FANDOM


Captain und später Admiral James Tiberius Kirk, Sternenflotten Seriennummer SC 937-0176 CEC (TOS: "Kirk unter Anklage"), kann zu Recht als der berühmteste Sternenflotten Captain der Geschichte bezeichnet werden. Er befehligte sowohl die USS Enterprise (NCC-1701) als auch die USS Enterprise (NCC-1701-A).

Geschlecht: Männlich
Spezies: Mensch
Geboren: 22. März 2230
Mutter:  ?
Vater: George Samuel Kirk Sr., verstorben
Bruder: George Samuel Kirk Jr., verstorben
Familienstand: geschieden von Carol Marcus
Sohn: David Marcus, verstorben
Schauspieler: William Shatner

Kindheit und Jugend

Kirk wurde am 22. März 2230 in Riverside, Iowa, Erde geboren. (TOS: "Wie schnell die Zeit vergeht", "Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart"). 2246 war der 13jährige Kirk einer der neun überlenden Augenzeugen des Massakers an etwa 4.000 Kolonisten auf dem Planeten Tarsus IV durch Kodos, dem Henker, dem auch seine Eltern zum Opfer fielen. (TOS: "Kodos, der Henker") Sein älterer Bruder George Samuel Kirk Jr. war damals wohl nicht dabei. Er und seine Frau Aurelan Kirk starben 2267 auf dem Planet Deneva bei dem Angriff der Denevianischen Nervenparasiten (TOS: "Spock außer Kontrolle"). Ihr Sohn Peter Kirk überlebt verletzt, zwei andere Söhne waren nicht auf dem Planeten (TOS: "Der alte Traum")

Die Jahre auf der Akademie

2250 wurde Kirk in die Sternenflotten-Akademie aufgenommen und diente an Bord der USS Republic als Kadett. Während seiner Tage auf der Akademie wurde Kirk von einem aus einer höheren Klasse namens Finnegan mit seinen Streichen gequält. Kirk rächte sich dafür Jahre später, in 2267, an einer Kopie Finnegans, die auf dem Vergnügungspark-Planeten in der Omicron Delta Region geschaffen wurde. (TOS: "Landurlaub").

Kirk arbeitete an der Akademie als Ausbilder, wo Gary Mitchell einer seiner Schüler war. Die Zwei waren gute Freunde und einmal fing Mitchell auf Dimorus einen Giftpfeil ab, der für Kirk bestimmt war und rettete damit dessen Leben. Mitchell machte Kirk auch mit einer "kleinen, blonden Labortechnikerin" bekannt, die Kirk fast heiratete (TOS: "Spitze des Eisberges"). Ein anderer Schulfreund Kirks war Ben Finney, der seine Tochter Jamie nach Kirk benannte. Ein Bruch entstand zwischen Finney und Kirk um 2250 als beide auf der USS Republic Dienst taten. Kirk meldete einen von Finney begangenen Fehler, weswegen Finney Kirk dsfür verantwortlich machte, daß er nie das Kommando über ein Raumschiff erhielt. (TOS: "Kirk unter Anklage").

Einer von Kirks Vorbildern auf der Akademie war der legendäre Captain Garth von Izar, dessen Ausführungen als Standardwerke gelesen wurden. Jahre später half Kirk seinen Helden zu retten, als Garth ein krimineller Geisteskranker war und zur Behandlung in der Psychiatrischen Klinik auf Elba II war (TOS: "Wen die Götter zerstören"). Ein anderes persönliches Vorbild für Kirk war Abraham Lincoln, 16. Präsident der USA auf der Erde. (TOS: "Seit es Menschen gibt")

Auf der Akademie erlangte James Kirk eine gewisse Berühmtheit als der einzige Kadett der den gefürchteten, nicht zu gewinnenden Kobayashi Maru-Test, der das Verhalten eines Kadetten in einer ausweglosen Situation prüft. Kirk konnte es nicht verwinden, daß er nicht gewinnen konnte. Beim dritten Versuch programmierte er heimlich den Simulationscomputer um für eine Gewinnmöglichkeit, wofür er eine Belobigung für originelles Denken bekam. ("Star Trek II: Der Zorn des Khan")

