FANDOM


(einige Verbesserungsvorschläge eingebaut)
K (Historische Erfolge: typo)
Zeile 68: Zeile 68:
 
Im Jahr [[2373]] versucht ein weiterer Borg-Kubus, die gesamte [[Mensch]]heit zu [[Assimilation|assimilieren]], was jedoch durch den Sieg in der [[Schlacht von Sektor 001]] unterbunden werden kann (''"[[Star Trek: Der erste Kontakt]]"'').
 
Im Jahr [[2373]] versucht ein weiterer Borg-Kubus, die gesamte [[Mensch]]heit zu [[Assimilation|assimilieren]], was jedoch durch den Sieg in der [[Schlacht von Sektor 001]] unterbunden werden kann (''"[[Star Trek: Der erste Kontakt]]"'').
   
Im Jahr [[2368]] versucht eine Flotte der Sternenflotte, die sich unter dem Kommando von [[Captain]] [[Jean-Luc Picard|Picard]] befindet, mit Hilfe eines [[Taychongitter]]s herauszufinden, ob das abtrünnige [[Klingone|klingonische]] [[Haus des Duras]] durch Waffenlieferungen der [[Romulaner]] unterstützt wird. Der Plan gelingt und der [[Klingonischer Bürgerkrieg|klingonische Bürgerkrieg]] kann durch diese Enthüllung schließlich beendet werden (''[[TNG]]: "[[Der Kampf um das klingonische Reich, Teil II]]"'').
+
Im Jahr [[2368]] versucht eine Flotte der Sternenflotte, die sich unter dem Kommando von [[Captain]] [[Jean-Luc Picard|Picard]] befindet, mit Hilfe eines [[Tachyongitter]]s herauszufinden, ob das abtrünnige [[Klingone|klingonische]] [[Haus des Duras]] durch Waffenlieferungen der [[Romulaner]] unterstützt wird. Der Plan gelingt und der [[Klingonischer Bürgerkrieg|klingonische Bürgerkrieg]] kann durch diese Enthüllung schließlich beendet werden (''[[TNG]]: "[[Der Kampf um das klingonische Reich, Teil II]]"'').
   
 
Der größte militärische Erfolg stellt eindeutig der gewonnene [[Dominion-Krieg]] dar, auch wenn die Verluste der Föderation und ihrer Verbündeten sehr hoch gewesen sind. Darunter zählen auch viele erfolgreiche militärische Operationen, wie beispielsweise die "[[Operation Rückkehr]]" (''[[DS9]]: "[[Sieg oder Niederlage]]", "[[Das, was du zurückläßt, Teil II]]"'').
 
Der größte militärische Erfolg stellt eindeutig der gewonnene [[Dominion-Krieg]] dar, auch wenn die Verluste der Föderation und ihrer Verbündeten sehr hoch gewesen sind. Darunter zählen auch viele erfolgreiche militärische Operationen, wie beispielsweise die "[[Operation Rückkehr]]" (''[[DS9]]: "[[Sieg oder Niederlage]]", "[[Das, was du zurückläßt, Teil II]]"'').

Version vom 20. August 2005, 05:49 Uhr

Dieser Artikel ist ein Kandidat zum exzellenten Artikel. Bitte besuche die Abstimmungsseite, um dafür oder dagegen zu stimmen.
Datei:Ufp-siegel.jpg

Die Vereinigte Föderation der Planeten, meistens einfach Föderation genannt, ist eine große interstellare Allianz von planetarischen Regierungen und Kolonien, deren Territorium sich zum größten Teil im Alpha-Quadranten befindet.

