Die Narada passiert einen Raum-Zeit-Tunnel

Ein Raum-Zeit-Tunnel ist eine natürliche oder künstliche erschaffene Verbindung zweier Punkte im Raum-Zeit-Kontinuum.

2387 ereignet sich eine Supernova auf romulanischem Gebiet. BotschafterSpock versucht mit dem Quallenschiff Rote Materie in die Schockwelle dieser Supernova einzubringen, um mit Hilfe eines schwarzen Lochs die zerstörerische Wirkung aufzuhalten. Er erzeugt dabei, sozusagen als Nebenwirkung, versehentlich einen Raum-Zeit-Tunnel, der ihn und das romlanische Raumschiff Narada in die Vergangenheit schleudert. Die Narada gelangt dabei in das Jahr 2233 und verursacht durch die Zerstörung der USS Kelvin eine alternative Zeitlinie. Spock und das Quallenschiff kommen 25 Jahre später, 2258, in der neuen Zeitlinie an, kurz bevor Nero den Planeten Vulkan vernichtet.

Alternative Zeitlinie
Der Spock der neuen Zeitlinie philosophiert an Bord der USS Enterprise darüber, woher Nero und die Narada gekommen sein könnte. Er kommt, nachdem er erkannt hat, dass Nero über die Technik verfügt, künstliche schwarze Löcher zu produzieren, zu dem Schluss, dass sie aus der Zukunft sein müssen. Spock nimmt an, dass man die Technik zur Produktion künstlicher schwarzer Löcher so manipulieren kann, dass ein Tunnel durch die Raumzeit entsteht. (Star Trek)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-NC, sofern nicht anders angegeben.