zeile 214:
 
Der Raum ist somit von der Nationalgarde gesichert. Vin erklärt lautstark, dass er eine Geisel ist und einer der Männer der Nationalgarde teilt ihm mit, dass es Gerüchte gab, dass die Geiseln tot wären. Sie hatten nur den Befehl ausgeführt. Dann holt man die Geiseln aus dem Nebenzimmer.
 
Der Raum ist somit von der Nationalgarde gesichert. Vin erklärt lautstark, dass er eine Geisel ist und einer der Männer der Nationalgarde teilt ihm mit, dass es Gerüchte gab, dass die Geiseln tot wären. Sie hatten nur den Befehl ausgeführt. Dann holt man die Geiseln aus dem Nebenzimmer.
   
Sofort kümmert sich Bashir um Sisko. Während die Nationalgarde abrückt und Vin und Caldera das Gebäude übernehmen, stellt der Doktor fest, dass Sisko Glück hatte und überleben wird. Sisko nimmt sich daraufhin Vin vor und macht ihm klar, dass er das nächste Mal unten bleiben soll, wenn er dazu aufgefordert wird. Dann erkundigt sich Sisko nach Webb. Er rappelt sich auf und geht zu dem Mann, der leblos auf dem Boden liegt.
+
Sofort kümmert sich Bashir um Sisko. Wärend die Nationalgarde abrückt und Vin und Caldera das Gebäude übernehmen, stellt der Doktor fest, dass Sisko Glück hatte und überleben wird. Sisko nimmt sich daraufhin Vin vor und macht ihm klar, dass er das nächste Mal unten bleiben soll, wenn er dazu aufgefordert wird. Dann erkundigt sich Sisko nach Webb. Er rappelt sich auf und geht zu dem Mann, der leblos auf dem Boden liegt.
 
[[Datei:Opfer_des_Aufstandes.jpg|thumb|Die Opfer des Bell-Aufstands]]
 
[[Datei:Opfer_des_Aufstandes.jpg|thumb|Die Opfer des Bell-Aufstands]]
 
Anschließend verlassen Sisko, Bashir, Vin und Caldera das Gebäude. Davor sieht es ähnlich aus wie in dem Gebäude. Es gibt Tote und Verletzte. Menschen liegen leblos auf der Straße und man beginnt sie abzutransportieren. Alle sind erschüttert über die Ereignisse. Vin fragt, wie so etwas nur passieren konnte. Doch für Bashir ist es wichtig, dass sich so etwas nicht wiederholt.
 
Anschließend verlassen Sisko, Bashir, Vin und Caldera das Gebäude. Davor sieht es ähnlich aus wie in dem Gebäude. Es gibt Tote und Verletzte. Menschen liegen leblos auf der Straße und man beginnt sie abzutransportieren. Alle sind erschüttert über die Ereignisse. Vin fragt, wie so etwas nur passieren konnte. Doch für Bashir ist es wichtig, dass sich so etwas nicht wiederholt.
Zeile 221: Zeile 220:
 
Dann will Caldera wissen, was mit Sisko und Bashir geschehen wird. Vin weiß darauf keine Antwort, doch Sisko bittet die beiden, sie gehen zu lassen. Vin lässt sich davon überzeugen, schließlich haben die beiden ihnen das Leben gerettet. Um das Entkommen zu vertuschen, lässt er sich die Ausweise der beiden geben. Er will sie gegen die von Toten austauschen. Dadurch glauben die anderen, dass beide tot sind.
 
Dann will Caldera wissen, was mit Sisko und Bashir geschehen wird. Vin weiß darauf keine Antwort, doch Sisko bittet die beiden, sie gehen zu lassen. Vin lässt sich davon überzeugen, schließlich haben die beiden ihnen das Leben gerettet. Um das Entkommen zu vertuschen, lässt er sich die Ausweise der beiden geben. Er will sie gegen die von Toten austauschen. Dadurch glauben die anderen, dass beide tot sind.
   
Als die vier die Schutzzone verlassen, bittet Sisko die beiden, allen zu erzählen, was vorgefallen war. Vin erklärt, dass er dies so oder so vorhatte.
+
Als die vier die Schutzzone verlassen, bittet Sisko die beiden, allen zu erzählen, was vorgefallen war. Vin erklärt, dass er dies so oder so vor hatte.
   
 
{{:Logbuch/DS9/3x12/2}}
 
{{:Logbuch/DS9/3x12/2}}
Zeile 245: Zeile 244:
 
}}
 
}}
 
{{Dialogzitat|
 
{{Dialogzitat|
zu dem besorgten Bashir
+
zu dem besorgent Bashir
 
;Sisko:Ich weiß, was Sie denken. Es wird nicht einfach für uns sein, die Geiseln zu beschützen.
 
;Sisko:Ich weiß, was Sie denken. Es wird nicht einfach für uns sein, die Geiseln zu beschützen.
 
;Bashir:Die sind es nicht, die mir Sorgen machen. Sie sind es. Hat dieser Gabriel Bell nicht sein Leben verloren, als die Polizei angegriffen hat?
 
;Bashir:Die sind es nicht, die mir Sorgen machen. Sie sind es. Hat dieser Gabriel Bell nicht sein Leben verloren, als die Polizei angegriffen hat?
Zeile 275: Zeile 274:
 
;Sisko:Sie wissen ja überhaupt nicht, worum es hier geht. Sie arbeiten hier. Sie sehen diese Menschen Tag für Tag, sehen wie sie leben und Sie verstehen es trotzdem nicht.
 
;Sisko:Sie wissen ja überhaupt nicht, worum es hier geht. Sie arbeiten hier. Sie sehen diese Menschen Tag für Tag, sehen wie sie leben und Sie verstehen es trotzdem nicht.
 
;Vin:Was sollte ich wohl sagen? Dass ich mit ihnen fühle, wegen diesem Scheißleben? Was würde das schon nützen?
 
;Vin:Was sollte ich wohl sagen? Dass ich mit ihnen fühle, wegen diesem Scheißleben? Was würde das schon nützen?
;Sisko:Es würde ein Anfang sein. So, jetzt machen Sie, dass Sie zurückkommen und halten Sie die Klappe.
+
;Sisko:Es würde ein Anfang sein. So, jetzt machen Sie, dass Sie zurück kommen und halten Sie die Klappe.
 
}}
 
}}
 
{{Dialogzitat|
 
{{Dialogzitat|
Zeile 285: Zeile 284:
 
}}
 
}}
 
{{Dialogzitat|
 
{{Dialogzitat|
;Sisko:Das nächste Mal, wenn ich Ihnen sage, unten bleiben, dann…
+
;Sisko:Das nächste Mal, wenn ich Ihnen sage unten bleiben, dann…
 
;Vin:…soll ich unten bleiben.
 
;Vin:…soll ich unten bleiben.
 
;Sisko:Ja.
 
;Sisko:Ja.
Zeile 300: Zeile 299:
 
{{Dialogzitat|
 
{{Dialogzitat|
 
;Bashir:Wissen Sie, Commander. Jetzt da ich des 21. Jahrhunderts kenne, kann ich eines nicht verstehen. Wie konnten sie zulassen, dass es so schlimm wurde?
 
;Bashir:Wissen Sie, Commander. Jetzt da ich des 21. Jahrhunderts kenne, kann ich eines nicht verstehen. Wie konnten sie zulassen, dass es so schlimm wurde?
;Sisko:Das ist eine gute Frage. Ich wünschte, ich hätte eine Antwort.
+
;Sisko:Das ist eine gute Frage. Ich wünschte ich hätte eine Antwort.
 
}}
 
}}
   
  Lade Editor…