Frühe Karriere

Kirks erste Stelle nach seinem Abschluß war an Bord der USS Farragut (TOS: "Tödliche Wolken"). Eine seiner ersten Missionen als junger Lieutenant war 2254 das Kommando über eine Überwachungsmission auf Tyrees Planet (TOS: "Der erste Krieg"). 2257, während seiner Dienstzeit auf der Farragut, machte sich Lieutenant Kirk Vorwürfe für den Tod von 200 Besatzungsmitgliedern der Farragut, einschließlich Captain Garrovick, durch die Vampirwolke auf dem Planeten Tycho IV. Kirk meinte, er hätte früher auf die Kreatur schießen müssen, erfuhr aber später, daß nichts die Toten hätte retten können. (TOS: "Tödliche Wolken")

Die Fünf-Jahres Mission

Die folgenden Jahre diente Kirk mit Auszeichnung bis zu seiner Beförderung zum Captain 2263 und er das Kommando über die USS Enterprise (NCC-1701) übernahm. Mit dem Alter von 34 war Kirk der bis dahin jüngste Offizier, der den Rang eines Captain erreichte. Kirk befehligte die Enterprise für insgesamt 22 Jahre. Seine größten Ruhm erntete er bei der historischen Fünf-Jahres-Mission von 2264 bis 2270 (TOS: "Spitze des Eisberges"), die ihn zu einer Legende in der Raumforschung machte ("Star Trek VII: Treffen der Generationen").

2267 wurde Kirk als erster Raumschiff-Kapitän vor ein Militärgericht gestellt unter der Anklage, den Tod von Ben Finney verursacht zu haben. Die Verhandlung auf Sternenbasis 11 ergab Kirks Unschuld und er wurde freigesprochen (TOS: "Kirk unter Anklage"). Während der Fünf-Jahres Mission sprach Kirk seinen letzten Willen auf Band, das im Falle seines Todes von Commander Spock und Chefarzt McCoy abzuspielen wäre. Nahe des Tholianischen Raums verschwand Kirk mitsamt der USS Defiant in einer Raumverzerrung und wurde für tot erklärt. Seine letzten Befehle drückten seine Hoffnung aus, daß die beiden Freunde trotz ihrer Differenzen zusammenarbeiten werden (TOS: "Das Spinnennetz"). Einmal wurde Kirk durch eine Transporter-Fehlfunktion in zwei Persönlichkeiten gespalten (TOS: "Kirk : 2 = ?"). Außerdem wäre Kirk fast an der Veganische Choriomeningitis gestorben. (TOS: "Fast unsterblich")

Bei einigen von Kirks Unternehmungen kam es zu Zeitreisen. Laut der Föderationsbehörde für temporale Ermittlungen hat Kirk, der manchmal Vorschriften ignorierte, wenn er es für das Gemeinwohl für nötig erachtete, 17 verschiedene Verletzungen der Zeitlinie während seiner Karriere begangen, mehr als jede andere Person in den Aufzeichnungen. (DS9: "Immer die Last mit den Tribbles"). Kirk ging sechsmal in der Zeit zurück (TOS "Implosion in der Spirale", "Ein Planet genannt Erde", "Morgen ist Gestern", "Griff in die Geschichte", "Portal in die Vergangenheit" und "Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart") und einmal vorwärts ("Star Trek VII: Treffen der Generationen").

Kirks Quartier an Bord der USS Enterprise (NCC-1701) war auf Deck 5 (TOS: "Reise nach Babel"). Während dieser Fünf-Jahres-Mission entwickelte sich Kirks Freundschaft mit den Offizieren Spock und McCoy die das ganze Leben lang halten sollte. Die Mission wird allgemein als eine der erfolgreichsten ihrer Zeit angesehen.

