FANDOM


Die kut'luch-Zeremonie, das erste Blutvergießen, ist eine klingonische Zeremonie, die ein Klingone durchläuft, bevor er ein Krieger wird.

Der angehende Krieger erhält dabei ein kut'luch, nach dem die Zeremonie auch benannt ist, und muss damit einen Fremden angreifen und sein Blut vergießen, um seine Kriegerfertigkeiten unter Beweis zu stellen. Das Absolvieren der kut'luch-Zeremonie ist eine große Ehre, insbesondere für Nicht-Klingonen, denen es nur sehr selten erlaubt wird, sie zu absolvieren.

Im Familienprogramm Beta-Rho darf Jeffrey durch Vermittlung seiner Freunde K'Kath und Larg die kut'luch-Zeremonie absolvieren. Sein Vater Kenneth erwischt die drei jedoch, als das kut'luch übergeben wird. Larg behauptet zunächst, die Waffe sei ein normales d'k tahg für das Ritual des Aufstiegs, aber der Doktor, der Kenneth spielt, erkennt das kut'luch und erahnt seinen Zweck. Er verbietet Jeffrey, die kut'luch-Zeremonie durchzuführen (VOY: Das wirkliche Leben).

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-NC , sofern nicht anders angegeben.