Botschafter Kell (2367)

Botschafter Kell ist ein Vertreter des Hohen Rates der Klingonen, der auch als Agent für die Romulaner fungiert.

Im Jahre 2367 kommt Kell an Bord der USS Enterprise (NCC-1701-D), die entsandt worden ist, um sich mit Vagh zu treffen. Sie möchte Vorwürfe widerlegen, dass die Föderation heimlich Phaser und andere materielle Unterstützung an die kriosianischen Rebellen liefert.

Kell, der sich mit den Romulanern verschworen hat, pflanzt Kommandos des Romulaners Sela in La Forges Verstand ein und befiehlt ihm, die Waffen zu den kriosianischen Rebellen zu transportieren. Außerdem soll er Gouverneur Vagh ermorden. Durch Beweise für romulanische Energiequellen in den Waffen und im VISOR von La Forge kann Data den Mordversuch an Vagh vereiteln und das Signal zu Kell zurückverfolgen.

Kell wird verhaftet, aber von der Besatzung der Enterprise nicht durchsucht, da er als Vertreter des klingonischen Hohen Rates bezeichnet wird. Stattdessen wird er den Klingonen übergeben, damit sie ihn durchsuchen. Verzweifelt beantragt dann Kell Asyl an Bord der Enterprise, aber Captain Jean-Luc Picard stellt klar, dass er nur dann Asyl gewähren würde, nachdem Kell von dem Verbrechen freigesprochen wurde, dessen er beschuldigt wird.

Kell, dem dann voll bewusst ist, dass er erledigt ist, wird dann von der USS Enterprise mit dem Einverständnis Picards durch die Klingonen entfernt. (TNG: Verräterische Signale, Der Kampf um das klingonische Reich, Teil I)

Botschafter Kell wurde von Larry Dobkin gespielt, der 1966 die TOS-Episode Der Fall Charly inszenierte. Eberhard Wechselberg lieh ihm in der deutschen Synchronfassung seine Stimme.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-NC, sofern nicht anders angegeben.