FANDOM


IntrepidKlasse
Name: USS Voyager
Registrierung: NCC-74656
Fraktion: Sternenflotte der Föderation
Klasse: Intrepid
Höchstge-
schwindigkeit:
Warp 9,975
Stapellauf: 2371
Offensiv-
kapazität:
8 Phaserbänke Typ XI; Photonentorpedos, Trikobalt-Torpedos, ab 2378 Transphasentorpedos
Defensiv-
kapazität:
Multiphasenschilde
Besatzung: 148 (2373)
Status: aktiv
Die Voyager kurz vor ihrer Indienststellung auf Utopia Planitia

Die USS Voyager (NCC-74656) ist ein Raumschiff der Intrepid-Klasse aus dem 24. Jahrhundert.

Besatzung

Kommandostab

hinzugewonnene Besatzungsmitglieder

verstorben

mehr dazu unter Liste der Sternenflottenverluste

Allgemeine Informationen

Besonderheiten

  • Die Besatzung der Voyager bestand nach der Ankunft im Delta-Quadranten zu einem Viertel aus ehemaligen Maquis-Mitgliedern.
  • Bis zum Treffen mit der USS Equinox galt die Voyager nach der ersten Kontaktaufnahme zur Sternenflotte als einziges Schiff im Delta-Quadranten.
  • Die USS Voyager schaffte es eine Strecke von annähernd 70.000 Lichtjahren innerhalb von etwa sechseinhalb Jahren zurückzulegen (Flug durch den Transwarpkanal mitgerechnet) - weiter und schneller war nur die USS Enterprise-D unter Captain Picard unterwegs.
  • Das MHN der Voyager war beinahe während des gesamten Rückflug aktiviert.

Deckplan

Deck Einrichtungen
Deck 1
Deck 2
Deck 3
Deck 4
Deck 5
Deck 6
Deck 7
Deck 8
Deck 9
Deck 10
Deck 11
Deck 12
Deck 13
Deck 14
Deck 15
Voyager Draufsicht Astrometrisches Labor

Die Sektionen der Voyager

Wie die einzelnen Sektionen angeordnet sind oder wie viele Sektionen es pro Deck gibt, ist unbekannt. In "Voller Wut" sah man wie Kes auf dem Weg zum Maschinenraum die Sektionen 18, 19 und 20 passierte. Man kann also davon ausgehen das sich die Sektionen nebeneinander befinden. Es ist anzunehmen das die Zahlen selbst meist willkürlich gewählt wurden. In "Ein Jahr Hölle, Teil II" sah man wie auf Deck 5 die Sektionen 10 bis 53 explodierten, was laut Janeway "das halbe Deck" umfasste. Tatsächlich sah man aber auch das alle Fenster an Steuerbord von Deck 4 explodierten. Wenn 10-53 tatsächlich einem halben Deck entsprechen dann hätte zumindest Deck 4 etwa 90 Sektionen. Die ansonsten höchste Sektionsnummer ist 52 auf Deck 14, einem vergleichsweise kleinen Deck. Auch die genaue Position von Frachtraum 2 variiert. In "Das Signal" befand er sich an Steuerbord Deck 4 später jedoch wurde er recht konsequent auf Deck 8, Sektion 29 Alpha an Steuerbord (hinter der Andockschleuse) verlegt. In "Ein Jahr Hölle, Teil I" befand sich in Sektion 29 Alpha das Astrometrische Labor. Auch das Benennungsprinzip der Sektionen schwankt. In "Verdrängung" wird auf Deck 2 die "Sektion 01" genannt, was suggeriert das die Bezeichnung der Sektionen immer zweistellig ist. Gelegentlich wird der Name der Sektion auch mit einem Suffix ergänzt der aus einem griechischen oder lateinischen Buchstaben besteht. Es werden aber auch Sektionen erwähnt die zuerst einen Buchstaben und dann eine Zahl beinhalten.

Geschichte

Anfänge

Die USS Voyager ist eins der ersten Schiffe der Intrepid-Klasse, die auf der Utopia Planitia Flottenwerft gebaut werden und läuft am 15. Januar 2371 auf der McKinley Station im Erdorbit unter dem Kommando von Captain Kathryn Janeway vom Stapel.