Allgemein

Die einzelnen Mitglieder der Föderation haben sich unter den gemeinsamen Zielen und Vorstellungen einer friedlichen Koexistenz, Handel, Freiheit, Wissenschaft, Erkundung und einer gegenseitigen Verteidigung zusammengeschlossen. Das gesamte Territorium umfasst einige Dutzend Sektoren im Alpha- und Beta-Quadranten, mit einer maximalen Ausdehnung von nahezu 8000 Lichtjahren. Ab dem Jahr 2268 umfasst dieser Zusammenschluß etwa 30 Mitglieder (TOS: "Reise nach Babel"), während ungefähr 100 Jahre später die Gesamtzahl im Jahr 2373 auf 150 Mitgliedswelten angestiegen ist. Hinzu kommen schätzungsweise noch 1000 teilautonome Kolonien ("Star Trek: Der erste Kontakt"). Viele der späteren Mitgliedswelten der Föderation waren ursprünglich von Menschen geschaffene Kolonien, was der Grund dafür zu sein scheint, das der größte Teil des Personals der Sternenflotte aus menschlichem Personal besteht.

Im späten 24. Jahrhundert gehört die Vereinigte Föderation der Planeten zu den größten und mächtigsten interstellaren Fraktionen im gesamten Alpha- und Beta-Quadranten. Im Gegensatz zu den anderen Mächten, wie beispielsweise das klingonische Reich, verfolgt die Föderation jedoch rein friedliche Ziele und verfügt auch über ein völlig anderes Regierungskonzept. Sie besteht aus einem föderalen System, wobei jede Mitgliedswelt einen Abgesandten abstellt, die alle zusammen genommen, den sogenannten Föderationsrat bilden, an dessen Spitze der Föderationspräsident steht. Obwohl durch den multiplen Zusammenschluß unterschiedlicher Ansichten und Denkweisen zukünftige Schwierigkeiten vorprogrammiert sein könnten, hat die Realität doch eindeutig bewiesen, wie stark und entschlossen die Föderation seit ihrer Gründung agieren kann.

Im Laufe der Zeit hat sich besonders die Sternenflotte einen großen Respekt bei Freund und Feind erarbeitet. Grund dafür ist beispielsweise der fast schon legendäre Ruf der Sternenflotten-Ingenieure, sowie die allgemeine hochentwickelte Technologie.

Ziele der Föderation

Ihre primäre Aufgabe besteht in erster Linie darin, das Unbekannte zu suchen und zu erforschen. Desweiteren ist sie ständig bestrebt, ihre friedliche Expansionspolitik fortzusetzen und neue Mitglieder aufzunehmen.

Geschichte

Anfänge

Datei:FöderationsgründungsRassen.jpg
Föderationsgründung2161

Die Gründungszeremonie in San Francisco

Die Vereinigte Föderation der Planeten wird im Jahr 2161 auf dem Planeten Erde in der Stadt San Francisco, kurz nach dem Ende des Irdisch-Romulanischen Krieges gegründet (TNG: "Verbotene Liebe"). Die Gründungsmitglieder der Föderation umfaßten insgesamt vier Völker: Menschen, Vulkanier, Andorianer und Tellariten.

Zur selben Zeit wird eine neue Verteidigungs- und Forschungsbehörde, genannt die Sternenflotte ins Leben gerufen. Sie besteht aus dem Militär und Personal der einzelnen Mitgliedswelten, aber vor allem aus der nicht mehr existierenden Erd-Sternenflotte. Trotz ihrer friedlichen Absichten und Ziele gab es im Laufe der Zeit immer wieder Konflikte mit feindlich gesinnten Völkern an den Grenzen der Föderation. Im 23. Jahrhundert gehörte dazu vor allem der kalte Krieg mit dem klingonischen Reich, der erst mit der historischen Konferenz von Khitomer im Jahr 2293 vollständig beigelegt werden konnte ("Star Trek VI: Das unentdeckte Land").

Es ist unklar, ob die Kolonie der Erde im Alpha Centauri-System ebenso zu den Gründungsmitgliedern gehört, jedoch sehr wahrscheinlich.

