FANDOM


Ferengi auf dem Scheiterhaufen

Arridor, Kol und Neelix auf dem Scheiterhaufen.

Zeitstrom, Scheiterhaufen

Ein Scheiterhaufen im Mittelalter.

Ein Scheiterhaufen ist eine Konstruktion aus brennbarem Material, meist Holz, auf die eine Person gefesselt wird, danach wird der Scheiterhaufen entzündet. Der Sinn des Scheiterhaufens ist es, die Person auf ihm qualvoll zu töten, er wird oft als Methode der Hinrichtung eingesetzt. Auf der Erde werden im Mittelalter viele Menschen als Ketzer und Hexen durch die Inquisition verurteilt und auf dem Scheiterhaufen hingerichtet.

Im Jahr 2154 ist Captain Jonathan Archer Zeuge, wie sich die Zeitlinie aus dem Jahr 1944 nach dem Eingreifen der Na'kuhl wieder selbst herstellt. Als sich die Zeitlinie wieder neu einstellt, kann man Menschen vor einem brennenden Scheiterhaufen sehen. (ENT: Sturmfront, Teil II)

Als James T. Kirk durch das Atavachron in die Vergangenheit von Sarpeidon reist, wird er dort für einen Ketzer gehalten. Kirk wird verhaftet und ihm droht eine Verurteilung zum Tod durch Verbrennung auf dem Scheiterhaufen. (TOS: Portal in die Vergangenheit)

2373 fordert die takarianische Volksmenge, angestachelt durch Kafar, die Heiligen Weisen und den Heiligen Pilger, in Wirklichkeit die Ferengi Arridor und Kol sowie Neelix von der USS Voyager, auf einem Scheiterhaufen zu verbrennen, damit sie entsprechend ihrer Religion und der Prophezeiung des Liedes der Weisen auf den Flügeln des Feuers auffahren können. Erst als die drei auf dem Scheiterhaufen gefesselt sind und dieser bereits brennt, gelingt es der Voyager, nach der Abschaltung des ionischen Zerstörungsfeldes, sie auf das Raumschiff zu beamen. (VOY: Das Wurmloch)

Externe Links Bearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-NC , sofern nicht anders angegeben.