Memory Alpha, das Star-Trek-Wiki
Advertisement
Episoden-Artikel
Zum Teil aus Produktionssicht und/oder realer Welt geschrieben.
Dieser Artikel ent­hält lei­der noch keine oder nur sehr we­ni­ge Bilder. Zögere nicht, Memory Alpha zu helfen und ergänze diese Bilder. Screen­caps zu die­ser Epi­sode fin­dest du hier.
Beachte dabei unbedingt die Hilfe zum Hochladen und Verwenden von Bildern!

Inhaltsangabe[]

Als Michael Burnham mit einem Gefangenentransport verlegt werden soll, gerät ihr Shuttle in Not und wird von der USS Discovery (NCC-1031) gerettet. Schon bald wird ihr klar, dieses Schiff mit seinem mysteriösen Captain Lorca ist anders als die übrigen Sternenflottenschiffe.

Kurzfassung[]

Zusammen mit anderen Häftlingen befindet sich Michael Burnham, die in der ganzen Föderation als die Meuterin bekannt ist, in einem Shuttle. Doch der Gefängnistransport läuft nicht so ab wie geplant, als das Shuttle von Spezies GS54 infiziert wird. Die Pilotin versucht das Shuttle daraufhin zu säubern, jedoch reißt ihr Halteseil und hinterlässt das Shuttle führungslos. Die anderen Häftlinge versuchen daraufhin ihre Fesseln zu öffnen, während Michael Burnham ruhig bleibt. Wie aus dem Nichts wird das Shuttle plötzlich von der USS Discovery geborgen. Michael wird von Captain Gabriel Lorca zu sich gerufen und erfährt, dass sie nicht mit den anderen Häftlingen in einer Zelle auf die Dekontamination ihres Shuttles warten muss, sondern an einem Projekt arbeiten soll. Sie versteht nicht ganz, hat jedoch keine andere Wahl und wird am nächsten Tag zu einer Arbeitsgruppe im Maschinenraum eingesetzt, wo sie am Abend ein Gespräch des leitenden Technikers aufschnappt. Am nächsten Tag erfährt sie, dass auf der USS Glenn, einem Schwesterschiff der Discovery, ein Unfall passiert ist und gehört zum Außenteam, um Ausrüstung zu bergen. Während des Einsatzes wird ihr Team von einer unbekannten Bestie angegriffen und kann nur knapp und durch ein mutiges Ablenkungsmanöver ihrerseits entkommen. Als sie am nächsten Tag mit den anderen Häftlingen zur nächsten Strafkolonie fliegen möchte, macht ihr Lorca das Angebot, auf der Discovery zu bleiben, welches sie jedoch anfangs ablehnt. Erst nach einer Demonstration der zu erforschenden Technologie entscheidet sie sich doch zu bleiben, um Lorca, der von ihr und ihrer Voraussicht beeindruckt ist, zu unterstützen.

Langfassung[]

Die Langfassung der Inhaltsangabe ist noch sehr kurz oder lücken­haft (Kriterien). Du kannst Memory Alpha helfen, diese Seite zu erweitern. Wenn du etwas hinzu­zufügen hast, zögere nicht und überarbeite sie:

Seite bearbeiten. Wenn du zu dieser Episodenbeschreibung nichts beisteuern kannst, findest du in der Kategorie Brauche Langfassung weitere Episoden, an denen du mit­arbeiten kannst! Achtung: Beachte beim Hin­zufügen Memory Alphas Copyright­richt­linien und verwende keine copyright­geschüt­zten Inhalte ohne Erlaubnis!

Fortsetzung

Prolog[]

Burnham mit drei weiteren Häftlingen auf dem Weg nach Tellun

Seit der Verurteilung Michael Burnhams nach dem Kampf beim Doppelstern sind sechs Monate vergangen. Zusammen mit drei anderen, ebenfalls gefesselten, Häftlingen sitzt sie im Shuttle SPT 21, das sich gerade durch einen Sturm bewegt. Sie trägt als Einzige einen senfgelben Overall mit Sternenflottenabzeichen, was sie zur Außenseiterin macht, während die anderen in zivilem Grau gekleidet sind.

