Memory Alpha, das Star-Trek-Wiki
Advertisement
Memory Alpha, das Star-Trek-Wiki
RealWorld-Artikel
Aus der Perspektive der realen Welt geschrieben.
Dieser Artikel ent­hält lei­der noch keine oder nur sehr we­ni­ge Bilder. Zögere nicht, Memory Alpha zu helfen und ergänze diese Bilder.
Beachte dabei unbedingt die Hilfe zum Hochladen und Verwenden von Bildern!

Vince Deadrick, Jr. (* 14. September 1954 66 Jahre alt) ist ein US-amerikanischer Stuntmen und Stuntkoordinator, der in Star Trek: Enterprise mitwirkte. Er war das Stundouble für Scott Bakula und mehrere Nebendarsteller. Deadrick Jr. ist der Sohn von Vince Deadrick, einem Stuntmen, der in Raumschiff Enterprise arbeitete.

Mehrere seiner Kostüme wurden bei der It's A Wrap!-Auktion versteigert. Für seine Arbeit in den Folgen Border­land und Cold Station 12 war er 2005 für einen Emmy in der Kategorie 'Outstanding Stunt Coordination' nominiert.

Deadrick, Jr. hat außerdem in vielen anderen Fernsehserien als Stuntkoordinator gearbeitet, darunter Neds ultimativer Schulwahnsinn, The Amanda Show, iCarly (2008, u.a. mit Tim Russ und Tim Storms) und MacGyver (1985-1992). Als Stuntmen war er u.a. in Pandora's Clock – Killerviren an Bord der 747 (1997, u.a. mit Stephen Root, Jerry Hardin, Jennifer Savidge und Stunts von Steve Blalock und Ron Sarchian) zu sehen. Ferner wirkte er auch an einigen Filmen mit, wie Freibeuter des Todes (1980, u.a. mit David Warner, Stunts u.a. Phil Adams, Erik Cord, Bill Couch Jr., Christopher Doyle, Bob Herron, Hubie Kerns, Jr., Dennis Madalone, Ernest Robinson, John Robotham und Paul Stader), Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten, Fletch - der Troublemaker und Straßen in Flammen (1984, mit Deborah Van Valkenburgh und Bernie Pock), Schmeiß die Mama aus dem Zug! (1987), Young Guns - Sie fürchten weder Tod noch Teufel (1988), Nightmare on Elm Street 5 - Das Trauma (1989, u.a. mit Lisa Wilcox, Michael Bailey Smith, Stunts: Lynn Salvatori und Cherie Tash, Stuntkoordinator Michael Cassidy), Total Recall (1990), Explosiv - Blown Away (1994), Air Force One (1997) und Arlington Road (1999).

Externe Links[]