Memory Alpha

Bearbeiten von

Gefangen in der Vergangenheit, Teil II

1
  • Die Bearbeitung kann rückgängig gemacht werden. Bitte überprüfe die Vergleichsansicht weiter unten, um zu kontrollieren, dass du diesen Vorgang auch wirklich durchführen willst und speichere d…
Aktuelle Version Dein Text
Zeile 68: Zeile 68:
 
{{:Logbuch/DS9/3x12/1}}
 
{{:Logbuch/DS9/3x12/1}}
   
Im [[24. Jahrhundert]] machen sich [[Chief]] [[Miles O'Brien|O'Brien]] und [[Major]] Kira für ihre Suchaktion bereit. Der Chief stellt letzte Berechnungen an. Doch da er die genaue Konzentration der [[Chroniton]]partikel während des [[Beamen|Beamvorgangs]] von Sisko und den anderen nicht herausfinden kann, bleibt es bei zehn möglichen Zeitabschnitten, in denen sich die drei befinden können. Er hofft nun, dass sie die richtige Zeit finden, bevor ihnen die Chronitonpartikel ausgehen.
+
Im [[24. Jahrhundert]] machen sich [[Chief]] [[Miles O'Brien|O'Brien]] und [[Major]] Kira für ihre Suchaktion bereit. Der Chief stellt letzte Berechnungen an. Doch da er die genaue Konzentration der [[Chroniton]]partikel wärend des [[Beamen|Beamvorgangs]] von Sisko und den anderen nicht herausfinden kann, bleibt es bei zehn möglichen Zeitabschnitten, in denen sich die drei befinden können. Er hofft nun, dass sie die richtige Zeit finden, bevor ihnen die Chronitonpartikel ausgehen.
   
 
Kira ist unterdessen mit ihrer Nase unzufrieden, da sie diese abdecken muss. Sie findet dies lächerlich. Doch [[Odo]] sieht das anders. Dies verdeckt seiner Ansicht nach eindeutig, dass sie [[Bajoraner]]in ist. Der Chief findet das auch nicht schlimm und ergänzt, dass sie eine gebrochene [[Nase]] haben könnte. Allerdings will er nicht, dass sie Leute in der entsprechenden Zeit anredet. Das will der Chief selbst machen. Damit ist Kira einverstanden.
 
Kira ist unterdessen mit ihrer Nase unzufrieden, da sie diese abdecken muss. Sie findet dies lächerlich. Doch [[Odo]] sieht das anders. Dies verdeckt seiner Ansicht nach eindeutig, dass sie [[Bajoraner]]in ist. Der Chief findet das auch nicht schlimm und ergänzt, dass sie eine gebrochene [[Nase]] haben könnte. Allerdings will er nicht, dass sie Leute in der entsprechenden Zeit anredet. Das will der Chief selbst machen. Damit ist Kira einverstanden.
Zeile 80: Zeile 80:
 
==== Akt II: Forderungen ====
 
==== Akt II: Forderungen ====
 
[[Datei:Sisko_Webb_und_Coleridge_sind_wegen_Verlauf_des_Aufstandes_uneinig.jpg|thumb|Sisko und Webb sind sich mit Coleridge uneinig]]
 
[[Datei:Sisko_Webb_und_Coleridge_sind_wegen_Verlauf_des_Aufstandes_uneinig.jpg|thumb|Sisko und Webb sind sich mit Coleridge uneinig]]
Während sich Sisko und Webb in einem Nebenraum des Verwaltungsgebäudes unterhalten, kommt der Anführer der Schatten hinzu. Er fragt, was die ganzen Gimmies in dem Gebäude machen und Webb entgegnet, dass sie da sind, um ihnen bei der Bewachung der Geiseln zu helfen. Das findet der Schatten gar nicht gut und er erkundigt sich, wer sie eingeladen hat. Das nimmt Sisko auf seine Kappe.
+
Wärend sich Sisko und Webb in einem Nebenraum des Verwaltungsgebäudes unterhalten, kommt der Anführer der Schatten hinzu. Er fragt, was die ganzen Gimmies in dem Gebäude machen und Webb entgegnet, dass sie da sind, um ihnen bei der Bewachung der Geiseln zu helfen. Das findet der Schatten gar nicht gut und er erkundigt sich, wer sie eingeladen hat. Das nimmt Sisko auf seine Kappe.
   