Stone erklärt der Gruppe, dass sie nach Tellun verlegt würden, weil dort in einer Mine ein Dilithiumeinschluss explodiert sei. Das habe 50 Häftlinge das Leben gekostet, die sie nun ersetzen sollen. Psycho ergänzt, die Hälfte der Aufseher auf Tellun sollen Andorianer sein, ein Umstand dem sie nicht mit Vorfreude entgegenzugehen scheint.

Stone versucht, mit der Erwähnung seines Tötungsdeliktes, das er an drei Andorianern verübt haben will, Burnham einzuschüchtern, die darauf jedoch nicht eingeht. Cold klärt ihn über ihre Identität auf, woraufhin Stone sie als Meuterin bezeichnet. Psycho erklärt, ihre Cousine sei an Bord der Europa gewesen, als diese zerstört worden sei. Sie wirft Burnham vor, für deren Tod und 8000 weiterer Personen verantwortlich zu sein. Burnhams einzige Erwiderung darauf ist die genaue Anzahl der Todesopfer: 8186.

Plötzlich ertönt ein Alarm und die Pilotin meldet gegenüber Sternenbasis 18 einen Ungezieferbefall am Shuttle, der auch gleichzeitig an den Fenstern sichtbar wird. Als die Pilotin das Schiff verlässt, um die Parasiten zu entfernen, lässt sich Burnham von der Nervosität der anderen nicht anstecken. Stattdessen referiert sie über das Ungeziefer, identifiziert es als Spezies GS54, einen Organismus, der sich von Elektrizität ernährt. Sie erläutert, dass, falls es der Pilotin nicht rechtzeitig gelänge, die Lebewesen unschädlich zu machen, diese die gesamte Energie aufzehren und dies unweigerlich zum Tod führen würde. Die Nervosität der anderen Häftlinge schlägt in Panik um, als bei einem sturmbedingten Ruck die Sicherheitsleine der Pilotin reißt und sie ins All geschleudert wird. Einzig Burnham akzeptiert die Situation und unternimmt keinen Versuch, ihre Fesseln zu lösen.

Kurz darauf wird unversehens das grellblaue Leuchten des Traktorstrahls der USS Discovery sichtbar. Das Shuttle wird damit aus dem Sturm in ihr Shuttlehangar gebracht.

Akt I: Ankunft auf der USS Discovery[]

Die Häftlinge werden von einem Team bewaffneter Sicherheitskräfte aus dem Shuttle geführt. Stone vermutet aufgrund des tadellosen Zustands des Bodens der Shuttlerampe, dass das Schiff sehr neu sein muss. Das bewegt Psycho zu der Frage, was ein derart neues Raumschiff so weit von der Front entfernt zu tun habe. Sicherheitschefin Commander Ellen Landry stellt sich ihnen vor und beleidigt die Gruppe, besonders die Meuterin.

Unterwegs zur Kantine, zu der sie von Landry und einigen Sicherheitsleuten geführt werden, fällt den Häftlingen auf, dass es ungewöhnlich viele Angehörige der Wissenschaftsabteilung zu geben scheint. Außerdem bemerken sie im Vorbeigehen vor einer geschlossenen Tür eine bewaffnete Wache mit einem schwarzen Sternenflottenabzeichen. Keiner von ihnen hat ein solches Abzeichen bisher gesehen. Landry treibt die Gruppe in herablassendem Ton weiter zur Essensausgabe. Jeder an Bord scheint zu wissen, wer Burnham ist und wofür sie verurteilt wurde, denn viele Crewmitglieder starren sie an.

Detmer trifft unerwartet auf Burnham

In der voll besetzten Kantine begegnet Burnham Keyla Detmer, der früheren Pilotin der USS Shenzhou. Ihre linke Schädelhälfte ist kahl und sie trägt jetzt ein längliches metallisches Implantat von der linken Schläfe hin zu ihrem andersfarbigen Auge. Detmer wirkt erschrocken, als sie Burnham plötzlich vor sich sieht. Auf Burnhams Ansprache hin wendet sie sich wortlos ab.