Spätere Karriere

Nach der Rückkehr der Enterprise von ihrer Fünf-Jahres-Mission im Jahr 2270 wurde Kirk zum Admiral befördert und wurde Chef der Einsatzplanung, während die Enterprise, nun auf Vorschlag von Kirk unter dem Kommando von Willard Decker, im Raumdock umgerüstet wurde. Zweieinhalb Jahre später übernahm Kirk das Kommando über das Schiff, als die Erde von V'Ger bedroht wurde, er akzeptierte zu diesem Zweck eine vorübergehende Dienstgradherabsetzung zum Captain ("Star Trek: Der Film"). Kirk trat 2281 aus dem Aktiven Dienst zurück und hatte kurze Zeit später eine Beziehung mit Antonia ("Star Trek VII: Treffen der Generationen").

Kirk kehrte im Jahr 2284 zur Sternenflotte zurück ("Star Trek VII: Treffen der Generationen") und wurde staff instructor im Rang eines Admirals an der Sternenflotten-Akademie. Kirk war unzufrieden mit seiner Bodenpersonal-Rolle und nahm den aktiven Dienst 2285 wieder auf als Khan Noonien Singh die USS Reliant entführte und die Genesis Sonde stahl. Dabei starb Kirks enger Freund Spock, als er in einem strahlenverseuchten Raum Reparaturen ausführte, ohne die das Schiff zerstört worden wäre ("Star Trek II: Der Zorn des Khan"). Nachdem er erfahren hat, daß Spock's katra überlebt hat, stahlen Kirk und seine früheren Offiziere von der USS Enterprise das Schiff aus dem Erde Raumdock um den wiederbelebten Körper von Spock vom Genesis Planeten nach Vulkan zu bringen, wo Spocks Körper und Geist wiedervereinigt wurden. Kirk befahl die Zerstörung der Enterprise, um ihre Übernahme durch Klingonen zu verhindern. ("Star Trek III: Auf der Suche nach Mr. Spock") Kirk und seine Offiziere wurden wegen neun Vergehen gegen Sternenflotten-Bestimmungen angeklagt und vor ein Kriegsgericht gestellt. Angesichts der tatsächlichen Vorkommnisse wurden allerdings alle Anklagen niedergeschlagen mit Ausnahme der der Befehlsverweigerung gegenüber einem höherrangigen Offizier von Admiral Kirk, der schuldig gesprochen wurde. Der Föderationrat verfügte aufgrund seiner Verdienste um die Rettung der Erde (Eine fremde Sonde verursachte verheerende Umweltschäden bei dem Versuch mit den inzwischen ausgerotteten Buckelwalen Kontakt aufzunehmen), daß Kirk lediglich zum Captain degradiert wird und das Kommando über das zweite Raumschiff USS Enterprise (NCC-1701-A) erhält. ("Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart") Kirk kommandierte dieses Schiff für weitere sieben Jahre.

Der Höhepunkt seiner Karriere war die Eskorte des klingonischen Kanzlers Gorkon zur Erde zu einer Friedenskonferenz 2293. Kirk war seit Jahren über den Tod seines Sohnes verbittert und opponierte gegen Gorkons Friedensinitiative. Insbesondere, daß ausgerechnet er der Überbringer des Olivenzweigs der Föderation sein soll. Während dieser Mission töteten Attentäter aus den Reihen seiner Mannschaft den Kanzler. Kirk wurde daraufhin zusammen mit McCoy verhaftet und fälschlicherweise des Mordes an Gorkon angeklagt. In Wirklichkeit hatten sich Kräfte aus den Reihen der Föderation wie auch der Klingonen verschworen, um in einer Art haßerfüllter Zusammenarbeit Gorkons Initiative zu stoppen. Sie wurden auf den berüchtigten Strafasteroiden Rura Penthe, auch bekannt als der "Fremdenfriedhof" eingeliefert, aber Kirk und McCoy entkamen rasch. Er flog mit der Enterprise nach Khitomer um ein weiteres Attentat, diesmal auf den Föderationspräsidenten, zu verhindern und rettete die historische Konferenz von Khitomer vor weiteren Angriffen. Drei Monate nachdem die Verträge von Khitomer unterzeichnet waren zog sich Kirk zum zweiten Mal aus der Sternenflotte zurück. ("Star Trek VI: Das Unentdeckte Land")

