Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Inhaltsangabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Langfassung der Inhaltsangabe ist noch sehr kurz oder lücken­haft (Kriterien). Du kannst Memory Alpha helfen, diese Seite zu erweitern. Wenn du etwas hinzu­zufügen hast, zögere nicht und überarbeite sie:

Seite bearbeiten. Wenn du zu dieser Episodenbeschreibung nichts beisteuern kannst, findest du in der Kategorie Brauche Langfassung weitere Episoden, an denen du mit­arbeiten kannst! Achtung: Beachte beim Hin­zufügen Memory Alphas Copyright­richt­linien und verwende keine copyright­geschüt­zten Inhalte ohne Erlaubnis!

Langfassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Langfassung der Inhaltsangabe ist noch sehr kurz oder lücken­haft (Kriterien). Du kannst Memory Alpha helfen, diese Seite zu erweitern. Wenn du etwas hinzu­zufügen hast, zögere nicht und überarbeite sie:

Seite bearbeiten. Wenn du zu dieser Episodenbeschreibung nichts beisteuern kannst, findest du in der Kategorie Brauche Langfassung weitere Episoden, an denen du mit­arbeiten kannst! Achtung: Beachte beim Hin­zufügen Memory Alphas Copyright­richt­linien und verwende keine copyright­geschüt­zten Inhalte ohne Erlaubnis!

Prolog[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Man sieht einen Rückblick ins Jahr 2385 am Tag des Ersten Kontakts auf der Utopia-Planitia-Flottenwerft auf dem Mars. Außer der Notbesetzung haben alle Arbeiter auf der Flottenwerft einen Tag frei. Der Android F8 erhält plötzlich eine Übertragung, richtet bewaffnete planetare Satelliten auf den Mars aus und erschießt das anwesende Personal. Der Computer hat bereits erkannt, dass die Androiden der Flottenwerft kompromittiert wurden. F8 erschießt sich selbst.

Akt 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Château Picard untersuchen Laris, Zhaban und Picard den Tod von Dahj. Da alle Spuren von Dahj vollständig eliminiert wurden vermutet die ehemalige Tal Shiar Agentin, dass nur die Zhat Vash zu so einer Arbeit in der Lage gewesen sein konnten. Doch die Zhat Vash sind nur ein Mythos die älter sind als die romulanische Geheimpolizei Tal Shiar.

Laris untersucht Dahjs Wohnung mittels romulanischer Molekularrekonstruktion, die in der Föderation verboten ist. Doch auch die Partikelrückstände wurden sorgsam gereinigt. Laris erzählt von der tief verwurzelten Angst vor künstlichem Leben und dass die romulanische Kultur keine künstlichen Lebensformen in ihrer Gesellschaft hat.

Den einzigen Hinweis, den Laris findet, ist eine Kommunikation zwischen Dahj und ihrer Zwillingsschwester. Allerdings kann sie nur herausfinden, dass Soji nicht auf der Erde war, als sie mit Dahj zuletzt kommuniziert hat.

Auf der Romulanischen Rückgewinnungseinrichtung wachen Soji Asha und Narek gemeinsam auf. Die Einrichtung war ursprünglich ein Borg-Kubus, dessen Technologie die Romulaner nun ausschlachten. Dahj stellt Narek einige persönliche Fragen, aber er gibt keinerlei Details über sich preis.

Akt 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Picard bekommt Besuch von seinem alten Freund Dr. Moritz Benayoun, der auf der Stargazer als Schiffsarzt unter ihm diente. Benayoun hat eine schlechte Nachricht für Picard. Dieser ist zwar in sehr guter körperlicher Verfassung, aber es zeigte sich eine kleine Abnormalität im Parietallappen. Picard ist sich der Abnormalität bewusst, die Dr. Beverly Crusher nach einer Begegnung mit Q bereits 2370 entdecken konnte. Dr. Benayoun kann nicht sagen wann, aber die Folgen der Abnormalität werden fatal enden. Picard bekommt die Bescheinigung, um an einem Raumflug teilzunehmen.

Picard meldet sich an, da einen Termin mit Admiral Clancy vom Sternenflottenkommando hat. Da er dem Fähnrich am Empfang erst seinen Namen nennen muss, merkt er wie lange er nicht mehr hier gewesen ist. Kirsten Clancy hört sich Picards Bericht über den empfindungsfähigen Androiden und die geplante Suche nach Bruce Maddox an, verweigert Picard aber ein Schiff. Es entbrennt ein Streit um die Politik der Sternenflotte mit dem Umgang mit den romulanischen Flüchtlingen und Picards Interview zu diesem Thema. Picard wird klar, dass er von Seiten der Sternenflotte keine Unterstützung erwarten kann.