Burnham verteidigt sich gegen Cold und Psycho

Mit ihrem Tablett in der Hand begibt sich Burnham zu dem Tisch mit den anderen Häftlingen. Cold beugt sich zu ihr und fragt, was sie davon hielte, 8187 Tote daraus zu machen. Gemeinsam mit Psycho greift er Michael an. Der Impuls eines Sicherheitsmannes einzuschreiten und den Kampf abzubrechen, wird von Landry verhindert. Es kommt zu einer harten Schlägerei zwischen den drei Häftlingen, aus der sich Stone erfolgreich heraushalten kann. Bevor es durch die Selbstverteidigung der besser trainierten und daher überlegenen Burnham zu größeren Schaden kommt, unterbricht Commander Landry. Mit gezogenem Phaser erklärt sie, Captain Lorca wolle sie sehen. Die drei zurückbleibenden Sträflinge lässt sie in den Arrest bringen.

Akt II: Captain Lorca[]

Zusammen fahren Landry und Burnham mit dem Turbolift in Richtung Brücke. Die Sicherheitschefin gibt zu verstehen, dass sie Burnhams Kampfstil als vulkanische Kampfkunst erkannt hat. Auf die Erwiderung Burnhams Suus Mahna wendet sie ein, Vulkanier sollten sich an die Logik halten.

Der Lift erreicht sein Ziel und Burnhams Blick trifft den von Commander Saru, der sich im Stuhl des Captains sitzend, zu ihr umwendet, während auf der Brücke ruhiges, aber geschäftiges Treiben herrscht. Landry führt Burnham direkt zur Tür des Bereitschaftsraums des Captains, die sich umgehend öffnet. Als Burnham eintritt, bleibt Landry außerhalb des Raumes vor der sich schließenden Tür stehen.

Während sich Burnham langsam dem Bereitschaftsraum zuwendet, ist das typische Schnurren eines Tribbles zu vernehmen, der neben einer Konsole auf dem Tisch des Captains sitzt. Captain Lorca spricht von der Heimat während er am Fenster stehend, in den Sternenhimmel blickt. Bevor er sich seinem Gast zuwendet, entschuldigt er sich für die mangelnde Beleuchtung, die er mit einer Kriegsverletzung seiner Augen begründet.

Als er sich Burnham vorstellt, bietet er ihr aus einer Schale einen Glückskeks an. Er erklärt, seine Familie habe hundert Jahre zuvor einen Betrieb besessen und mit diesem Produkt ihr Geld verdient, bevor sie von der Zukunft überrascht worden und Hunger, Not und Armut verschwunden sind. Dass diese Dinge nun wieder eine Rolle in der Gesellschaft spielten, sei der Meuterin zu verdanken.

Da ihr ihr Ruf vorauseile, habe er ihre Akte noch einmal gelesen, als er ihren Namen auf der Passagierliste entdeckt habe, und sei die Urteilsbegründung noch einmal durchgegangen. Auf Burnhams Frage, was sie auf der Discovery mache, entgegnet Lorca, dass er sie lediglich aus dem Sturm gerettet habe. Doch Burnham bezweifelt die Zufälligkeit des Zusammentreffens, da sie entgegen gängiger Gepflogenheiten nicht im Vorfeld über ihre Verlegung informiert worden sei und das Shuttle unterwegs seinen Kurs geändert habe. Lorca deutet an, dass er Pläne mit ihr habe.

Da er nicht riskieren wolle, dass es in der Arrestzelle zu einem tödlichen Zwischenfall komme und das Shuttle für die Bewältigung des Parasitenbefalls für drei Tage nicht zur Verfügung stehe, wolle er sich die wissenschaftlichen Fähigkeiten seines Passagiers auf dem Gebiet der Quantenphysik zunutze machen. Burnham lehnt dies jedoch ab, da sie für ihr Verbrechen büßen müsse. In harschem Ton besteht Lorca darauf, ihr ein Quartier und eine Tätigkeit zuzuweisen, da er kein Chauffeur sei. Er wolle jeden einsetzen, der ihm für seine Mission nützlich sein könne und da Burnham ein ehemaliger Sternenflottenoffizier sei, wolle er das auch mit ihr tun. Auf Burnhams Frage, worin diese Mission bestehe, entgegnet er Den Krieg zu gewinnen natürlich. Alle nach Hause zu bringen. Gesund und munter. Dann schickt er sie aus dem Raum.