Orden und Auszeichnungen

Bis zum Jahr 2267 hat Kirk eine eindrucksvolle Liste von Belobigungen und Tapferkeitsmedaillen der Sternenflotte erhalten, darunter:

(TOS: "Kirk unter Anklage")

Frauen

Kirk was notably unsuccessful in maintaining a long-term relationship with any woman. Although he was involved with many different women during his life, his intense passion for his ship and his career always seemed to interfere. A few years prior to his command of the first Enterprise, Kirk became involved with Dr. Carol Marcus. The two had a child, David Marcus, but Kirk and Carol did not remain together, because their respective careers took them in separate directions.

Other significant romances in Kirk's life included Ruth, with whom he was involved when he attended Starfleet Academy (TOS: "Shore Leave"); Janice Lester, with whom he spent a year, also during his academy days (TOS: "Turnabout Intruder"); Janet Wallace, a scientist who later saved his life (TOS: "The Deadly Years"); Areel Shaw, who, ironically, years later prosecuted Kirk in the case of Ben Finney's apparent death (TOS: "Court Martial"); and Miramanee, a woman whom Kirk married in 2268 when he suffered from amnesia aboard a landing party. Miramanee became pregnant with Kirk's child, but both mother and unborn child were killed in a love power struggle. (TOS: "The Paradise Syndrome") Kirk fell in love with Antonia after his first retirement from Starfleet, and for the rest of his life regretted not having proposed to her .("Star Trek: Generations") Perhaps Kirk's most tragic romantic involvement was with American social worker Edith Keeler, whom Kirk met in Earth's past when he traveled into the 1930s through the Guardian of Forever. Keeler was a focal point in time, and Kirk was forced to allow her death in order to prevent a terrible change in the flow of history. (TOS: "The City on the Edge of Forever")

Kirk was not involved with the bringing up of his son, David Marcus, at the request of the boy's mother, Carol Marcus. Kirk had no contact with his son until 2285, when Carol and David were both working on Project Genesis, and Kirk helped rescue the two from Khan's vengeance. Later, Kirk and his son were able to achieve a degree of rapprochement ("Star Trek II: The Wrath of Khan"). Tragically, David was murdered shortly thereafter on the Genesis Planet, by a Klingon officer who sought to steal the secret of Genesis. ("Star Trek III: The Search for Spock")


Der Nexus

Shortly after his second retirement, Kirk joined his friends Montgomery Scott and Pavel Chekov as honoured guests on the maiden voyage of the Excelsior-class Starship USS Enterprise (NCC-1701-B) in 2293. The voyage was little more than a ceremonial cruise; the Enterprise-B was neither fully equipped or staffed. During the voyage, the ship recieved a distress signal from two El-Aurian refugee ships trapped in an energy distortion called the Nexus.

The Enterprise-B responded, and during the rescue attempt, Kirk was lost while trying to make a modification to the ship's deflector relays that would enable the ship to escape the energy distortion. Although Kirk was, in effect, dead in that reality, it was later learned that he had actually disappeared into the Nexus, discovered to be a temporal anomaly. He remained in the nexus until 2371, when he agreed to leave the anomaly in order to help fellow Enterprise Captain Jean-Luc Picard stop the deranged scientist Dr. Tolian Soran from destroying the Veridian system. Kirk was successful in saving the Veridians, but the heroic effort cost Kirk his life at the hand of Soran. James T. Kirk is buried in a simple stone cairn on a mountain top on planet Veridian III. ("Star Trek: Generations")


Chronologie

Hintergrundinformationen

Kirk wurde von William Shatner gespielt, seine Synchronstimme erhielt er fast außschließlich von Gert-Günter Hoffmann.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-NC , sofern nicht anders angegeben.