 
Doch der Schatten findet das nicht gut. Er ist der Meinung, dass er selbst entscheiden sollte, wer da sein sollte, da er die ganze Sache gestartet hat. Doch Sisko erklärt, dass man Leute braucht, denen man [[vertrauen]] kann. Er will von dem Mann wissen, wie viele Schatten er kennt, denen er vertrauen kann. Daraufhin gibt der zu, dass er nur einen, nämlich sich selbst, kennt. Er hält dies allerdings für genug. Doch Sisko erwidert, dass das nicht genug ist. Daraufhin fährt Webb fort und erklärt, dass die Gimmies die Ausgänge bewachen und auf die Geiseln aufpassen sollen, wenn die anderen [[schlaf]]en.
 
Doch der Schatten findet das nicht gut. Er ist der Meinung, dass er selbst entscheiden sollte, wer da sein sollte, da er die ganze Sache gestartet hat. Doch Sisko erklärt, dass man Leute braucht, denen man [[vertrauen]] kann. Er will von dem Mann wissen, wie viele Schatten er kennt, denen er vertrauen kann. Daraufhin gibt der zu, dass er nur einen, nämlich sich selbst, kennt. Er hält dies allerdings für genug. Doch Sisko erwidert, dass das nicht genug ist. Daraufhin fährt Webb fort und erklärt, dass die Gimmies die Ausgänge bewachen und auf die Geiseln aufpassen sollen, wenn die anderen [[schlaf]]en.
Zeile 114: Zeile 114:
 
==== Akt III: Keine Einigung ====
 
==== Akt III: Keine Einigung ====
 
[[Datei:B.C._ertappt_Vin_beim_Fluchtversuch.jpg|thumb|Der Schatten ertappt Vin beim Fluchtversuch]]
 
[[Datei:B.C._ertappt_Vin_beim_Fluchtversuch.jpg|thumb|Der Schatten ertappt Vin beim Fluchtversuch]]
Während sich alle ausruhen und schlafen, läuft Sisko als einziger durch das Verwaltungsgebäude. Vin, der ebenfalls noch wach ist, sieht sich vorsichtig um. Als Sisko sich ein paar Schritte entfernt, ergreift der Wachmann die Gelegenheit und steht auf. Er geht zielstrebig zum Ausgang. Doch das bleibt nicht unbemerkt. Der Anführer der Schatten bemerkt dies und richtet sein Gewehr auf den Mann. Sofort wendet Sisko ein, dass er ihn nicht [[Schuss|erschießen]] soll. Doch der sieht keinen Grund dies nicht zu tun. Sisko entsichert seine Waffe, um dem Mann einen Grund zu geben.
+
Wärend sich alle ausruhen und schlafen, läuft Sisko als einziger durch das Verwaltungsgebäude. Vin, der ebenfalls noch wach ist, sieht sich vorsichtig um. Als Sisko sich ein paar Schritte entfernt, ergreift der Wachmann die Gelegenheit und steht auf. Er geht zielstrebig zum Ausgang. Doch das bleibt nicht unbemerkt. Der Anführer der Schatten bemerkt dies und richtet sein Gewehr auf den Mann. Sofort wendet Sisko ein, dass er ihn nicht [[Schuss|erschießen]] soll. Doch der sieht keinen Grund dies nicht zu tun. Sisko entsichert seine Waffe, um dem Mann einen Grund zu geben.
   
