Memory Alpha, das Star-Trek-Wiki
Advertisement
Memory Alpha, das Star-Trek-Wiki

Die Lehre von der unbegrenzten Ausdehnung ist in der ersten Hälfte des 22. Jahrhunderts ein Dogma der romulanischen Politik. Sie besagt, dass sich das Romulanische Sternenimperium stets weiter ausdehnen und neue Kolonien, Welten sowie neue Gebiete des Weltraums erobern müsse. Als der Senator Valdore Zweifel an diesem Dogma äußert wird er aus dem Romulanischen Senat entfernt. Dadurch ändert sich seine Meinung radikal, so dass er, inzwischen Admiral der Flotte, im Jahre 2154 während der Marodeur-Krise alles daran setzt, um sein Imperium zu erweitern und zu stärken (ENT: Die Aenar).

Spätestens im 23. Jahrhundert rücken die Romulaner jedoch von diesem Dogma ab, als sie auf die ständig erstarkende Föderation stoßen. Die Romulanische Neutrale Zone markiert eine, seit Jahrzehnten unveränderte, Grenze des Imperiums.

Hintergrundinformationen[]

Diese Lehre ist eine Parallele zum Römischen Reich der Erde. Dieses antike Imperium musste sich ebenfalls ständig ausdehnen um seine Wirtschaft und seine Finanzen stabil zu halten.