Akt III: Geheimnisse[]

Landry führt Burnham in ihr neues Quartier, auf das sie außerhalb ihrer Arbeitszeiten beschränkt sei. Auf die Frage, worin diese Arbeit bestehe, erhält Burnham keine Antwort, sondern wird allein zurückgelassen. Als ihre Mitbewohnerin plötzlich eintritt, liegt Burnham auf dem falschen Bett, da Cadet Sylvia Tilly aufgrund einer Allergie spezielle Bedürfnisse in Bezug auf ihre Bettwäsche habe. Die nervös und hektisch wirkende Tilly erweist sich als sprudelnder Quell beständigen Redeflusses und Burnham wechselt freiwillig das Bett. Mit unsicherem Kichern fragt Tilly Burnham, ob sie die bekannte Meuterin sei, da sie einen bei Frauen seltenen Vornamen trage. Die angespannte Stille im Raum wird durch einen Schwarzen Alarm unterbrochen, die Beleuchtung verdunkelt sich zu einem Blauton. Da Burnham nicht gebrieft wurde, dürfe Tilly ihr darüber keine Auskunft geben. Plötzlich erscheinen schwebende Wassertropfen im Raum, die nach einigen Sekunden herunterfallen und nach ihrem Auftreffen auf einer glatten Fläche sofort wieder verschwinden. Burnhams Fragen, was auf dem Schiff vorgehe, bleiben weiterhin unbeantwortet.

Am nächsten Morgen um 08:00 hat sich Burnham ein blaues Arbeitsoberteil replizieren lassen. Während sie zur Tür ihres Quartiers geht, hört sie eine schiffsweite Durchsage, dass Gefechtsübungen bis auf Weiteres gestrichen seien. Als sie ihr Quartier verlassen will, steht Saru vor der Tür. Sie begrüßen sich kühl. Saru bittet Burnham ihm zu folgen. In den Gängen beäugen sie die anderen Crewmitglieder misstrauisch. Während Saru Blaubeeren isst, erzählt er von seiner Beförderung zum Ersten Offizier und Burnham gratuliert ihm teilnahmslos. Er wurde befördert, weil das Sternenflottenkommando von seinem Handeln in der Schlacht am Doppelstern beeindruckt war, aber er hadere noch immer mit sich, weil er bei Gedanken an diesen Tag wünsche, dass er mehr hätte tun können. Burnham pflichtet ihm bei und Saru bietet ihr Blaubeeren an. Sie nimmt sich ein paar und meint, dass sie mit denen aus dem Gefängnis nicht vergleichbar seien. Das liege wohl eher an der Umgebung als am Nahrungsverteiler, findet Saru. Als Burnham die vielen Crewmitglieder mit ihren vielen Aufgaben anspricht, erklärt ihr Saru, dass auf der Discovery zeitgleich an bis zu 300 Forschungsprojekten gearbeitet werden, was einen Sternenflottenrekord darstellt. Die Frage Burnhams, ob die Discovery also ein WIssenschaftsschiff sei, lässt Saru unbeantwortet, und informiert sie stattdessen darüber, dass sie im Maschinenraum unter Lieutenant Stamets arbeiten werde. Saru wendet sich schon zum Gehen, da hält Burnham ihn zurück und dankt ihm für seine gelungene Trauerrede für Captain Georgiou. Sie entschuldigt sich bei Saru für das, was geschehen ist. Er glaubt, dass sie Reue fühle, hält sie zugleich aber für gefährlich. Burnham versichert ihm, dass sie einfach nur zurück auf das Shuttle wolle und keine Probleme bereiten werde. Saru warnt sie, dass er dieses Mal besser für den Schutz seines Captains sorgen werde.