Akt 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soji lernt Naáshala Kunamadéstifee kennen, eine Trill, die neu auf der Borg-Artefakt-Forschungseinrichtung angefangen hat und will sie Narek vorstellen, der allerdings bereits weiß, wer sie ist. Die Romulaner wollen die gefangenen Borg-Drohnen reintegrieren. Laut Narek besteht hierbei keine Gefahr, dass der Kubus Kontakt zum Kollektiv aufnimmt.

Dr. Agnes Jurati folgt einer Einladung Picards in sein Haus. Sie hat Nachforschungen über Dahj Asha angestellt und herausgefunden, dass ihre gesamte Biografie erfunden ist. Vermutlich wurde sie vor etwa drei Jahren komplett erfunden. Bruce Maddox hätte dies vollbringen können, es fehlt aber ein eindeutiges Motiv. Auch Dr. Jurati ist der Meinung, dass die Suche nach der Schwester nun die vordringlichste Frage sei. Im Labor, wo Borgdrohnen demontiert werden, spricht Soji in einer fremden Sprache zu einem Mitglied einer fremden Spezies, dem gerade alle Borg-Implantate entfernt wurden und der nun darauf wartet als Individuum wieder aufzuwachen. Dies erregt Nareks besondere Aufmerksamkeit.

Über seinen alten Kommunikator kontaktiert Picard in etwas nostalgischer Stimmung Raffi mit der Bitte um ein Schiff.

Admiral Clancy berichtet Commodore Oh über die aus ihrer Sicht abwegigen Vermutungen von Picard mit der Bitte, das doch sicherheitshalber mal zu untersuchen. Doch Commodore Oh ist keine Vulkanierin sondern eine getarnte Romulanerin, die nun sicher ist, dass Picard von der romulanischen Beteiligung an geheimen Operationen innerhalb der Sternenflotte erfahren hat.

Laris verübelt Picard seinen Plan, mit einem Schiff auf Suche nach Bruce Maddox zu gehen. Zhaban schlägt die alte Enterprise-Mannschaft als Crew vor, doch Picard hat andere Pläne.

Lieutenant Narissa Rizzo wird von Commodore Oh informiert. Rizzo ist für die romulanische Mission um Dahj verantwortlich, die eigentlich nicht mit dem Tod sondern mit der Gefangennahme der Androidin hätte enden sollen. Nun verlagert sich die Mission auf die Zwillingsschwester.

Picard besucht Raffi Musiker, die Picard mit einer Waffe abweist. Doch als sie hört, dass Romulaner Geheimmissionen auf der Erde durchführen und Picard eine Flasche Wein als Gastgeschenk dabei hat, wird sie neugierig und lädt Picard in ihren Trailer in der Wüste.

Der zuständige Agent für Soji ist Narissa Rizzos Bruder Narek, denn wie Commodore Oh ist auch Rizzo operativ verändert worden. Rizzo schaltet sich per holografischer Verbindung in Nareks Quartier und setzt ihn unter Erfolgsdruck.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktionsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktionschronologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

30. Januar 2020
Verfügbar in den USA via CBS All Access
31. Januar 2020
Verfügbar in Deutschland via Prime Video

Links und Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ereignisse
Angriff auf den Mars
Institutionen & Großmächte
Gorn-Hegemonie, Utopia-Planitia-Flottenwerft, Klingonisches Reich, Romulanischer Freistaat, Sternenflotte, Tal Shiar, Zhat Vash
Spezies & Lebensformen
Andorianer, Tellarit, Trill, Xaheaner, Romulaner, Vulkanier
Personen
B-4, Bruce Maddox, William Thomas Riker, Geordi La Forge, Worf
Schiffe & Stationen
Borg-Kubus, USS Enterprise (NCC-1701-D), USS Enterprise (NCC-1701), Klasse-C-Shuttle, USS Stargazer
Orte
Château Picard, Erde, Frankreich, Greater Boston, La Barre, Mars, Paris, Romulanische Rückgewinnungseinrichtung, San Francisco, Vasquez Rocks
Wissenschaft & Technik
A500, Androide, Hologramm, Planetares Verteidigungssystem, Positron
Speisen & Getränke
Château Picard (Wein), Earl Grey
sonstiges
Artefakt, Sternenflottenuniform (2390er), xB

Externe Links[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-NC, sofern nicht anders angegeben.