Memory Alpha, das Star-Trek-Wiki
Advertisement
Memory Alpha, das Star-Trek-Wiki

Ein Hologramm von Jean-Luc Picard

Jean-Luc Picard ist ein Hologramm, das auf den Erinnerungen von William Riker an den echten Jean-Luc Picard basiert.

Es wird 2367 von Barash auf dem Planeten Alpha Onias III erschaffen, um Riker glauben zu lassen, er befände sich im Jahr 2383. Ihm wird erzählt, er habe sich auf dem Planeten mit der Altarianischen Enzephalitis angesteckt, und daher die Erinnerungen an die letzten 16 Jahre verloren. Barash selbst nimmt in diesem Szenario die Rolle von Rikers Sohn Jean-Luc ein.

Innerhalb der Simulation wurde er 2374 zum Admiral befördert, und übernahm die Leitung der Sternenflotten-Akademie, worauf Riker zum neuen Captain der USS Enterprise wurde. Kurz darauf bot er Deanna Troi einen Posten im Sternenflotten-Kommando an.

Zusammen mit Commander Troi reist er an Bord des romulanischen Warbirds IRW Decius zu einem Treffen mit der Enterprise, welche Botschafter Tomalak zu anstehenden Friedensverhandlungen mit der Föderation geleiten soll.

Nachdem Riker die Illusion durchschaut, versucht er die Personen auf der Brücke zur Rede zur Stellen. Zusammen mit Troi und Tomalak betritt Picard darauf die Brücke, und versucht Riker zu beruhigen, doch dieser fährt ihn an den Mund zu halten und diese Scharade zu beenden. (TNG: Gedächtnisverlust)

Das Hologramm von Picard wurde von Patrick Stewart gespielt und von Rolf Schult synchronisiert.

Advertisement