Gegenwart

Im 24. Jahrhundert steht die gesamte Föderation ihrer härtesten Bewährungsprobe gegenüber. Obwohl sie eine rein friedliche Expansionspolitik verfolgt, war dies unter anderem der Anlaß für zahlreiche militärische Konflikte mit allen bedeutenen Mächten des Quadranten. Aus einigen dieser Konflikte entwickelten sich mit der Zeit gar harte und langwierige Kriege. Dazu gehören beispielsweise in den 40er Jahren ein Grenzkonflikt mit den Cardassianern (TNG: "Der Rachefeldzug"). Später gab es noch weitere Konflikte mit den Talarianern (TNG: "Endars Sohn"), den Tholianern (TNG: "Rikers Vater"), den Sheliak (TNG: "Die Macht der Paragraphen"), sowie den Tzenkethi (DS9: "Der Widersacher"). In den 60ern machte die Föderation die Bekanntschaft mit einem vollkommen neuen Typ von Feind, genannt die Borg (TNG: "Zeitsprung mit Q"). Nach der verlustreichen Schlacht von Wolf 359, musste die Föderation ihre friedliche Verteidigungs- und Schiffsbaupolitik vollkommen neu überdenken, wodurch eine Vielzahl von moderneren und leistungsstärkeren Schiffsklassen entwickelt und anschließend in Dienst gestellt wurden. Ende der 2370er sah sich die Föderation einer weiteren, existenziellen Bedrohung durch das Dominion gegenüber und mit ihr der gesamte Alpha-Quadrant. Obwohl die vereinten Streitkräfte der Föderation, der Klingonen und der Romulaner das Dominion besiegen konnten, war es am Ende ein teuer erkaufter Sieg. Der gesamte Dominion-Krieg war der bislang blutigste Konflikt in der Geschichte der Föderation, in dem viele Welten verwüstet, tausende Schiffe zerstört und Millionen getötet wurden (DS9: "Das, was du zurückläßt, Teil II").

Zukunft

Im 26. Jahrhundert hat sich der Einfluß und auch die Stärke der Föderation immens erhöht. In dieser Zeitperiode verfügen sie bereits über sehr leistungsstarke Schiffe und Technologien. Desweiteren ist das klingonische Reich zu einem vollwertigen Mitglied der Föderation aufgestiegen, wobei auch das gesamte militärische Potential in die Sternenflotte integriert worden ist (ENT: "Azati Prime").

RelativityBrücke1

Offiziere der Sternenflotte aus dem 29. Jahrhundert

Im 29. Jahrhundert hat sich neben der Hauptaufgabe der Sternenflotte, das Unbekannte zu erforschen, eine weitere Aufgabe etabliert. Dieses neue Aufgabenspektrum umfasst die genaue Überwachung des linearen Zeitverlaufs, um etwa absichtlich herbeigeführte Veränderungen zu verhindern. Der Hauptgrund für die Einführung dieses neuen Arbeitszweiges besteht in der Tatsache, das in der Zukunft mehrere verschiedene Völker es geschafft haben, Zeitreise-Technologie zu entwickeln mit dem Bestreben, diese dann auch in der Praxis einzusetzen. Somit sind sie in der Lage, sich ebenfalls in beide Richtungen der Zeitlinie fortbewegen zu können. Am Anfang existiert jedoch noch keine gemeinsame Kontrollinstanz, die dazu imstande gewesen wäre, für die notwendige Sicherheit zu sorgen. Erst später realisieren die einzelnen Völker, das dringend Gesetze geschaffen werden müssen, um eine Gefahr des Mißbrauchs auszuschließen (ENT: "Der kalte Krieg").

Um für die notwendige Sicherheit zu sorgen, stehen der Sternenflotte hochmoderne Zeitschiffe zur Verfügung, wie beispielsweise die Wells-Klasse. Alle Schiffe dieses Typs sind mit der nötigen Technologie ausgestattet, um den Zeitverlauf permanent überwachen zu können. Sobald eine temporale Veränderung lokalisiert worden ist, beauftragt die Sternenflotte ein Zeitschiff, diese Veränderungen durch Einsatz spezieller Maßnahmen zu eleminieren (VOY: "Zeitschiff Relativity").

