Memory Alpha, das Star-Trek-Wiki
Advertisement

Ein Haufen Siliziumknollen

Die Siliziumknollen werden 2267 in den Stollen der Mine auf Janus VI entdeckt. Es handelt sich um goldfarbene perfekte Kugeln aus fast reinem Silizium mit nur geringem Anteil von Spurenelementen. So sehen die Bergleute sie in Unkenntnis ihrer wahren Funktion als geologische Kuriosität an.

Tatsächlich sind die Siliziumknollen jedoch die Eier der Hortas. Wenn alle 50.000 Jahre alle Hortas bis auf eine sterben, hinterlassen sie zuvor in den tieferen Höhlen Tausende von Siliziumknollen. Eine überlebende Mutterhorta beschützt und kümmert sich dann um die Nachkommen.

Als die Bergleute der Kolonie 2267 auf der Suche nach vielversprechenden Pergium-, Uran-, Cer- und Platinvorkommen auf die Brut der Horta treffen wissen sie nicht, dass es sich um Eier handelt. Sie entwenden und zerstören auch einige.

Ihr Mutterinstinkt veranlasst die Horta, gegen die Eindringlinge vorzugehen und über 50 Bergleute zu töten. Die USS Enterprise (NCC-1701) wird zur Hilfe bei der Jagd auf das „Monster“ gerufen. Commander Spock fallen sofort die Siliziumknollen auf. Er erkennt eher als alle anderen, dass es sich um Eier einer auf Silizium basierenden Lebensform handelt und kann schließlich Kontakt zur Horta herstellen. Es wird ein Modus ivendi für Horta und Bergleute gefunden, der die Eier ausreichend schützt. (TOS: Horta rettet ihre Kinder)

Die Synchronisation läßt Spock fälschlich von alle 5000 Jahre sprechen.

Advertisement