 
Der Schatten glaubt nicht, dass Sisko auf ihn schießen würde. Doch Sisko entgegnet selbstsicher, dass er es tun würde. Daraufhin will der Schatten wissen, ob sie nicht auf derselben Seite stehen. Sisko bestätigt dies, aber er gibt auch an, dass der Mann, der sich B. C. nennt, ihm auf die [[Nerv]]en geht. Vin verschlimmert die Situation noch, indem er den Mann provoziert und meint, dass sie nun sehen werden, wie hart er wirklich ist. Sofort weist ihn Sisko an, sich ruhig zu verhalten. Dann weist er B. C. erneut an, die Waffe herunter zu nehmen. Webb, der sich nun auch einmischt, unterstützt Siskos Forderung und tritt von den Schatten und drückt die Waffe nach unten.
 
Der Schatten glaubt nicht, dass Sisko auf ihn schießen würde. Doch Sisko entgegnet selbstsicher, dass er es tun würde. Daraufhin will der Schatten wissen, ob sie nicht auf derselben Seite stehen. Sisko bestätigt dies, aber er gibt auch an, dass der Mann, der sich B. C. nennt, ihm auf die [[Nerv]]en geht. Vin verschlimmert die Situation noch, indem er den Mann provoziert und meint, dass sie nun sehen werden, wie hart er wirklich ist. Sofort weist ihn Sisko an, sich ruhig zu verhalten. Dann weist er B. C. erneut an, die Waffe herunter zu nehmen. Webb, der sich nun auch einmischt, unterstützt Siskos Forderung und tritt von den Schatten und drückt die Waffe nach unten.
Zeile 136: Zeile 136:
 
Unterdessen bringt Bashir [[Danny Webb]], den Sohn von Michael Webb, in das Verwaltungsgebäude. Der Junge hatte seinen Vater gesucht und Bashir las ihn außerhalb des Gebäudes auf. Sofort erkundigt sich Michael, wie es seiner Frau und seiner [[Jeannie Webb|Tochter]] geht. Danny berichtet, dass es den beiden gut geht und dass sie bei den [[Petersons (2024)|Petersons]] sind. Er will jedoch lieber bei seinem Vater sein. Daraufhin erlaubt Webb seinem Sohn zu bleiben, doch wenn er sagt, dass er gehen soll, dann soll Danny nicht diskutieren. Damit ist Danny einverstanden.
 
Unterdessen bringt Bashir [[Danny Webb]], den Sohn von Michael Webb, in das Verwaltungsgebäude. Der Junge hatte seinen Vater gesucht und Bashir las ihn außerhalb des Gebäudes auf. Sofort erkundigt sich Michael, wie es seiner Frau und seiner [[Jeannie Webb|Tochter]] geht. Danny berichtet, dass es den beiden gut geht und dass sie bei den [[Petersons (2024)|Petersons]] sind. Er will jedoch lieber bei seinem Vater sein. Daraufhin erlaubt Webb seinem Sohn zu bleiben, doch wenn er sagt, dass er gehen soll, dann soll Danny nicht diskutieren. Damit ist Danny einverstanden.
 
[[Datei:Bernardo_zeigt_Bashir_seine_Familie.jpg|thumb|Bernardo zeigt Bashir ein Bild seiner Familie]]
 
[[Datei:Bernardo_zeigt_Bashir_seine_Familie.jpg|thumb|Bernardo zeigt Bashir ein Bild seiner Familie]]
Währenddessen gibt Bashir der Mitarbeiterin, die unter Hypogrykämie leidet, eine [[Injektion]]. Er berichtet, dass das [[Glucagon]], das er ihr verabreichte, aus den Restbeständen der [[Klinik]] in der Schutzzone stammt.
+
Wärendessen gibt Bashir der Mitarbeiterin, die unter Hypogrykämie leidet, eine [[Injektion]]. Er berichtet, dass das [[Glucagon]], das er ihr verabreichte, aus den Restbeständen der [[Klinik]] in der Schutzzone stammt.
   
