FANDOM


Pike im Rollstuhl

Pike als Vollinvalide.

Ein Invalide ist eine Person, die aufgrund einer Beeinträchtigung durch Krankheit oder Verletzung, zum Beispiel nach einem Unfall, oder aus anderen Gründen nicht mehr berufs- beziehungsweise dienstfähig ist. Invaliden können also ihrem Beruf nicht mehr nachgehen.

Als 2266 ein Gerichtsverfahren gegen Commander Spock wegen der Fälschung diverser Befehle, Entführung von Captain Christopher Pike und der USS Enterprise (NCC-1701) und dem Ansteuern von Talos IV eingeleitet wird beantragt Spock, die Voruntersuchung zu überspringen und direkt die Militärgerichtsverhandlung zu beginnen. Captain James T. Kirk lehnt dies ab, da man für ein Militärgerichtsverfahren drei kommandierende Offiziere benötigt, die seiner Meinung nach an Bord der USS Enterprise nicht verfügbar sind. Als Spock auf Captain Pike verweist lehnt Kirk diesen ab, weil Pike nach einem Unfall Vollinvalide ist. Spock erklärt, dass Pike aber immer noch auf der Liste des aktiven Dienstpersonals steht, weil man ihn nicht so jung pensionieren gewollt hat. Commodore José I. Mendez muss dem zustimmen und die Voruntersuchung wird übersprungen. (TOS: Talos IV – Tabu, Teil I)

2377 bietet Thomas Eugene Paris seiner Frau B'Elanna Torres an, sie zu einer Untersuchung beim Doktor auf der Krankenstation der USS Voyager zu begleiten. Diese lehnt das Angebot jedoch mit der Begründung ab, sie sei keine Invalidin. (VOY: Abstammung)

Alternative Zeitlinie
In einer alternativen Zukunft, in der Jean-Luc Picard 2395 an Bord der USS Pasteur ist, verwehrt er sich dagegen, von Beverly Picard wie ein Invalide behandelt zu werden. (TNG: Gestern, Heute, Morgen, Teil I)

Externe Links Bearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-NC , sofern nicht anders angegeben.