Burnham betritt den Maschinenraum, geht eine Treppe hinunter, und sieht zwei menschliche Frauen an einer Konsole arbeiten. Sie fragt sie nach Lieutenant Stamets. Eine deutet mit dem Finger auf eine Tür und teilt Burnham mit, dass er nebenan sei. Als Burnham auf die Tür zugeht, wird sie zurückgepfiffen, da der Bereich zugangsbeschränkt sei. Ohne Atemabdruck kein Zutritt. Burnham wendet ein, dass technnische Labore normalerweise nie zugangsbeschränkt seien. Auf der Discovery schon, lautet die kurze Antwort. Die Frau gibt Burnham den Rat, sich besser eine Station zu suchen. Die Frauen wenden sich wieder ihren Aufgaben zu und Burnham sieht sich nach einer freien Station um. Burnham stellt sich zu ihrer Zimmergenossin Tilly, aber sie entschuldigt sich bei Burnham, dass die Kontrollen zugeteilt seien. Also schaut sich Burnham weiter um und entdeckt einen leeren, durch Glasscheiben abgetrennten Bereich. Die Tür des Nebenraums öffnet sich und ein blonder menschlicher Mann, der einen hellblau leuchtenden Zylinder trägt, kommt heraus. Er fragt Burnham, wer sie denn sei. Sie stellt sich vor und sagt, dass sie dem Maschinenraum zugeteilt worden sei. Dies irritiert den Mann. Er sei der einzige, der hier Personal zuteile. Der Mann wischt mit seiner Hand seine linke Schulter ab und kleine weiße Partikel fliegen von ihr aus in die Luft. Nun fällt ihm ein, dass Captain Lorca ihm jemand schicken wollte. Er habe mit einer Vulkanierin gerechnet. Burnham klärt ihn darüber auf, dass sie auf Vulkan aufgewachsen sei und die vulkanische Wissenschaftsakademie besucht habe. Er gibt Burnham eine gelbe Karte und weist die Aufgabe zu, die beiden Codefolgen auf der Karte zusammenzuführen.

Fortsetzung folgt…

Dialogzitate[]

Saru und Burnham stehen vor dem Maschinenraum der Discovery.

Saru
Ich glaube Ihnen, dass Sie Reue fühlen.. Aber in meinen Augen sind Sie gefährlich. Captain Lorca ist ein Mann, der sich nicht vor dem fürchtet, vor dem sich normale Menschen fürchten. Ich fürchte mich. Und Sie sollte man fürchten, Michael Burnham.

Stamets und Burnham bei ihrer ersten Begegnung im Maschinenraum der Discovery.

Stamets
Dann sind Sie die, die Lorca schicken wollte?
Burnham
Ja.
Stamets
Die Meuterin?
Burnham
Ja.
Stamets
Es hieß, es kommt eine Vulkanierin.
Burnham
Das war wohl ein Missverständnis.
Stamets
Meinerseits?
Burnham
Ja.

Stamets schaut Burnham missbilligend an.

Burnham
Nein.
Stamets
Sie machen es ziemlich kompliziert.
Burnham
Ich bin auf Vulkan großgeworden und war auf der vulkanischen Wissenschaftsakademie.
Stamets
Mein Onkel Everett spielt in einer Beatles-Coverband. Das macht ihn aber nicht zu John Lennon.
Burnham
Ich bin nicht sicher, ob ich folgen kann.

Lorca und Burnham im Maschinenraum.

Lorca
Sie haben das Richtige getan, egal ob es gegen das Gesetz war und ohne Rücksicht auf Konsequenzen. […] Lakaien befolgen Gesetze. Könige sehen Zusammenhänge.

Hintergrundinformationen[]

Story und Drehbuch[]

Bezüge zu anderen Episoden (Kontinuität)[]

Burnham erwähnt, dass Amanda Grayson ihr als Kind aus Alice im Wunderland vorgelesen hat. Spock erwähnt die Vorliebe seiner Mutter für die Werke Lewis Carrolls in TAS: Phantasie oder Wirklichkeit.