Im 31. Jahrhundert kümmert sich die Föderation verstärkt um die Überwachung der Zeitlinie, wobei ihr hochqualifizierte Zeitagenten zur Verfügung stehen. Allerdings gibt es in diesem Jahrhundert einen langfristigen Konflikt, genannt der temporale kalte Krieg (ENT: "Der kalte Krieg").

Historische Erfolge

Im Laufe ihrer mehr als 200jährigen Geschichte, hat die gesamte Föderation vielen Höhen und auch Tiefen erlebt. Die wichtigsten und bedeutsamsten Ereignisse werden hier nun aufgelistet:

Diplomatische Erfolge:

Nach einem langen und harten Krieg mit dem klingonischen Reich, kann im Jahr 2293 durch die historische Konferenz von Khitomer ein dauerhafter Friedensvertrag zwischen beiden Großmächten des Alpha-Quadranten geschlossen werden ("Star Trek VI: Das unentdeckte Land").

KonferenzKhitomer

Die Konferenz von Khitomer

Im frühen 24. Jahrhundert wird der Vertrag von Algeron mit dem romulanischen Imperium erfolgreich etabliert, durch den auch die neutrale Zone als Pufferzone eingerichtet wird (TNG: "Das Pegasus-Projekt").

Im Jahr 2255 kann der Vertrag von Armens erfolgreich mit der Sheliak Korporation geschlossen werden, der sich hauptsächlich mit der Aufteilung diverser Planeten und Sternensysteme befaßt (TNG: "Die Macht der Paragraphen").

Nach einem kurzen Krieg mit der cardassianischen Union im 24. Jahrhundert, kann ein Friedensvertrag erfolgreich etabliert werden (TNG: "Der Rachefeldzug").

Durch den gewonnenen Dominion-Krieg, kann 2375 ein Friedensvertrag zwischen der Föderation und dem Dominion unterzeichnet werden (DS9: "Das, was du zurückläßt, Teil II").

Wissenschaftliche Erfolge:

In den 2360er gelingt es Captain Ransom, das Volk der Yridianer ausfindig zu machen, die eigentlich als ausgestorben galten (VOY: "Equinox, Teil I").

Im Jahr 2365 entdeckt die USS Yamato den Standort der geheimnisvollen Heimatwelt der Iconianer. Diese alte Zivilisation galt als ausgestorben und in ferner Vergangengeit verlor sich ihre Spur. Anschließend entdeckt die USS Enterprise-D Hinweise drauf, das einige Iconianer noch existieren könnten (TNG: "Die Iconia-Sonden").

Die USS Enterprise-D löst 2369 ein altes Rätsel um die auffällige Ähnlichkeit vieler humanoider Spezies, indem sie entdecken, dass alle großen Zivilisationen des Alpha-Quadranten von einem einzigen Urvolk abstammen (TNG: "Das fehlende Fragment"). Parallel dazu entdeckt die neue Raumstation Deep Space 9, das einzige bekannte stabile Wurmloch im Quadranten, welches eine direkte Verbindung zum entfernten Gamma-Quadranten herstellt (DS9: "Der Abgesandte, Teil I").

Durch die siebenjährige Strandung der USS Voyager gewinnt die Sternenflotte viele interessante Informationen und Daten über den bis dato völlig unbekannten Delta-Quadranten ("Star Trek: Raumschiff Voyager").

Militärische Erfolge:

Im 22. Jahrhundert gelingt es den Streitkräften der Sternenflotte in der Schlacht von Cheron, den entscheidenen Sieg über das romulanische Imperium zu erringen (TNG: "Der Überläufer").