Die erste Mission

Die erste Mission der Voyager führt das Schiff und seine bis dahin ausschließlich aus Sternenflottenoffizieren bestehende Crew nach einem Zwischenstopp auf der Raumstation Deep Space 9 in die Badlands, wo man nach einem verschollenen Maquisschiff suchen sollte. Auf diesem Schiff befand sich der langjährige Vertraute von Captain Janeway und taktische Offizier der Voyager Lieutenant Tuvok auf einer Geheimdienst-Mission. Bei dieser Suche wurden die Voyager und das Maquisschiff in den Delta-Quadranten geschleudert. (VOY: "Der Fürsorger, Teil I")

Weitere Aufträge der Sternenflotte

Im Laufe ihrer siebenjährigen Heimreise erhielt die Voyager aufgrund ihrer besonderen Situation bislang nur sehr wenige Aufträge von der Sternenflotte:

Die erste Mission in Delta-Quadranten betrifft die Omega-Direktive, die modifiziert ausgeführt wurde, da man im Delta-Quadranten auf eine Konzentration an Omega-Molekülen stieß (VOY: "Die Omega Direktive").

2377 beauftragte die Sternenflotte die Voyager die Sonde "Friendship One" ausfindig zu machen, welche im 21. Jahrhundert von der Erde aus gestartet wurde und sich nun in dem Gebiet befindet das die Voyager durchquert (VOY: "Friendship One")

Die Reise der Voyager

Modifikationen und Maßnahmen

Schiffe der Intrepid-Klasse waren für Langstreckenflüge außerhalb der Reichweite von Einrichtungen der Sternenflotte nicht entwickelt worden. Um mit der USS Voyager die 70000 Lichtjahre weite Strecke nach Hause ,die das Schiff über seine Spezifikation hinaus belastete würden, dennoch zurücklegen zu können, mussten im Verlauf der Reise immer wieder Modifikationen am Schiff vorgenommen werden. So war die Reperatur und Instandhaltung problematisch, da auch Reperatur- und Wartungsarbeiten durchgeführt werden mussten, die die abseits von Wartungseinrichtungen der Sternenflotte ohne Änderungen an den Schiffssystemen nicht durchführbar sind. Außerdem mussten auf der Voyager Maßnahmen ergriffen, um die langfristige Nahrungsmittleversorgung sicherzustellen, sowie, um dem Langstreckenkomfort trotz mangelnder Freizeiteinrichtungen und Landgänge zu erhöhen.

Wissenschaftliche Erfolge

Erstkontakte

Die Voyager hat im Laufe ihrer Reise eine Vielzahl von Erstkontakten hergestellt. Seit der Zeit von James T. Kirk hat kein Schiff mehr so viele Erstkontakte hergestellt.

2371

2372

2373

2374

Der Kontakt wurde möglicherweise in Folge der Omega-Direktive aus den Aufzeichnungen gelöscht.
Die digitalen Aufzeichnungen zu diesem Kontakt wurden durch einen remuranischen Computervirus gelöscht.

2375

erster diplomatischer Kontakt

2376

2377

Hintergründe

Da die Voyager mehrere Jahre im Delta-Quadranten verschollen war und keinerlei Versorgung durch die Sternenflotte erhielt sollte sie wohl eine limitierte Anzahl an Photonentorpedos und Shuttles haben. Im Laufe der Serie feuerte die Voyager mindestens 120 Torpedos ab, davon mindestens zwei vom Typ VI. Außerdem mindestens drei Trikobalt-Torpedos. Im Laufe der Serie werden außerdem mindestens 12 Shuttles zerstört, den Delta-Flyer nicht mitgerechnet. Oft wird dies als Kontinuitätsproblem gesehen, der Bau des Delta-Flyers zeigte jedoch, dass die Crew mittels der Replikatoren wohl nahezu alles nachbauen kann.

Siehe auch

Vorlage:Navigationsleiste Intrepid-Klasse

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-NC , sofern nicht anders angegeben.

Manche der angegebenen Links hier sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Stream the best stories.

Manche der angegebenen Links hier sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Get Disney+