FANDOM


Dies ist das persönliche Logbuch von Lieutenant Commander Data.

Logbuchverfasser

Einträge

Sternzeit 43657,0

Aus der Episode: TNG: Datas Nachkomme.
Computertagebuch des zweiten Offiziers
Ausbildung und Training auf der Elementarebene nehmen ihren Fortschritt. Lal lernt langsam, wird aber kaum noch durch Rückschläge entmutigt. Während sich die motorische Koordination um 12% verbessert hat, muss die Geschwindigkeit ihrer Reflexe noch entscheidend erhöht werden. Optische Wahrnehmung ist besonders schwierig für Lal. Die Fähigkeit logische Zusammenhänge zwischen den unterschiedlichen Gebieten ihrer Datenbanken herzustellen muss noch verbessert werden, vielleicht durch zusätzliche Übertragungen. Lal lernt, ihr Androidenverhalten durch simulierte menschliche Reaktionen zu ergänzen. Während ich beobachte, wie Lal mehr und mehr über ihre Umwelt lernt, habe ich das eigenartige Gefühl, so wie sie am Anfang zu stehen und alles ganz neu zu erfahren.

Sternzeit 44390,1

Aus der Episode: TNG: Datas Tag.
Persönliches Computerlogbuch des Zweiten Offiziers, Lieutenant Commander Data,
Sternzeit 44390.1,
Dateneingabe zur Übertragung an Commander Bruce Maddox, Kybernetik-Abteilung, Daystrom-Institut
Lieber Commander Maddox, bezugnehmend auf Ihren letzten Brief stimme ich zu, dass Ihrer Studie ausreichende Primärquellen-Informationen über meine Programmierung und Arbeitsweise fehlen. Deshalb wird diese Korrespondenzbeantwortung Ihrer Bitte eine komplette Aufzeichnung meiner Aktivitäten während eines normalen Tages beinhalten, mit besonderer Betonung meiner Erkenntnisse über Freundschaften.

Nachtrag:

Anfangs, Commander Maddox, fand ich es schwierig Freundschaften zu unterhalten, da die menschlichen Emotionen für mich oft verwirrend sind. Schließlich entwickelte ich ein Programm, das mich in die Lage versetzt, menschliche emotionale Reaktionen auf spezifische Handlungen vorauszusagen.

Nachtrag:

Mein Freund Chief O'Brien sagt immer, dass er vor allem eins möchte: Keiko glücklich machen. Da die Absage der Hochzeit sie glücklich machen wird, schließe ich, dass der Chief über ihre Entscheidung auch erfreut sein wird.

Nachtrag:

Commander Maddox, es scheint, dass mein Programm, das darauf ausgerichtet ist, emotionale Reaktionen vorherzusagen, angepasst werden muss.

Nachtrag:

Persönliches Logbuch des zweiten Offiziers,
Lieutenant Commander Data,
Nachtrag
Dies ist der 1550. Tag seit die Enterprise in Dienst gestellt wurde. Außer der Ankunft von Botschafterin T'Pel, sind heute folgende Ereignisse zu vermelden: Vier Geburtstage, zwei persönliche Transfers, eine Feier des Lichterfestes der Hindus, zwei Schachturniere, eine Schultheateraufführung und vier Beförderungen. Insgesamt ist es ein ganz gewöhnlicher Tag.

Nachtrag:

Da ich von emotionalen Überlegungen nicht betroffen bin, fühle ich mich eher als Vulkanier als, als Mensch. Allerdings finde ich, obwohl deren Zuneigung zur Logik eine gewisse Faszination hat, ihre starre Philosophie etwas … begrenzt.

Nachtrag:

Die Schwingung in Commander Rikers Stimme lässt mich vermuten, dass er Botschafterin T'Pel nicht ernsthaft charmant findet. Meine Erfahrung deutet darauf hin, dass er vielleicht genau das Gegenteil von dem meint, was er sagt. Ironie ist eine Ausdrucksform, die ich bisher noch nicht zu meistern in der Lage bin.

Nachtrag:

Freundschaftliche Beleidigungen und Sticheleien, eine weitere Form der menschlichen Sprache, die ich zu meistern versuche, in diesem Fall mit Hilfe von Commander Geordi La Forge.

Nachtrag:

Ich sehe Geordi als meinen besten Freund an.

Nachtrag:

Lieutenant Worf ist für mich das, was man einen verwandten Geist nennt. Wir sind beide Waisen, die von Sternenflottenoffizieren gerettet wurden. In vieler Hinsicht sind wir beide noch Außenseiter in der menschlichen Gesellschaft.

Nachtrag:

Ich habe selten Doktor Beverly Crushers professionelle Dienste nötig, da mein biomechanisches Wartungsprogramm autark ist. Aber ich beobachte sie sehr oft, wie sie andere medizinisch versorgt, und ich habe viel von ihr über menschliche Wechselwirkung gelernt.

Nachtrag:

Glücklicherweise bin ich in der Lage meine Pflicht ohne emotionale Ablenkung zu erfüllen. Wenn das nicht der Fall wäre, würde mich eine plötzliche Kursänderung auf die Neutrale Zone zu … sehr nervös machen.