Während Bashir die Frau behandelt, schaut sich der Wachmann Bernardo ein [[Bild]] an. Bashir fragt ihn, ob das seine Familie ist und der bestätigt dies. Als er das Bild wegpacken will, fordert ihn Vin auf, es Bashir zu zeigen. Der Doktor schaut es sich an und Bernardo erklärt, dass die [[Kind]]er nun zu Hause sitzen und sich fragen, ob sie ihren Vater je wiedersehen. Darauf entgegnet Bashir, dass er weiß, dass das, was er gerade durchmachen muss, nicht leicht ist, aber er erklärt, dass sich daraus etwas Gutes entwickeln wird.
+
Wärend Bashir die Frau behandelt, schaut sich der Wachmann Bernardo ein [[Bild]] an. Bashir fragt ihn, ob das seine Familie ist und der bestätigt dies. Als er das Bild wegpacken will, fordert ihn Vin auf, es Bashir zu zeigen. Der Doktor schaut es sich an und Bernardo erklärt, dass die [[Kind]]er nun zu Hause sitzen und sich fragen, ob sie ihren Vater je wiedersehen. Darauf entgegnet Bashir, dass er weiß, dass das, was er gerade durchmachen muss, nicht leicht ist, aber er erklärt, dass sich daraus etwas Gutes entwickeln wird.
   
 
Bernardo ist da nicht so sicher. Er glaubt nicht, dass die Schutzzone so einfach geschlossen wird und man die Männer gehen lassen wird. Auch Bashir ist sich darüber klar, dass das nicht passieren wird. Doch er weiß, dass irgendwann Einrichtungen dieser Art nicht mehr existieren. Die Mitarbeiterin der Schutzzone hofft, dass der Doktor recht hat, auch wenn sie dadurch ihre Arbeit verlieren sollte. Doch Bernardo ist das nicht wichtig. Er will im Moment nur nach Hause.
 
Bernardo ist da nicht so sicher. Er glaubt nicht, dass die Schutzzone so einfach geschlossen wird und man die Männer gehen lassen wird. Auch Bashir ist sich darüber klar, dass das nicht passieren wird. Doch er weiß, dass irgendwann Einrichtungen dieser Art nicht mehr existieren. Die Mitarbeiterin der Schutzzone hofft, dass der Doktor recht hat, auch wenn sie dadurch ihre Arbeit verlieren sollte. Doch Bernardo ist das nicht wichtig. Er will im Moment nur nach Hause.
Zeile 162: Zeile 162:
 
Dax ist besorgt darüber, was passieren wird, wenn die drei getrennt sind und die ''Defiant'' ihr Signal erfasst. Allerdings entgegnet Sisko, dass er erst dann versuchen wird, sie zu finden, wenn die Geiseln unter [[Polizeischutz]] sind. Sollte irgend etwas schief gehen, so fordert er die beiden auf, ohne ihn aufzubrechen.
 
Dax ist besorgt darüber, was passieren wird, wenn die drei getrennt sind und die ''Defiant'' ihr Signal erfasst. Allerdings entgegnet Sisko, dass er erst dann versuchen wird, sie zu finden, wenn die Geiseln unter [[Polizeischutz]] sind. Sollte irgend etwas schief gehen, so fordert er die beiden auf, ohne ihn aufzubrechen.
   
Bashir ist damit einverstanden, dass Jadzia gehen sollte, denn sollte ihr etwas zustoßen, würde jeder Arzt sofort erkennen, dass sie kein Mensch ist. Er will allerdings da bleiben, denn Sisko wird noch Hilfe brauchen können, um die Geiseln zu retten. Damit ist Sisko einverstanden. Er fordert die beiden auf, den Kommunikator von Dax zu finden, während er weiter versuchen will, in das Netz zu gelangen.
+
Bashir ist damit einverstanden, dass Jadzia gehen sollte, denn sollte ihr etwas zustoßen, würde jeder Arzt sofort erkennen, dass sie kein Mensch ist. Er will allerdings da bleiben, denn Sisko wird noch Hilfe brauchen können, um die Geiseln zu retten. Damit ist Sisko einverstanden. Er fordert die beiden auf, den Kommunikator von Dax zu finden, wärend er weiter versuchen will, in das Netz zu gelangen.
   
