FANDOM


K (Zusammenfassung)
Zeile 5: Zeile 5:
 
|-
 
|-
 
| class="odd"|Staffel:
 
| class="odd"|Staffel:
| class="even"|[[DS9 Staffel 6|6]]
+
| class="even"|[[DS9 Staffel 6|6x01]]
 
|-
 
|-
 
| class="odd"|dt. Erstaus-<br/>strahlung:
 
| class="odd"|dt. Erstaus-<br/>strahlung:

Version vom 30. Juni 2007, 02:55 Uhr

Serie: DS9
Staffel: 6x01
dt. Erstaus-
strahlung:
09.05.1998
Orig. Erst-
ausstrahlung:
29.09.1997
Originaltitel: A Time to Stand
Prod. Nr: 525
Jahr: 2374
Sternzeit: unbekannt
Drehbuch: Ira Steven Behr, Hans Beimler
Regie: Allan Kroeker
200px

Die Föderation und das Klingonische Reich müssen immer weiter vor dem Dominion zurückweichen. Captain Sisko und seine Crew bekommen den Auftrag, einen Angriff hinter den Linien zu starten. Währenddessen versuchen Kira und Odo mit den neuen Machthabern auf Deep Space 9 zurechtzukommen.

Zusammenfassung

Permanente Dokumentationsdatei Dukat SG:
Jeder Tag bringt Berichte über neue Siege. Der Krieg verläuft gut. Der Feind zieht sich an fast allen Fronten zurück. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Föderation zusammenbricht und die Erde ein weiterer eroberte Planet ist, der unter der Herrschaft des Dominion steht. Alles in allem ist es eine gute Zeit für Cardassia und das Dominion.

Seit nunmehr drei Monaten dauert der Krieg gegen das Dominion an, der mit der Schlacht um Deep Space 9 begann. Die Föderation muss schwere Verluste einstecken. So ist die 2. Flotte bis auf ein Drittel zerstört worden. Die Defiant und Rotarran treffen zum ersten Mal seit fünf Wochen wieder aufeinander. Die beiden Crews sind demoralisiert und erschöpft. Worf, der sich Sorgen um seine Hochzeitsvorbereitungen macht und Jadzia Dax treffen sich endlich wieder. Ein äußerlich erkennbar abgekämpfter Julian unterbricht ein Treffen zwischen Sisko und Martok um zu berichten, dass sich die Defiant auf der Sternenbasis 375 zu einer Befehlsausgabe melden soll.

Terok Nor, ehemals Deep Space 9, ist inzwischen fest in der Hand von Gul Dukat. Dieser beharrt auf seiner absoluten Macht und erlaubt Major Kira nicht, bajoranische Sicherheitskräfte auf Terok Nor einzusetzen. Kira befürchtet, dass Gul Dukat wieder ähnliche Zustände wie vor seiner Abberufung schaffen will. Odo widerspricht ihren Befürchtungen, da er glaubt, dass das Dominion an seinem Verhältnis zu Bajor gemessen werde und es sich keine Repressalien leisten könne. Auch Quark wendet ein, dass die Grausamkeiten der letzten Besatzung ausbleiben würden.

Währenddessen kann Dukat keine Erfolge bezüglich der Entschärfung des Minenfeldes liefern. Er muss Weyoun zugestehen, dass die Arbeit nur schleppend vorankommt. Jake, der als Journalist für den Nachrichtendienst der Föderation zurückblieb, wird von Weyoun abgemahnt, da seine Berichte voller abwertender Begriffe für das Dominion seien. Unter anderem stört er sich an dem Wort "Besatzungsmacht". Obwohl Jake versichert objektiver zu schreiben, erhält er kein Interview mit Weyoun.