Nachtrag:

Ich habe gelernt, wenn einer meiner Freunde Sorgen hat, muss man sich ihm zuwenden, um zu versuchen ihm ein besseres Gefühl zu geben.

Nachtrag:

Commander Maddox, ich bemerkte, dass Keiko heute Morgen, als sie mich von ihrer Entscheidung informierte, ganz ruhig und rational war. Deshalb kann ich vorhersagen, dass sie einer objektiven Analyse der Situation, die auf den Fakten basiert, zustimmen wird. Es ist ein Glück, dass sie ihr Urteil nicht von emotionalen Überlegungen vernebeln ließ, dies sollte meine Aufgabe viel leichter machen.

Nachtrag:

Es liegt auf der Hand, dass ich Rat brauche um diese Situation zu lösen. Counselor Troi hat immer gute Ratschläge parat. In vieler Hinsicht ist Deanna Troi die Freundin, die ich am wenigsten begreife. Ihr Leben und ihre Pflichten sind gekennzeichnet von ihrem Verstehen und ihrer Wahrnehmung von Emotionen. Da ich keine habe, findet sie mich zweifelsohne genauso geheimnisvoll wie ich sie.

Nachtrag:

Commander Maddox, ich habe mir oft die Emotion gewünscht, die die Menschen Intuition oder Instinkt nennen. Da Vulkanier unfähig sind zu lügen, muss ich die Erklärung der Botschafterin als Wahrheit akzeptieren. Aber dennoch wäre mir ein gesunder Menschenverstand sehr lieb, um diese Schlussfolgerung zu untermauern.

Nachtrag:

Commander Rikers lockere Art und sein Sinn für Humor faszinieren mich. Ich nehme an, das ist ein Grund dafür, dass er so beliebt bei der Mannschaft ist. Es mag auch verantwortlich für seinen Erfolg in Liebesangelegenheiten sein. Vielleicht besteht eine Verbindung, zwischen Humor und Sex. Es ist sicher nötig Nachforschungen darüber anzustellen.

Nachtrag:

Persönliches Computerlogbuch des zweiten Offiziers,
Nachtrag
Die Risiken an Bord eines Raumschiffes werden von allen, die dort dienen, akzeptiert. Aber beim Verlust eines Kameraden habe ich dennoch stets eine tiefe emotionale Reaktion beobachtet. In Augenblicken wie diesen vermisse ich sehr die Fähigkeit, menschliche Gefühle zu teilen.

Nachtrag:

Captain Picard war der Mensch, der als erster mein Interesse an den Werken von Sir Arthur Conan Doyle weckte. In der Folgezeit wurde ich ein großer Bewunderer des fiktiven Detektivs Sherlock Holmes und seiner Fähigkeit mysteriöse Fälle durch sorgfältige Untersuchung des zur Verfügung stehenden Beweismaterials zu lösen.

Nachtrag:

Ich fand Holmes' Methode aus allem etwas zu folgern ganz nützlich. Eines seiner Sprichwörter lautet: Wenn man erst einmal das unmögliche eliminiert hat, muss das, was übrig bleibt, auch wenn es unwahrscheinlich erscheint, die Wahrheit sein.

Nachtrag:

Die sicherste und logischste Entscheidung in dieser Situation, wäre die Sternenflotte zu kontaktieren und weitere Instruktionen abzuwarten. Aufgrund meiner Erfahrungen in der Vergangenheit sage ich jedoch voraus, dass Captain Picard diese Alternative nur mit 17%iger Wahrscheinlichkeit wählt.

Nachtrag:

In einem Pokerspiel gibt es einen Moment, wo ein Spieler entscheiden muss, ob ein Gegner blufft, oder ob er tatsächlich ein besseres Blatt in der Hand hält. Diese Entscheidung basiert nicht nur auf der Wahrscheinlichkeit, sondern auch auf der Beurteilung des Gegners: Blufft er oder hat er tatsächlich die Karten?

Nachtrag:

Es gibt noch viele menschliche Emotionen, die ich nicht völlig nachempfinden kann: Wut. Hass, Rache. Aber ich bin nicht verblüfft von dem Wunsch geliebt zu werden oder der Sehnsucht nach Freundschaft, das sind Dinge, die ich verstehe.

Nachtrag:

Wenn Menschsein bedeutet, nicht einfach nur aus Fleisch und Blut geboren zu werden. Wenn es stattdessen bedeutet auf eine bestimmte Art zu denken, zu handeln und zu fühlen, dann werde ich bestimmt irgendwann meine eigene Menschlichkeit entdecken. Bis dahin jedoch, Commander Maddox, werde ich weiterhin lernen, mich verändern, wachsen und versuchen mehr zu werden, als das, was ich bin.

Sternzeit 44935,6

Aus der Episode: TNG: Datas erste Liebe.
Persönliches Computerlogbuch des zweiten Offiziers der Enterprise,
Lieutenant Commander Data,
Sternzeit 44935.6
Nachdem ich mich mit meinen Kollegen hinsichtlich der Natur romantischer Liebe im allgemeinen und meiner eigenen Situation im Besonderen beraten habe, habe ich eine Entscheidung gefällt.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-NC , sofern nicht anders angegeben.