Produktionsnotizen[]

Darsteller und Charaktere[]

Shazad Latif hat in dieser Folge keinen Auftritt.

Obwohl Tasia Valenza als Shenzhou-Computer im Nachspann als Co-Star geführt wird, hat sie keinen Auftritt.

Produktionschronologie[]

01.10.2017
Verfügbar in den USA via CBS All Access
02.10.2017
Verfügbar in Deutschland via Netflix
01.11.2021
deutsche frei verfügbare Online-Erstausstrahlung auf Pluto TV
28.03.2022
deutsche Erstausstrahlung im Free-TV auf Tele 5

Diese Episode wurde in Deutschland als 729. Folge im Star-Trek-Franchise ausgestrahlt.

Trivia[]

Diese Episode hat eine FSK 12.

Filmfehler[]

Inhaltliche Ungereimtheiten[]

Die Monde von Andoria ist eine Abänderung des bisher Bekannten aus früheren Serien, da hier der Eindruck erweckt wird, bei Andoria handelt es sich um einen Planeten mit mehreren Monden und nicht um einen einzelnen Eismond.

Synchronisationsfehler[]

Als Stone mit seinen Morden angibt, spricht der Burnham mit Sternenflotte an. Die Synchronisation verschiebt diese Anrede und nutzt sie bei Sternenflottenhöschen als abwertende Ergänzung für die Kleidung.

Links und Verweise[]

Produktionsbeteiligte[]

Darsteller und Synchronsprecher[]

Hauptrollen
Sonequa Martin-Green als Michael Burnham/fasst vorherige Geschehnisse zusammen (nur Stimme)
Julia Kaufmann/Julia Kaufmann
Doug Jones als Commander Saru
Bernd Vollbrecht
Anthony Rapp als Lieutenant Paul Stamets
Norman Matt
Mary Wiseman als Kadett Sylvia Tilly
Friederike Walke
Jason Isaacs als Captain Gabriel Lorca
Matthias Klie
Gaststars
Rekha Sharma als Commander Ellen Landry
Vera Teltz
Co-Stars
Emily Coutts als Lieutenant Junior Grade Keyla Detmer
keine Sprechrolle
Julianne Grossman als Computer der USS Discovery (nur Stimme)
Daniela Hoffmann
Grace Lynn Kung als Psycho
Sonja Spuhl
Devon MacDonald als Ingenieurin im Maschinenraum
Juliane Kindler
Sara Mitich als Lieutenant Commander Airiam
keine Sprechrolle
Oyin Oladejo als Lieutenant Joann Owosekun
keine Sprechrolle
Conrad Pla als Stone
Martin Keßler
Ronnie Rowe Jr. als Lieutenant Ronald Altman Bryce
Sven Fechner
Christopher Russell als Milton Richter
keine Sprechrolle
Saad Siddiqui als Straal
Frank Schaff
Elias Toufexis als Cold
Tim Sander
nicht in den Credits genannt
unbekannter Darsteller als Kowski
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
Justin Howell als Stuntman
Melanie Phan als Stuntdouble für Grace Lynn Kung
Weitere Synchronsprecher
Martin Bergmann als männlicher Computer

Verweise[]

Ereignisse
Schlacht beim Doppelstern
Institutionen & Großmächte
Genfer Konventionen
Spezies & Lebensformen
Andorianer, Klingone, Spezies GS54, Tribble, Vulkanier
Kultur & Religion
Alice im Wunderland, The Beatles, Vulkanische Kampfkunst
Personen
Philippa Georgiou, John Lennon
Schiffe & Stationen
USS Discovery, USS Glenn, Schwesterschiff, Shuttle SPT 21, Sternenbasis 18
Astronomische Objekte
Andoria, Beta-Quadrant, Ilari, Romulus, Tellun
Wissenschaft & Technik
Obelisk, Polyester
Speisen & Getränke
Blaubeere, Glückskeks
sonstiges
Meuterei, Schnarchen, Schwarzer Alarm, Zapfenstreich

Externe Links[]

Advertisement