Obwohl die historische Schlacht von Wolf 359 im Jahr 2367 als Tragödie für die Streitkräfte der Sternenflotte endet, gelingt es jedoch der USS Enterprise-D den Borg-Kubus im Orbit der Erde vollständig zu zerstören (TNG: "Angriffsziel Erde"; DS9: "Der Abgesandte, Teil I").

Enterprise feuert auf Schwachstelle

Die Schlacht von Sektor 001

Im Jahr 2373 versucht ein weiterer Borg-Kubus, die gesamte Menschheit zu assimilieren, was jedoch durch den Sieg in der Schlacht von Sektor 001 unterbunden werden kann ("Star Trek: Der erste Kontakt").

Im Jahr 2368 versucht eine Flotte der Sternenflotte, die sich unter dem Kommando von Captain Picard befindet, mit Hilfe eines Tachyongitters herauszufinden, ob das abtrünnige klingonische Haus des Duras durch Waffenlieferungen der Romulaner unterstützt wird. Der Plan gelingt und der klingonische Bürgerkrieg kann durch diese Enthüllung schließlich beendet werden (TNG: "Der Kampf um das klingonische Reich, Teil II").

Der größte militärische Erfolg stellt eindeutig der gewonnene Dominion-Krieg dar, auch wenn die Verluste der Föderation und ihrer Verbündeten sehr hoch gewesen sind. Darunter zählen auch viele erfolgreiche militärische Operationen, wie beispielsweise die "Operation Rückkehr" (DS9: "Sieg oder Niederlage", "Das, was du zurückläßt, Teil II").

Aktueller Status

Trotz vieler negativen Erfahrungen und Konflikte in der Vergangenheit, wie beispielsweise der verlustreiche Dominion-Krieg, oder die aufwendigen Abwehrmaßnahmen gegen angreifende Borg-Kuben, hat sich die Föderation jedoch immer wieder erholt und ist jeweils gestärkt aus den Ereignissen der Vergangenheit hervorgegangen.

Trotzdem gibt es auch immer wieder diplomatische Erfolge zu verbuchen, wie beispielsweise eine gewisse Annäherung an das romulanische Sternenimperium im Jahr 2379 nach dem remanischen Staatsstreich ("Star Trek: Nemesis").

Alternative Zeitlinien und Zukünfte

Durch die Erlebnisse der im Delta-Quadranten gestrandeten USS Voyager (oder im 22. Jahrhundert der Enterprise (NX-01)) gab es mehrere Blicke in die entfernte Zukunft, oder in andere Realitäten. Dadurch läßt sich erkennen, daß der Einfluß und auch die Stärke der zukünftigen Föderation immens ansteigen wird. (VOY: "Zeitschiff Relativity"; ENT: "Azati Prime")

In einer alternativen Zukunft sind mehrere Epochen der Föderation in dem temporalen kalten Krieg involviert, wobei die Föderation letztlich als Sieger hervorgeht. (ENT: "Azati Prime", "Stunde Null")

In einem alternativen 26. Jahrhundert, kämpfen mehrere Schiffe der Klingonen und der Sternenflotte, erfolgreich gegen die skrupellosen Sphärenbauer. Bekannt ist dieses Ereignis als die Schlacht von Procyon V. (ENT: "Azati Prime")

In einem alternativen 24. Jahrhundert, haben die Klingonen das romulanische Imperium erobert und ihre Grenzen für die Föderation geschlossen, wobei alle Zeichen auf einen eventuellen neuen Krieg hindeuten. (TNG: "Gestern, Heute, Morgen, Teil I" und Teil II)

In einer alternativen Zeitlinien gelingt es der USS Enterprise-D nicht, den angreifenden Borg-Kubus im Orbit der Erde zu zerstören. Stattdessen wird die gesamte Menschheit und die Föderation vollständig assimiliert und bilden nun einen Teil des Borg-Kollektivs. (TNG: "Parallelen")