 
Daraufhin berichtet Bashir der Frau, dass die Polizei den Netzzugang geschlossen hat. Dax meint sofort, dass sie ihnen vielleicht dabei helfen kann. Sie hat eine Idee.
 
Daraufhin berichtet Bashir der Frau, dass die Polizei den Netzzugang geschlossen hat. Dax meint sofort, dass sie ihnen vielleicht dabei helfen kann. Sie hat eine Idee.
Zeile 215: Zeile 215:
 
Der Raum ist somit von der Nationalgarde gesichert. Vin erklärt lautstark, dass er eine Geisel ist und einer der Männer der Nationalgarde teilt ihm mit, dass es Gerüchte gab, dass die Geiseln tot wären. Sie hatten nur den Befehl ausgeführt. Dann holt man die Geiseln aus dem Nebenzimmer.
 
Der Raum ist somit von der Nationalgarde gesichert. Vin erklärt lautstark, dass er eine Geisel ist und einer der Männer der Nationalgarde teilt ihm mit, dass es Gerüchte gab, dass die Geiseln tot wären. Sie hatten nur den Befehl ausgeführt. Dann holt man die Geiseln aus dem Nebenzimmer.
   
Sofort kümmert sich Bashir um Sisko. Während die Nationalgarde abrückt und Vin und Caldera das Gebäude übernehmen, stellt der Doktor fest, dass Sisko Glück hatte und überleben wird. Sisko nimmt sich daraufhin Vin vor und macht ihm klar, dass er das nächste Mal unten bleiben soll, wenn er dazu aufgefordert wird. Dann erkundigt sich Sisko nach Webb. Er rappelt sich auf und geht zu dem Mann, der leblos auf dem Boden liegt.
+
Sofort kümmert sich Bashir um Sisko. Wärend die Nationalgarde abrückt und Vin und Caldera das Gebäude übernehmen, stellt der Doktor fest, dass Sisko Glück hatte und überleben wird. Sisko nimmt sich daraufhin Vin vor und macht ihm klar, dass er das nächste Mal unten bleiben soll, wenn er dazu aufgefordert wird. Dann erkundigt sich Sisko nach Webb. Er rappelt sich auf und geht zu dem Mann, der leblos auf dem Boden liegt.
 
[[Datei:Opfer_des_Aufstandes.jpg|thumb|Die Opfer des Bell-Aufstands]]
 
[[Datei:Opfer_des_Aufstandes.jpg|thumb|Die Opfer des Bell-Aufstands]]
 
Anschließend verlassen Sisko, Bashir, Vin und Caldera das Gebäude. Davor sieht es ähnlich aus wie in dem Gebäude. Es gibt Tote und Verletzte. Menschen liegen leblos auf der Straße und man beginnt sie abzutransportieren. Alle sind erschüttert über die Ereignisse. Vin fragt, wie so etwas nur passieren konnte. Doch für Bashir ist es wichtig, dass sich so etwas nicht wiederholt.
 
Anschließend verlassen Sisko, Bashir, Vin und Caldera das Gebäude. Davor sieht es ähnlich aus wie in dem Gebäude. Es gibt Tote und Verletzte. Menschen liegen leblos auf der Straße und man beginnt sie abzutransportieren. Alle sind erschüttert über die Ereignisse. Vin fragt, wie so etwas nur passieren konnte. Doch für Bashir ist es wichtig, dass sich so etwas nicht wiederholt.
  Lade Editor…