Admiral Ross empfängt inzwischen die Defiant auf Sternenbasis 375. Er berichtet, dass der Geheimdienst der Sternenflotte ein Ketracel-White-Hauptlager entdeckt habe, das sich im cardassianischen Raum befindet. Er entzieht Sisko das Kommando über die Defiant, bietet der gesamten Crew jedoch eine andere Mission an. Mithilfe eines Jem'Hadar-Angriffsjägers, den Sisko einst im Gamma-Quadranten barg, soll ein Angriff auf das Lager gewagt werden.

Die Crew hat zwei Wochen Zeit, um sich mit dem fremden Schiff vertraut zu machen. Sisko bittet den ehemaligen Spion des Obsidianischen Orden Garak, ihn bei der Mission zu begleiten, da seine Fähigkeiten und seine cardassianische Herkunft sich als nützlich erweisen könnten.

Nach dem Start begibt sich das Schiff zur cardassianischen Grenze. Auf dem Weg dorthin erregt es die Aufmerksamkeit der USS Centaur unter dem Kommando von Charlie Reynolds, einem guten Freund von Sisko. Die Centaur eröffnet das Feuer auf Siskos Schiff, da er glaubt er hätte es mit Jem'Hadar zu tun. Sisko befielt nach kurzer Bedenkzeit zurückzufeuern, als plötzlich drei andere Jem'Hadar-Schiffe auftauchen und die Centaur zum Abdrehen zwingen und weiterverfolgen. Sisko muss Raynolds zurücklassen, aber er hat keine Bedenken, dass er mit den Schiffen fertig wird.

Kira drängt inzwischen Odo sein gottgleichen Status zu nutzen, um Verbesserungen für die Bajoraner zu erreichen. Eine Bitte Odos genügt, um die bajoranischen Sicherheitskräfte wieder bewaffnen zu lassen. Odo muss sich allerdings im Gegenzug dazu bereit erklären, dem Regierungsrat von Terok Nor beizutreten. Kira befürchtet, dass Odo den Rat damit legitimieren würde, jedoch ist sich Odo, der diese Gratwanderung schon einmal durchgestanden hat, sicher, sie mit Kiras Hilfe ein weiteres Mal zu bestehen.

Der Angriffskreuzer unter Siskos Kommando hat inzwischen den Asteroiden erreicht, auf dem sich das Lager befindet. Die Crew beobachtet ein Jem'Hadar-Schiff, das leere Kanister hinunterbeamt und sie sofort durch volle Kanister in der gleichen Anzahl ersetzt bekommt. Das Zeitfenster von 92,3 Sekunden lässt der Crew keine Zeit für Fehler. O'Brien bereitet 83 Kanister vor, von denen in einem eine Ultritium-Bombe versteckt ist. Diese sollte alles in einem Radius von 800 Kilometern zerstören. O'Brien stellt den Zünder auf drei Minuten ein. Als das Schiff losfliegen will, wird es jedoch vom Sicherheitsnetz des Lagers gestoppt. Bashir berechnet, dass sie 1,3 Sekunden vor der Explosion auf vollen Impuls gehen müssen, damit zuerst der Sicherheitsnetzgenerator vernichtet wird und das Schiff genügend Platz zwischen sich und das Zentrum der Explosion bringt.

Der Angriffskreuzer schafft es der Druckwelle zu entgehen, jedoch meldet O'Brien, dass die Kernmatrix des Schiffes zerstört wurde. Die nächste Sternenbasis ist mit der derzeitigen Höchstgeschwindigkeit 17 Jahre, zwei Monate und drei Tage entfernt ...

Hintergrundinformationen

Dialogzitate

ZITATE

Links und Verweise

Gaststars

Verweise

DURCH KOMMATA GETRENNTE LISTE VON GEGENSTÄNDEN IN DER EPISODE (NOCH NICHT UNTER CHARAKTERE UND ZUSAMMENFASSUNG AUFGEFÜHRT)

Vorherige Episode:
Zu den Waffen!
Episode von
Star Trek: Deep Space Nine
Nächste Episode:
Entscheidungen
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-NC , sofern nicht anders angegeben.