In einer weiteren alternativen Zeitlinie haben die Menschen keine friedliche Föderation gegründet, sondern das terranische Imperium geschaffen und anschließend einen Großteil des Alpha-Quadranten erobert. (TOS: "Ein Parallel-Universum")

Aufbau

Regierung

Föderationsrat

Der Föderationsrat im Jahr 2286

Paris2372

Das Regierungsviertel

Die Föderation ist als föderale Republik organisiert, in der die Regierungen der Mitgliedswelten und Kolonien in lokalen Angelegenheiten weitgehende Autonomie haben. Die Föderation wird nach dem Prinzip der Gewaltenteilung regiert. Der Präsident der Föderation und dessen Regierung haben die exekutive Gewalt inne, der Föderationsrat die Legislative und der Oberste Gerichtshof der Föderation die Judikative. Das Büro des Präsidenten befindet sich in Paris, während der Rat in San Francisco zusammenkommt. (DS9: "Dr. Bashirs Geheimnis", "Die Front", "Das verlorene Paradies")

Um in die Föderation aufgenommen zu werden, muss ein Planet, beziehungsweise dessen Bevölkerung, eine Reihe von Voraussetzungen und Bedingungen erfüllen. Die Wichtigsten sind eine geeintes Volk mit einer planetaren Regierung, außerdem muss die Kultur die Grundrechtecharta akzeptieren und bereits warpfähig sein (TNG: "Kontakte", "Erster Kontakt").

Wirtschaft

Das Wachstum und die Entwicklung der Föderation haben außerdem maßgeblich dazu beigetragen, dass die Menschheit ihre Vergangenheit abgelegt und sich neue Perspektiven aufgebaut hat. Im Laufe der Zeit hat der Mensch sein Bestreben nach materiellen "Dingen" abgelegt, wodurch Dinge wie beispielsweise Geld, vollkommen bedeutungslos geworden sind. Weitere Symptome dieser neuen Weltanschauung zeigen sich besonders im Alltag. Die Armut ist beseitigt und die wirtschaftlichen Möglichkeiten sorgen dafür, dass jede Person nicht mehr in die Situation gerät, dass die eigene Existenz bedroht wird ("Star Trek: Der erste Kontakt").

Geheimdienste

Der Geheimdienst versorgt die Föderation, sowie die Sternenflotte mit teilweise lebenswichtigen Informationen. Dabei arbeitet sie nach demselben Prinzip, wie ihre Vorläufer aus dem 20. Jahrhundert.

Allerdings existiert seit der Gründung der Föderation eine geheime Unterorganisation namens Sektion 31. Ihre Existenz wird offiziell geleugnet und sie sind nicht an bestimmte Regelwerke gebunden, wie der offizielle Geheimdienst. Ihre Arbeitsweise folgt dem Motto: "Alles Erdenkliche zu tun, um den Fortbestand der Föderation und ihrer Mitbürger zu sichern". Dabei schrecken sie auch vor moralisch fragwürdigen Aktionen nicht zurück (DS9: "Inquisition", "Unter den Waffen schweigen die Gesetze").

Gesellschaft

Aufgrund der Einwirkungen der Föderation, hat sich auch die irdische Gesellschaft bedeutend verändert. Armut, Kriege und Gewalt wurden beseitigt, wobei auch materielle Dinge keine große Rolle mehr spielen. Die Demokratie gewährt jedem Bürger grundlegende Rechte und Möglichkeiten.

Jedoch kommt es auch im 24. Jahrhundert vor, dass kriminelle Straftaten verübt werden. Diese werden von den gesetzgebenden Autoritäten mit größter Sorgfalt behandelt. Spezielle Gefängnisse gibt es z.B. in Neuseeland, wo beispielsweise Tom Paris seine Strafe absitzen mußte (VOY: "Der Fürsorger, Teil I").

Weiterführende Links

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-NC , sofern nicht anders angegeben.